SPIELBERICHTE Saison 2017-2016

EHC Herrischried beendet Saison auf Platz vier

 26.02.2017  EHC Herzogenbuchsee - EHC Herrischried   3:6   

White Stags gewinnen im direkten Duell beim EHC Herzogenbuchsee nach 0:2-Rückstand noch mit 6:3. Jiri Pacek und Klaus Bächle treffen doppelt

Nachdem der SC Langenthal zunächst überraschend in die Playoffs der National League B eingezogen ist, stand das letzte Spiel der 3. Regio League zwischen dem EHC Herzogenbuchsee, der seine Heimspiele in Langenthal austrägt, und dem EHC Herrischried auf der Kippe. Zunächst wurde auch über eine Verlegung des Spiels nach Herrischried spekuliert, letztlich konnte das Spiel mit einer Woche Verspätung doch noch in Langenthal stattfinden. Die White Stags aus dem Hotzenwald reisten mit viel Optimismus und dem Ziel, den vierten Tabellenplatz zu erobern, nach Langenthal. Spielertrainer Adrian Strahm konnte auf den zuletzt noch angeschlagenen Routinier Tomas Zourek zurückgreifen, musste aber dafür auf Top-Scorer Lukas Vlk, mit 22 Scorerpunkten auf Platz fünf der Liga, verzichten. Die Ice Kings des EHC Herzogenbuchsee traten hingegen mit einem Rumpfkader an, Herrischrieds Backup-Goalie Norman Niedersetz stand von Beginn an zwischen den Pfosten.

Den besseren Start erwischten die Gastgeber, die zunächst unterschätzt wurden und den EHC Herrischried früh unter Druck setzten. Nach nicht einmal fünf Minuten musste Niedersetz das erste Mal hinter sich greifen, nachdem Liga-Topscorer Urs Ingold den Führungstreffer erzielte. Beflügelt spielten die Hausherren weiter nach vorn und erhöhten durch Patrick Räber auf 2:0. Der Plan von Spielertrainer Strahm schien zunächst nicht aufzugehen. Dann begann die Zeit des Jiri Pacek, der mit einem Doppelschlag in der 12. und 14. Minute ausglich. Ein stark von Taktik geprägtes erstes Drittel brachte nicht nur den offenen Pausensstand von 2:2, sondern auch einen sehr fairen Spielabschnitt ohne Strafen. Im zweiten Durchgang knüpften die Hotzenwälder an den bisherigen Spielverlauf an und gingen in der 25. Minute verdient durch Timo Preuß, der nach Vorarbeit von Damiano Bumann frei zum Abschluss kam, in Führung. In der 29. Minute erneut Grund zu Jubeln: In einem wilden Durcheinander vor dem Tor gelang es Tibor Haas, die Scheibe über die Linie zu schieben. Für den 20-Jährigen war es das erste Saisontor. In der Folge war nur noch der EHC Herrischried am Drücker, scheiterte aber oft an Goalie Lars-Miles Leuenberger.

Nun galt es, das Ergebnis zu verwalten und mit diesen drei Punkten den vierten Tabellenplatz zu festigen. Einen Strich durch diese Rechnung machte erneut Urs Ingold, der mit seinem 17. Saisontreffer auf 3:4 verkürzte.

Ehrensache war es für Kapitän Klaus Bächle, sich unbeeindruckt zu zeigen und mit einer schnellen Antwort den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherzustellen. Die Vorarbeit kam erneut von Damiano Bumann, der an diesem Abend mit zwei Vorlagen glänzte. Das Spiel nahm nun erstmals an Härte zu, blieb aber über weite Strecken fair. Die Gastgeber wurden infolge doppelt bestraft. Nachdem der EHC Herzogenbuchsee in doppelte Unterzahl geraten war, ging es ganz schnell: Timo Preuß gewann das Bully in der Angriffszone und spielte auf Tomas Zourek, der den freistehenden Klaus Bächle sah. Der Kapitän traf per pfeilschnellem Direktschuss zum 6:3-Endstand für den EHC Herrischried.

Tore: 1:0 (5.) Ingold; 0:2 (10.) Räber; 1:2 (12.) und 2:2 (14.) beide Pacek; 2:3 (25.) Preuss; 2:4 (29.) Bumann; 3:4 (44.) Ingold; 3:5 (47.) und 3:6 (57.) beide Bächle. – Z.: 75. – Strafen, EHCHerz: 5 x 2 Min,; EHCHerr: 2 x 2 Min.

 

Statistik:

EHCHerzogenbuchsee: 50 Schüsse/32 aufs Tor, SaveQuote Leuenberger: 86,4%, 5 x 2 Strafminuten. –EHC Herrischried: 63 Schüsse/44 aufs Tor, SaveQuoteNiedersetz: 90,6%, 2x 2 Strafminuten

 

Stimme zum Spiel:

Daniel Mendelin (Goalie, EHC Herrischried): „Wir haben uns am Anfang überrumpeln lassen, dann aber schnell ins Spiel zurückgefunden und es anschließend auch im Griff gehabt. Norman Niedersetz hat heute ein gutes Spiel gemacht, das freut mich für ihn.“

White Stags beißen sich die Zähne an den Lions aus

 19.02.2017  EHC Herrischried - SC Reinach  3:4   

Der EHC Herrischried verliert das letzte Heimspiel der Saison 2016/2017 gegen den SC Reinach mit 3:4 (1:1/1:1/1:2) und verpasst damit den vorzeitigen Sprung auf den 4.Tabellenplatz. Im letzten Saisonspiel kommt es gegen den EHC Herzogenbuchsee, der derzeit 2 Punkte Vorsprung auf die White Stags hat, zum Finale um den 4.Tabellenplatz.

 

Vor dem letzten Heimspiel der Saison haben sich die Anhänger der „White Stags“ noch einmal mit einer eindrucksvollen Choreo in der ganzen Eissporthalle für die Leistungen ihrer Mannschaft bedankt. Heute stand auch Spielertrainer Adrian Strahm wieder im Kader, jedoch fällt Publikumsliebling Tomas Zourek mit einer Bänderverletzung voraussichtlich bis zum Saisonende aus. Trotz des dezimierten Kaders begannen die Hausherren mit Vollgas und versuchten den Gästen aus Reinach ihr Spiel aufzudrängen und früh ein Zeichen zu setzen. Nachdem sich die Reinacher in den ersten Minuten der Partie zwei Strafzeiten eingefangen hatten, wurden Sie von Klaus Bächle in der 7. Minute gleich doppelt bestraft. In doppelter Überzahl nutzten die White Stags den freien Raum und kombinierten über Lukas Vlk und Adrian Strahm zu Klaus Bächle, der den Puck zur Führung ins Tor hämmerte. Der weitere Spielverlauf im ersten Drittel wurde überwiegend von der strengen Regelauslegung der Schiedsrichter geprägt, welche durch insgesamt 12 ausgesprochene Strafen kaum ein Spielfluss in voller Mannschaftsstärke zugelassen hatten. Auch der SC Reinach nutzte eines seiner Powerplays und glich zwischenzeitlich in der 11. Spielminute durch Patrick Bula aus.

 

Auch im zweiten Spielabschnitt gehörten die ersten Spielminuten den Gastgebern, die frischer aus der Pause kamen. Wieder war es der Kapitän, Klaus Bächle, der nach Vorlage von Timo Preuß nach nur 39 Sekunden die erneute Führung bescherte. Infolge der Strenge im ersten Spielabschnitt agierten beide Mannschaften im Mitteldurchgang vorsichtig und zurückhaltend. Zwar erwischten die White Stags den besseren Start, doch der SC Reinach wurde von Minute zu Minute stärker und drängte auf den erneuten Ausgleich. Während sich die Fehler in der Defensive häuften, wuchs Goalie Daniel Mendelin, der wieder einmal mehr der Rückhalt der Mannschaft war, über sich hinaus und vereitelte viele Großchancen der Gäste. In der 37. Minute musste er sich dann aber erneut gegen den SC Reinach geschlagen geben, die in einfacher Überzahl die White Stags schwindelig spielten. Letztlich war es Thomas Fehlmann, der den Puck zum erneuten Ausgleich über die Linie schob.

 

Im Schlussdrittel machte sich der Kräfteunterschied beider Mannschaften bemerkbar und der EHC Herrischried versuchte fast ausschließlich durch Weitschüsse offensive Akzente zu setzen. Hingegen spritziger schien der SC Reinach, der sich immer wieder gefährlich vors Herrischrieder Tor kombinierte. Den erstmaligen Führungstreffer für die Reinach „Lions“ erzielte Simon Steuri in der 47. Minute, ehe 4 Minuten später Patrick Kummli den Vorsprung an diesem Abend erstmals auf 2 Tore ausbauen konnte. Mit der Brechstange versuchten die White Stags das Spiel nochmal zu ihren Gunsten zu drehen, scheiterten aber immer wieder an Raphael Vogel im Kasten des SC Reinach. In der 56. Spielminute verkürzte der EHC Herrischried durch Ricky Schneider noch einmal auf 3 zu 4. Leider konnten die White-Stags diesen Schwung im weiteren Spielverlauf nicht mitnehmen und müssten sich am Ende gegen die SC Reinach „Lions“ geschlagen geben.

 

Stimmen zum Spiel:

Patrick Kummli (Kapitän SC Reinach): „Das Spiel war anfangs sehr ausgeglichen und wir wussten, dass Herrischried ein gefährlicher Gegner ist. Wir haben uns richtig auf unseren Gegner vorbereitet und sind fokussiert ins Spiel gegangen. Natürlich sind die Fans und die Atmosphäre in Herrischried eine Senastion, die Spiele in Herrischried sind ein Highlight der Regio League.“

 

Roy Hächler (Stürmer SC Reinach): „Das Spiel heute war sehr speziell, die vielen Strafen haben den Spielfluss ständig unterbrochen. Schlussendlich haben wir aber gewonnen und das macht uns glücklich. Die Stimmung in Herrischried ist klasse, ich komme gerne hierher. Das macht richtig Spaß, unsere Fans sind eher die stillen Genießer.“

 

Statistik:
EHC Herrischried: 31 Schüsse / 21 aufs Tor, SaveQuote Mendelin: 90,5%, 8x 2 Strafminuten

SC Reinach: 65 Schüsse/ 42 aufs Tor, SaveQuote Vogel: 85,7%, 12x 2 Strafminuten

 

Tore:
1:0 K.Bächle (7.), 1:1 P.Bula (11.), 2:1 K.Bächle (31.), 2:2 T.Fehlmann (37.), 2:3 S.Steuri (47.), 2:4 P.Kummli (51.) 3:4 R.Schneider (56.)

Zuschauer: 493

Schiedsrichter: Jürgen Hahmann, Nikolaus Kiener

White Stags deklassieren Meister Wohlen

 12.02.2017  EHC Herrischried - HC Wohlen Freiamt  8:2   

Der EHC Herrischried schlägt den neuen 3.Ligameister HC Wohlen Freiamt deutlich mit 8:2 (3:0/3:1/2:1) Toren vor knapp 500 Zuschauern. Lukas Vlk und Timo Preuß treffen jeweils 3 mal, Tommy Gerber erzielt sein erstes Tor für die White Stags.

Für die einen ging es um nichts mehr, die anderen kämpfen noch um einen Tabellenplatz in der oberen Tabellenhälfte. Die einen sind bereits Meister, die anderen wären es gerne. Unterschiedlicher konnte das Aufeinandertreffen zwischen dem EHC Herrischried und dem HC Wohlen Freiamt, der bislang noch ungeschlagen war, nicht sein...

 

Trotz des Fehlens von Headcoach Adrian Strahm zeigten die Herrischrieder eines der besten Spiele der Saison. Bereits früh in der Begegnung hatten die Hausherren durch Timo Preuß (2.) und Danilo Mastrocola (3.) Großchancen auf den Führungstreffer. In der 6.Spielminute gelang dieser Preuß in Überzahl durch einen Lupfer über Wohlens Goalie Lars Hess. Auffällig wurden die Gäste weiterhin durch Strafzeiten – Die anschließende doppelte Überzahl nutzte Lukas Vlk in der 9.Minute zum 2:0 für den EHC Herrischried. Die Gastgeber ließen nicht nach und drängten die Wohlener immer wieder tief in die eigene Zone. In der 16.Spielminute erhöhte Danilo Mastrocola nach Zuspiel von Jiri Pacek aus spitzem Winkel zur 3:0 Pausenführung.

 

Die Gäste aus Wohlen nutzten die erste Pause für einen Goaliewechsel – Für Lars Hess kam nun Christian Heusser in die Partie. Das Spiel wurde nun etwas ruppiger und der EHC Herrischried war infolge einer kleinen Rangelei in Unterzahl geraten. Doch auch in Unterzahl spielten die White Stags weiterhin befreit und mit viel Spielwitz auf – so gelang Timo Preuß in der 26.Minute der Shorthander (Unterzahltor) zum 4:0. Für Kosmetik-Korrektur des HC Wohlen Freiamt sorgte knapp 2 Minuten später Christian Sulzer, der die Scheibe an Daniel Mendelin vorbeischob. Einen setzte Timo Preuß für sich persönlich noch drauf und erzielte in der 31.Spielminute nach perfektem Zuspiel von Bächle und Zourek den ersten Dreierpack der Saison. Lukas Vlk nutzte die nächste Überzahlgelegenheit erneut eiskalt aus und erhöhte für den EHC Herrischried zum zwischenzeitlichen 6:1. Die Gäste aus Wohlen fielen kurz vor Ende des zweiten Drittels auch nochmal auf: Patrick Siegwart checkte Herrischrieds Tomas Zourek mit hohem Ellenbogen in die Bande und wurde daraufhin mit einer 2+10 Minütigen Disziplinarstrafe wegen Checks gegen den Kopf in die Kühlbox verwiesen. Zourek blieb dabei unverletzt und konnte weiterspielen.

 

Lukas Vlk sah sich als Rächer und bestrafte die Aargauer nach nur 11 Sekunden im letzten Spielabschnitt mit seinem persönlichen Hattrick und dem zwischenzeitlichen 7:1. Ein letztes Lebenszeichen gaben die Wohlener in der 44.Spielminute von sich, in der erneut Christian Sulser für die Gäste traf. Nachdem nun auch der EHC Herrischried das Tempo aus dem Spiel nahm, wurde dieses etwas ausgeglichener und auch Goalie Daniel Mendelin durfte sich des Öfteren im Rampenlicht präsentieren. Den Schlusspunkt setzte Tommy Gerber, dem in der 59.Spielminute sein erster Treffer im Dress des EHC Herrischried gelang. Nach Vorarbeit von Tobias Huber und Ricky Schneider schob der 25-jährige den Puck über die Linie.

 

Statistik:
EHC Herrischried: 47Schüsse/ 33 aufs Tor, SaveQuote Mendelin: 88,9%, 5x 2 Strafminuten

HC Wohlen Freiamt: 32Schüsse/ 18 aufs Tor, SaveQuote Hess: 75%/Heusser: 76,5%, 9x 2 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe

 

Tore:
1:0 T.Preuß (6.), 2:0 L.Vlk (9.), 3:0 D.Mastrocola (16.), 4:0 T.Preuß (26.), 4:1 C.Sulser (28.), 5:1 T.Preuß (31.), 6:1 L.Vlk (34.), 7:1 L.Vlk (41.), 7:2 C.Sulser (44.), 8:2 T.Gerber (59.)

Zuschauer: 482

Schiedsrichter: Klaus Bremenkamp, André Ruchti

Großes Pech in den letzten 15 Minuten

 04.02.2017 EHC Binningen - EHC Herrischried  5:3   

EHC Herrischried verliert unglücklich beim Auswärtsspiel gegen EHC Binningen

Am vergangenen Samstag  reisten  die White Stags vom EHC Herrischried  nach Basel, und trafen dort auf den tabellenzweiten EHC Binningen. Es war bekannt, dass die Mannschaft aus Binningen nicht zu unterschätzen sei, und auch das Eisstadion in Basel am Margarethenpark war bisher für die White Stags kein gutes Pflaster. Dennoch startete der EHC Herrischried mit viel Mut und Elan in dieses Spiel. Immer wieder stemmten sich die White Stags gegen die Angriffe der Gegner, die jedoch sehr oft gefährlich nach ans Herrischrieder Tor heran kamen. Aufgrund der doppelten Anzahl von Torschüssen gelang dem Gastgeber aus Binningen in der 11. Minute das 1:0. Genau 5 Minuten später konnte Damiano Bumann seine freie Position vor dem Binninger Tor nutzen und den 1:1 Ausgleich herstellen. Die White Stags wussten genau, dass sie durchaus mit dem Team aus Binningen auf Augenhöhe spielten. Trotz des 2:1 für Binnigen in der 18. Minute ging der EHC Herrischried mit großer Motivation in die erste Pause.

Die Aufgabe für das zweite Drittel war nun klar, es brauchte wesentlich mehr Schüsse auf das gegnerische Tor. So drehten die White Stags dann den Spieß um, und hatten letztendlich ihrerseits doppelt so viele Torschüsse als der EHC Binningen.  Mit einem gezielten Schlagschuss von der blauen Linie gelang Klaus Bächle in der 37.Minute der 2:2 Ausgleich.  In der 39.Minute stand Malte Hoffmann in guter Position direkt am Binninger Tor und erzielte den 2:3 Führungstreffer. Mit dieser leichten Führung gingen die White Stags hoch motiviert in die zweite Pause.

Beide Mannschaften starteten druckvoll ins letzte Drittel, und die Torhüter bekamen nun noch richtig viel zu tun, Torschüsse aus allen Himmelsrichtungen. In der 46.Minute konnte der EHC Binningen mit dem 3:3 wieder den Gleichstand herstellen. Die Spannung war nun auf ihrem Höhepunkt. Manch einer der über 80 Fans rechnete sicher schon mit einer möglichen Verlängerung. Doch 2 Minuten später ging der EHC Binningen erneut mit 4:3 in Führung. Die White Stags versuchten nochmal alles, um das Ruder noch einmal rum zu reißen. Immer wieder setzten sie sich im gegnerischen Drittel fest. Doch der Torerfolg blieb leider aus. Stattdessen setze der EHC Binningen in der 54. Minute mit dem Treffer zum 5:3 den Schlusspunkt in dieser Partie.  In diesen letzten 15 Minuten mussten die White Stags dann doch noch die Niederlage einstecken.

 

Unsere Torschützen:  Damiano Bumann, Klaus Bächle, Malte Hoffmann

 

Strafminuten:  Binningen 13x2 Minuten – Herrischried 12x2 Minuten

Nächstes Spiel: Sonntag 12.02.2017 Heimspiel gegen Wohlen um 18:30 Uhr in der Eishalle Herrischried

White Stags schlagen zurück und gewinnen in Overtime

 29.01.2017 EHC Herrischried - EHC Herzogenbuchsee 4:3   

Der EHC Herrischried dreht ein packendes und spannendes Spiel gegen den Liganeuling EHC Herzogenbuchsee und gewinnt verdient mit 4:3 (0:1/0:1/3:1/1:0) nach Verlängerung. Top-Scorer Lukas Vlk fehlte aufgrund einer Trainingsverletzung.

 

Am vergangenen Sonntag wurde erstmals der EHC Herzogenbuchsee im Hotzenwald empfangen und vor 560 Zuschauern in die Flucht geschlagen. Mit einer imposanten Fan-Choreo demonstrierten die Anhänger der White Stags bereits vor Spielbeginn, dass die Stimmung in Herrischried einzigartig und überwältigend ist. Mit den Fans im Rücken starteten die Hausherren gut in die Partie und kamen gegen stark beeindruckte Gegner zunächst besser ins Spiel. Dennoch waren es die Gäste aus Herzogenbuchsee, die in Überzahl das erste Tor des Abends erzielten. Nachdem der Puck zunächst von Goalie Daniel Mendelin geblockt wurde, verwandelte Daniel Bieri den Rebound in der 10.Spielminute zur Führung. Das Spiel blieb auch trotz des Treffers weiterhin ausgeglichen und beide Mannschaften spielten Eishockey auf hohem Niveau.

Nach der ersten Drittelpause startete der EHC Herzogenbuchsee besser aus der Kabine und überrumpelte die White Stags früh im Mittelabschnitt. In der 22.Spielminute kam Simon Bieri nach starkem Kombinationsspiel frei vor Mendelin zum Schuss und markierte das 0:2. Doch davon ließ sich der EHC Herrischried nicht aus der Ruhe bringen und spielte weiterhin ruhig und fokussiert. Besonders Schlussmann Daniel Mendelin wirkte wie ein Ruhepol und war – wie sein Gegenüber Heinz Borer – der Schlüsselspieler des zweiten Drittels.

„Noch einmal alles geben“, dachten sich nicht nur die Spieler, sondern auch die Fans, die weiterhin das Team nach vorne pushten. In der 48.Minute zeigten die White Stags zauberhaftes Kombinationsspiel und Kapitän Klaus Bächle netzte nach Vorarbeit von Jonas Schäuble und Jiri Pacek zum 1:2 Anschlusstreffer ein. Nur 56 Sekunden später demonstrierte Tomas Zourek seine Stärke per Weitschüsse und hämmerte den Puck von der blauen Linie unhaltbar ins Tor der Gäste. Nun war auch das Ergebnis wieder ausgeglichen und beide Mannschaften präsentierten sich zunächst weiter auf Augenhöhe. In der 56.Minute gingen erneut die Gäste in Führung und Patrick Räber markierte den vermeintlichen Siegtreffer für die Gäste. Doch in der Schlussphase drängten die White Stags zunehmend auf den erneuten Ausgleichstreffer und Jiri Pacek erlöste die Mannschaft mit einem Lupfer über den gegnerischen Goalie vor der Niederlage.

In der anschließenden Overtime hatte Damiano Bumann bereits nach 19 Sekunden den Siegtreffer auf dem Schläger, scheiterte aber am gegnerischen Schlussmann. Nur eine Minute später traf Tomas Zourek mit einem strammen Schuss von der blauen Linie nur die Latte und Daniel Mendelin vereitelte den anschließenden Konter der Gäste. In der  63. Minute setzte dann Damiano Bumman den frei vor dem Tor stehenden Timo Preuß brillant in Szene und dieser sorgte mit seinem Treffer zum 4:3 für die Entscheidung.

 

»“Wir wussten, dass wir unsere Chancen bekommen werden und haben uns von den beiden Gegentreffern nicht aus der Ruhe bringen lassen. Defensiv standen wir gut und hatten nach vorne immer wieder unsere Chancen, die wir letztendlich auch genutzt haben. Wir haben viel geschossen und waren immer konzentriert – Am Ende wurden wir dafür belohnt. “« so Jiri Pacek, der das wichtige 3:3 erzielte.



Statistik:
EHC Herrischried: 58Schüsse / 32 aufs Tor, SaveQuote Mendelin: 86,3% und 7x2 Strafminuten
EHC Herzogenbuchsee: 41Schüsse / 22 aufs Tor, SaveQuote Borer: 87,5% und 8x2 Strafminuten

 

Tore:

0:1 D.Bieri (10.), 0:2 S.Bieri (22.), 1:2 K.Bächle (48.), 2:2 T.Zourek (49.), 2:3 P.Räber (56.), 3:3 J.Pacek (59.), 4:1 T.Preuß (63.)

 

Zuschauer: 560
Schiedsrichter: Hanspeter Poschung, Klaus Bremenkamp

Eiskalter Sieg unter freiem Himmel

 22.01.2017 HC Fischbach-Göslikon - EHC Herrischried 2:6   

Die White-Stags bezwingen den HC Fischbach-Göslikon mit 2:6 (1:1|0:2|1:3) Toren auf der Freiluft Eisbahn in Wohlen bei -6°C und festigen mit dem Sieg ihren Platz in der Tabellenmitte.

Trotz eisiger Kälte und für einen Sonntag späten Spielbeginn fanden 75 Personen den Weg auf die Kunsteisbahn in Wohlen und sahen ein turbulentes Spiel mit dem besseren Ausgang für die Cracks vom Hotzenwald.

Der HC Fischbach-Göslikon erwischte den besseren Start gegen überforderte Herrischrieder. Mit frühem Forechecking und sicherer Spielweise drängten die Gastgeber auf das erste Tor der Partie. In der 10.Spielminute gelang Yves Simmen der Führungstreffer für den HC Fischbach-Göslikon. Der EHC Herrischried verschlief die Anfangsphase komplett und wusste, dass sich was ändern muss. Auch die mitgereisten Fans aus dem Hotzenwald unterstützen das Team um Trainer Adrian Strahm in dieser Situation lautstark. Diese Unterstützung zahlte sich direkt mit den 1:1 Ausgleichstreffer durch Verteidiger Tomas Zourek aus, der wieder mal blitzschnell umschaltete und den Puck am gegnerischen Goalie Mauritius de Jongh per Weitschuss vorbei schob.

Im Gegensatz zum ersten Drittel, waren die Herrischrieder im zweiten Drittel von Anfang an konzentriert und fokussiert. Da das Heimteam kurz vor dem Pausendrittel noch eine Strafe kassierte, konnten die Gäste das neue Drittel direkt mit einem Überzahlspiel beginnen. Nach dem Fi-Gö den Puck mit einem Befreiungsschlag in Richtung Herrischrieder Tor schlug, schaltete Torhüter Daniel Mendelin reaktionsschnell und passte zielgenau auf den freistehenden Zourek, der wiederum Lucas Vlk in Scene stellte und so den Führungstreffer für die White-Stags erzielte. Wenige Minuten später war für den überragend spielenden Tomas Zourek Schluss. Nach einer sehr brisanten Szene schickten die Schiedsrichter den Tschechen mit einer 5+ Spieldauerdisziplinarstrafe duschen.
Die Stimmung auf der Kunsteisbahn in Wohlen wurde nach dieser Situation rauer. In der anschließenden fünfminütigen Überzahl für Fi-Gö zeigten die Herrischrieder eines der besten Unterzahlspiele der Saison und blieben ohne Gegentreffer. Ebenso stark wie im Unterzahlspiel zeigen sich die White Stags auch immer wieder im Überzahlspiel und nutzten die nächste Gelegenheit zum 1:3 durch Ricky Schneider aus.


Auch im letzten Drittel zeigte die Mannschaft um Kapitän Klaus Bächle eine zufriedene Leistung.  Binnen weniger Minuten bauten die White-Stags ihre Führung mit Treffern durch Jiri Pacek (47. & 49.), sowie Topscorer Lucas Vlk (48.) aus. Ganz zufrieden feierten die mitgereisten Fans ihre Mannschaft, da der Sieg nicht mehr in Frage stand. Auch der Anschlusstreffer durch Stephan Zimmermann (58.) zum Endstand von 2:6 machte der Stimmung keinen Abbruch. Über das Ergebnis freuten sich ebenfalls mehrere Hunderte Zuhörer, die das Spiel live kommentiert durch HockeyFanRadio hören konnten. Insgesamt zeigte der EHC Herrischried eine phantastische Mannschaftsleistung, in dem 9 von 15 Spielern Scorer-Punkte sammelten – inklusive Goalie Daniel Mendelin der neben einem Assist mit seiner Save Quote von 94% sicherer Rückhalt war.


Statistik:
Tore:1:0 Y. Simmen (10.); 1:1 T. Zourek (18.); 1:2 L. Vlk (21.); 1:3 R. Schneider (35.); 1:4 J. Pacek (47.);

1:5 L. Vlk (48.); 1:6 J. Pacek (49.); 2:6 S. Zimmermann (58.)

 

Schüsse / aufs Tor:     
Fischbach-Gö: 48 davon 35 aufs Tor
Herrischried: 51 davon 36 aufs Tor

 

Strafen:                           
Fischbach-Gö: 7x 2Min
Herrischried: 5x 2Min & 1x 25Min

Zuschauer: 75

Schiedsrichter: P. Jaussi & B. Schaffner

White-Stags ohne Fortuna

 15.01.2017  EHC Herrischried - EHC Lausen 3:5   

Im verschneiten Herrischried verlieren die White-Stags 3:5 (2:1|1:2|0:2) gegen den EHC Lausen und lassen wichtige Punkte im Rennen um die Meisterschaft liegen.

Trotz anhaltendem Schneefall fanden hunderte Eishockeyfans den Weg in die Herrischrieder Eissporthalle und sahen ein sehr körperbetontes, aggressives Spiel mit vielen Toren und einigen hitzigen Situationen. Nur Fortuna – so schien es – hatte sich dem Schneefall ergeben und den Weg in die Eissporthalle nicht gefunden. Der EHC Herrischried musste verletzungs- und krankheitsbedingt auf 5 Schlüsselspieler verzichten und haderte mit einem stark dezimierten Kader immer wieder an der bekannten Chancenverwertung und fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen.

Nach einer frühen Strafe gegen die Hausherren hatten die Gäste aus Lausen erste gute Chancen, an diesem Abend in Führung zu gehen. Mit starken Boxplay konnten sich die White Stags allerdings immer wieder aus dem eigenen Drittel befreien und die Angriffe der Lausener unterbinden.  In der 7.Spielminute war es Tomas Zourek, der den Lausener Spielaufbau früh störte und in der darauffolgenden eins gegen eins Situation Lausens Goalie Simon Gugelmann alt aussehen ließ. Keine zwei Minuten später hat der EHC Lausen seine Powerplaystärke bewiesen und erzielte durch Joel Gunzenhauser in Überzahl den Ausgleich. Nachdem das Spiel nun wieder ausgeglichen war, wurde es auch hitziger und so kamen auch die White Stags in den Genuss, in Überzahl spielen zu können. Jiri Pacek gelang in dieser Phase der erneute Führungstreffer zum 2:1.

Der mittlere Spielabschnitt wurde durch harte und aggressive Spielweise geprägt, die zwar für viele Überzahlsituationen sorgte, durch die ständigen Unterbrechungen aber keinen Spielfluss zuließ.  In diesem Stadium haderten die Hausherren besonders mit den Schiedsrichtern, die gleich zwei Tore der White Stags aberkannt haben. Ein reguläres Tor für Herrischried erzielte Jonas Schäuble, der in Überzahl von Jiri Pacek bedient wurde, und die Führung vorerst auf 3:1 ausbauen konnte. Jedoch verkürzte der EHC Lausen in der 38.Minute durch Cyril Gunzenhauser in einfacher Überzahl zum 3:2. Exakt 120 Sekunden später erzielte der Ex-Herrischrieder Ramon Buser per Blueliner, einem Weitschuss von der Blauen Linie, in doppelter Überzahl den Ausgleich und ließ sich daraufhin selbstgerecht von seinen Mitspielern feiern.

Mit einem offenen Spielstand ging es noch einmal hochkonzentriert in den Schlussabschnitt. Geprägt vom mittleren Durchgang agierten beide Mannschaften vorsichtig, um dem Gegner keine unnötigen Überzahlsituationen zu bescheren. Allerdings verpasste der EHC Herrischried die Chance auf den erneuten Führungstreffer und musste sich nach den Toren der beiden ehemaligen Spielern Ramon Buser (48.Minute) und Rolf Rieder (51.Minute) dem EHC Lausen mit 3:5 geschlagen geben.
«Das erste Drittel war gut, dann haben wir einige dumme Strafen gemacht und dadurch Lausen wieder ins Spiel kommen lassen. Mit diesen Strafen haben wir mit dazu beigetragen, unsere gute Leistung kaputt zu machen» so Verteidiger Jonas Schäuble nach dem Spiel.

Tore: 1:0 (7.) T.Zourek, 1:1 (9.) J. Gunzenhauser, 2:1 (15.) J.Pacek, 3:1 (32.) J.Schäuble,  
3:2 (38.) C. Gunzenhauser, 3:3 (40.) R.Buser, 3:4 (48.) R.Buser, 3:5 (51.) R.Rieder


Strafen:                        
EHC Herrischried:      12x 2 Minuten, 1x 10 Minuten
EHC Lausen:                6x 2 Minuten

Schiedsrichter:           Andre Ruchti, Urs Ryser

Benefizspiel begeisterte viele Zuschauer

 06.01.2017  EHC Herrischried - SC Ursellen 3:9   

EHC Herrischried unterstützt mit seinem Dreikönigsspiel krebskranke Kinder 

Traditionell bestritten die White Stags am Dreikönigstag ein Freundschaftsspiel zu Gunsten eines wohltätigen Zwecks.

Spielgegner in der Eissporthalle Herrischried war in diesem Jahr die Mannschaft des SC Ursellen, aus der Schweiz in der Nähe von Bern. Durch das Lösen der Eintrittskarte half jeder Zuschauer mit, einen Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg zu unterstützen. Zusammen mit sonstigen Spenden während des Spiels, und einer Aufstockung durch den EHC Herrischried, dürfen sich die Kinder über den stolzen Betrag von 800 Euro freuen! Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender.

Bereits vor dem Spiel wurde den 534 Zuschauern ein besonderer Augenblick geboten. An der Hand eines großen White Stags durften die kleinsten Eishockey-Cracks des EHC Herrischried, unsere Bambini und Laufschüler, schon einmal das Einlaufen der Mannschaft auf dem Eis üben.

Von Beginn an zeigten die Gäste vom SC Ursellen ihre Stärken und überraschten mit einer extrem schnellen Spielweise. Wie gefräßige Piranhas schnappten sie den White Stags immer wieder die Scheibe vom Schläger weg, und starteten ihre gefährlichen Konter.  So erzielte der SC Ursellen bereits in der 4.Spielminute das 0:1 durch Stefan Salzmann. Der EHC Herrischried hatte zwar auch seine Torchancen, jedoch auch Mühe, sich auf die Schnelligkeit der Gäste einzustellen. Mit dem 0:2 durch Adrian Witschi in der 17.Spielminute ging es danach in die erste Pause.

Im zweiten Drittel waren dann die White Stags die dominierende Mannschaft. Nach dem 3.Tor für Ursellen gelang dann in der 27.Spielminute Timo Preuss der Anschlusstreffer zum 1:3 nach Pass von Kapitän Klaus Bächle. Das Spiel nahm nun an Härte zu, und es gab deutlich mehr Strafzeiten als im ersten Drittel. Teilweise entluden sich die Emotionen auch durch einige kleine Boxeinlagen.  Der EHC Herrischried konzentrierte sich aber weiter aufs Spielen und konnte durch Lukas Vlk in der 33.Minute das 2:3 erzielen, wiederum auf Vorlage von Klaus Bächle. Kurz darauf, in der 35.Minute, war es dann Klaus Bächle selbst, der nach Pass von Lukas Vlk und Jonas Schäuble zum 3:3 Ausgleich traf. Ein weiterer Treffer fiel dann 30 Sekunden vor der Pause, allerdings zum 3:4 für den SC Ursellen. Diese Aufholjagd war für die White Stags durchaus verdient, auch dank der guten Leistung unseres Torhüters Norman Niedersetz.

Im letzten Drittel forderte das bisher kräftezehrende Spiel jedoch leider seinen Tribut. Zwischen der 44. Und 51.Minute kamen die Gäste aus Ursellen immer wieder zu Torchancen, und konnten in dieser Zeit 4 Tore erzielen zum 3:8 Zwischenstand. Die White Stags gaben nochmal alles und wollten erneut einen Endspurt auf Eis legen. Aber auch der gegnerische Torhüter Mike Tanner steigerte sich während des Spiels und konnte die vielen Torschüsse des EHC Herrischried gekonnt parieren. 30 Sekunden vor Spielende erzielte der SC Ursellen dann noch das letzte Tor des Abends zum 3:9 Endstand.

So verabschiedeten sich beide Mannschaften nach Spielende mit einem freundschaftlichen Shake-Hand, ganz im Sinne des Charakters, unter dem dieses Dreikönigsspiel stehen sollte.

 

Unsere Torschützen: Timo Preuss, Lukas Vlk, Klaus Bächle

Strafminuten: Herrischried 9 x 2 Minuten,  Ursellen 10 x 2 Minuten

Nächstes Spiel: Heimspiel (3.Liga Meisterschaft) gegen den EHC Lausen – Sonntag 15.01.2017 um 18:30 Uhr in der Eissporthalle Herrischried

Derbysieg für den EHC Herrischried

 18.12.2016  EHC Herrischried - EHC Rheinfelden II 6:3  

Im Lokal-Derby bezwingen die White-Stags aus Herrischried die Fricktaler vom EHC Rheinfelden II
vor über 500 Zuschauern mit 6:3 (3:0|1:2|2:1)!!!

Kann ein Eishockeyjahr besser enden als mit einem Sieg im Lokal-Derby-Heimspiel gegen den EHC Rheinfelden? Wohl kaum! Denn wenn es nach den Fans des EHC Herrischried geht, ist das Spiel gegen den Lokalrivalen eines der größten Eishockey-Highlights in dieser Saison. Zudem demonstrierten die Fans vor dem Spiel mit einer einzigartigen „7.Mann“-Choreographie machtvoll, dass sie komplett hinter den White-Stags, der Mannschaft ihres Vertrauens, stehen. Neben den Fans sorgten auch die Hotzenguggis für mächtige Stimmung in der Herrischrieder Eissporthalle. Sie spielten sowohl vor, als auch nach dem Spiel, sowie in den Drittelpausen klasse Guggemusik!

Doch auch auf dem Eis ging es heiß zur Sache. Rheinfelden, die mit einem 16 Mann starken Kader angereist waren, schienen doch etwas von der Kulisse beeindruckt, wodurch sich früh Chancen auf Seiten der „Herrischrieder Jungs“ ergaben. Nach acht Minuten fiel dann der von den Fans lang ersehnte Führungstreffer, als sich Verteidiger Tomas Zourek die Scheibe nahm, ein sauberes Solo hinlegte und Rheinfeldens Torwart Silvan Bitterlin alt aussehen ließ. Weitere acht Minuten später war Kapitän Klaus Bächle zur Stelle, der von Top-Scorer Lucas Vlk Klasse in Scene gesetzt wurde und schön herausgespielt zum 2:0 einnetzte. Keine 60 Sekunden später durfte sich auch Jiri Pacek in die Torschützenliste eintragen lassen, nachdem er einen Schuss von Tobias Huber zum 3:0 abstaubte. Mit einer klaren und verdienten Führung ging es in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel fing bereits nach 45 Sekunden schlecht für den EHC Herrischried an. Während Kapitän Bächle nach einer etwas kleinlichen Entscheidung für 2 Minuten auf die Strafbank wanderte, kam Rheinfelden immer besser ins Spiel. Torwart Daniel Mendelin war in dieser Zeit doch schon viel mehr gefordert als in den ersten 20. Minuten und musste sich in der 27. Minute letztlich geschlagen geben. Torschütze war Rafael Müller, der wie Dominique Flückiger, Artem Golman und Keeper Bitterlin eigentlich in der 2.Liga-Mannschaft des EHC Rheinfelden zuhause ist und die zweite Mannschaft der Fricktäler lediglich bei diesem Auswärtsspiel unterstützte. Wie so oft in dieser Saison zeichnete sich das zweite Drittel des EHC Herrischried in puncto Leistung und Chancen als sehr mager aus. Der EHC kam immer ungefährlicher vor das gegnerische Tor und ließ sich mehr und mehr das Zepter vom Spiel aus der Hand nehmen. Beinahe erlösend sorgte Kapitäns-Assistent Jonas Schäuble in doppelter Überzahl nach Zuspiel von Vlk für die erneute drei Tore Führung, doch diese White-Stags verpassten es in dieser Phase den Schwung mitzunehmen und liefen immer wieder in unnötige Konter. Konter, die schlussendlich auch mit einem weiteren Tor für die Gäste durch Sebastian Green belohnt wurden.  

Die Fans wussten, dass im letzten Drittel der „7. Mann“ gefragt war und feuerten ihr Team nochmals euphorisch an. Zwar konnten die Hotzen nicht mehr an die Leistung des ersten Drittels anknüpfen, dennoch stimmte die Richtung wieder. Angetrieben durch Spielertrainer Adrian Strahm zeigten die Spieler Mut und Siegeswille. Besonders heraus stach in der 47. Minute Neuzugang Marco Wernli, der in seiner Jugend auch schon für den EHC Rheinfelden spielte, und in einer überragenden Einzelaktion den Puck zum 5:2 versenkte. Binnen einer Minute holte das Heimteam durch Damiano Bumann zum Doppelschlag aus: Nachdem Rheinfelden unkonzentriert im eigenen Drittel den Puck verlor, schaltete Bumann am schnellsten, enteilte seinen Gegenspielern und blieb vor dem Tor eiskalt. Das letzte Tor des Abends gehörte den Gästen des EHC Rheinfelden, die durch Lukas Küng zum Endstand von 6:3 verkürzten und nach dennoch guter Leistung mit erhobenem Haupt den Heimweg antreten.

Stimme zum Spiel:


Adrian Strahm (Trainer): „Leider konnten wir heute nicht an die Leistung vom Reinach-Spiel anknüpfen und haben viel zu wenig Tempo gezeigt. Allerdings haben wir ja gewonnen und das ist die Hauptsache.“

Statistik:
EHC Herrischried: 71 Torschüsse, SaveQuote Mendelin: 89% und 7x2 Strafminuten
EHC Rheinfelden II: 44 Torschüsse, SaveQuote Bitterlin: 77% und 10x2 Strafminuten
Tore: 1:0 (9.) Zourek, 2:0 (16.) Bächle, 3:0 (17.) Pacek, 3:1 (25.) Müller, 4:1 (35.) Schäuble, 4:2 (38.) Green, 5:2 (47.) Wernli, 6:2 (48.) Bumann, 6:3 (55.) Küng
 

Zuschauer: 521
Schiedsrichter: Andreas Hirschi, Markus Mair

 

 

Nächstes Spiel:

Heimspiel gegen den EHC Rheinfelden – Sonntag 18.12.2016 um 18:30 Uhr in der Eissporthalle Herrischried

White Stags kämpfen!!...und siegen in Reinach

 10.12.2016  SC Reinach - EHC Herrischried 4:5  

Mit einem 5:4 Auswärtssieg in Reinach holt der EHC Herrischried wichtige Punkte nach Hause.

Am vergangenen Samstag fuhren die White Stags mit dem Mannschaftsbus zum SC Reinach, mit kleinem Kader, dafür aber gut motiviert und mit einem grossen Ziel im Gepäck. Die Siegesserie des bisher ungeschlagenen SC Reinach sollte an diesem Abend gebrochen werden. Eine durchaus machbare Aufgabe, obwohl beim SC Reinach bekanntlich einige ehemalige Erstligaspieler auf dem Eis standen.

Von Beginn an machten die White Stags viel Druck auf das Tor des Gastgebers. Sowohl im Sturm als auch in der Verteidigung zeigte der EHC Herrischried eine konstante kämpferische Leistung. Während man stets in der Verteidigung souverän die Torchancen von Reinach vereitelte, ergaben sich im Angriff auch viele Torchancen. Zurecht wurde dieser Kampfgeist in der 9.Spielminute mit dem Führungstreffer durch Damiano Bumann zum 0:1 belohnt, der nach dem gewonnenen Bully schnell den Überraschungsmoment ausnutzen konnte. Das Spiel verlief im weiteren sehr körperbetont, weshalb der EHC einige Unterzahlsituationen jedoch erfolgreich gemeistert hat. Mit der 0:1 Führung, und bereits 10 Strafminuten auf dem Konto ging es in die erste Pause.

Mit dem gleichen Kampfgeist sorgten die White Stags auch im 2.Drittel durch gute Torszenen und erfolgreiche Abwehrsituationen für einen wahren Eishockey-Krimi. Sehr zur Freude der 98 Zuschauer in der Halle und 430 Fans, die am Webradio die spannende Stimmung mitverfolgt haben. In der 30.Spielminute konnte der SC Reinach zwar zum 1:1 ausgleichen, leistete sich aber anschliessend einige Strafminuten, wodurch die White Stags immer öfter ins Überzahlspiel kamen. Nach Vorarbeit von Adrian Strahm und Tibor Haas konnte Lukas Vlk in der 38.Minute in der Überzahlsituation die erneute Führung erzielen. Und schon eine Minute später, wieder in Überzahl,  baute Jonas Schäuble nach Pass von Lukas Vlk und Klaus Bächle die Führung weiter aus auf den Pausenstand von 1:3

Dank des guten Rückhalts von Torhüter Daniel Mendelin, der am heutigen Abend wahre Glanzparaden zeigte, wollten die White Stags auch im letzten Drittel das Zepter nicht mehr aus der Hand geben. In der 43.Minute gelang Klaus Bächle ein weiterer Überzahltreffer zum 1:4 nach Vorarbeit von Timo Preuß und Lukas Vlk in einer sehr schön anzusehenden Passkombination. Das Spiel nahm nun vor allem beim SC Reinach an Härte zu. Nach einem heftigen Bandencheck gegen Adrian Strahm, der einige Zeit benommen auf dem Eis liegen blieb, wurde der Verursacher Attila Blatter für den Rest des Spiels in die Reinacher Kabine geschickt. 5 Minuten Überzahl für Herrischried, 2 Minuten Erholungspause für Adrian Strahm, und logischerweise das folgende Überzahltor zum 1:5 durch Adrian Strahm nach Pass von Danilo Mastrocola. Das ist Eishockey mit Begeisterung und Herzblut. Die White Stags hörten nicht auf zu kämpfen, stemmten sich immer wieder voll motiviert gegen die Angriffe der Gastgeber. Durch 2 Gegentreffer in der 49. und 51. Minute zum zwischenzeitlichen 3:5 wurde die Partie nochmal spannend. In der 57. Minute bekam Lukas Vlk einen Penalty zugesprochen, scheiterte jedoch leider am gegnerischen Torhüter. Die Härte im Spiel blieb weiter bestehen, weshalb dem SC Reinach in der 59.Minute in gleich doppelter Überzahl noch der Treffer zum 4:5 Endstand gelang.

Hoch verdient nach dieser ungebrochenen kämpferischen Leistung stürmten die White Stags mit der Schlusssirene aufs Eis und feierten diesen wichtigen Sieg. Das Weihnachtsgeschenk in Form von 3 Punkten für die Tabelle nahm der EHC Herrischried also gerne mit nach Hause.

 

Unsere Torschützen:

Damiano Bumann, Lukas Vlk, Jonas Schäuble, Klaus Bächle, Adrian Strahm

Strafminuten: Reinach (43)  Herrischried (22)

 

Nächstes Spiel:

Heimspiel gegen den EHC Rheinfelden – Sonntag 18.12.2016 um 18:30 Uhr in der Eissporthalle Herrischried

EHC Herrischried verliert bei Tabellenführer Wohlen

 03.12.2016  HC Wohlen-Freiamt  - EHC Herrischried 5:2   

Die White-Stags unterliegen dem weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer HC Wohlen-Freiamt mit 5:2 (1:1/3:1/0:0) Toren auf der Freiluftkunsteisbahn in Wohlen – Kapitän Klaus Bächle nach langer Verletzung erstmals wieder dabei.

 

Die Kunsteisbahn in Wohlen ist immer wieder eine Reise wert, denn hier wird noch auf einer Freilufteisfläche nach dem Motto „Zurück zu den Wurzeln des Eishockeys“ gespielt. Dies wird sich in den kommenden Jahren allerdings ändern, da am Standort Wohlen ein neuer Sportpark mit überdachter Eishalle (voraussichtliche Eröffnung 2018) entstehen wird.

Pünktlich zum Bully in Wohlen war auch hockeyfanradio.ch vor Ort, die das Spiel im Webradio übertragen haben und den nicht mitgereisten Fans im Hotzenwald früh einen Grund zum Jubeln gaben. In der 4.Minute ergatterte Tobias Huber die Scheibe in der neutralen Zone, überlief seine Gegenspieler und spielte das Gummi zu Malte Hoffmann, der im Slot vor dem Wohlener Tor frei auftauchte und seinen ersten Saisontreffer erzielte. Nachdem sich die Hausherren erst noch von diesem Gegentreffer erholen mussten, versuchten sie anschließend mit schnellen Päsen und Vorstößen die Herrischrieder immer wieder zu überwinden. In der 12.Spielminute war es dann Christian Sulser, der auf Zuspiel von Stefan Wernli für den Ausgleich sorgte. Die White Stags ließen sich in dieser Phase des Spiels immer wieder tief in die eigene Zone drängen und fanden nicht mehr zurück ins Spiel.  Patrick Siegwart sorgte nach erneuerter Vorarbeit von Wernli für die 2:1-Führung des HC Wohlen-Freiamt. Dank eines starken Daniel Mendelin im Tor des EHC Herrischried ging es mit einem 2:1-Rückstand in die erste Drittelpause.
 

Auch im zweiten Spielabschnitt kamen die Gäste besser aus der Kabine: Klaus Bächle scheiterte jedoch in der 24.Minute am Wohlener Schlussmann Christian Reusser. Nur 3 Minuten später bauten die Gastgeber im Gegenzug ihren Vorsprung durch einen Doppelschlag aus. Zuerst hatte Stefan Wernli den Puck zum 3:1 eingeschoben, nur 9 Sekunden später war es Christian Sulser, der vom Anspiel aus einen Sololauf startete, die Herrischrieder Abwehr wie Slalomstangen überlief und  ungestört vor Mendelin zum 4:1 verwandelte. In der Folge spielte Wohlen defensiv und lauerte mit starken, schnellen Vorstößen auf Konter, Herrischried versuchte sein Glück mit Distanzschüssen, die aber nur selten den Weg aufs Tor fanden. Das Spiel hatte nun an Härte zugenommen, was die Gastgeber mit Überzahlsituationen bezahlten. Teuer wurde es für den HC Wohlen-Freiamt, nachdem Klaus Bächle auf Pass von Tomas Zourek eine doppelte Überzahl in der 38.Minute zum 4:2 Anschlusstreffer nutzte. Mit diesem Treffer im Rücken wollten die White Stags mit neuem Selbstvertrauen in die Pause gehen, jedoch waren sie kurz vor Ende des zweiten Durchgangs zu inkonsequent und Wohlen konnte durch Marc Meier den alten Vorsprung 6 Sekunden vor Pausenpiff wiederherstellen.


Im Schlussabschnitt warfen die Herrischrieder noch einmal alles nach vorne um das Spiel irgendwie zu drehen, kamen aber zu keinen nennenswerten Torchancen. Diese offensive Spielweise sorgte allerdings immer wieder für Gefahr vor Daniel Mendelin, der in diesen 20 Minuten über sich hinauswuchs und seinen Kasten sauber hielt. Die größte Chance hatte Wohlen zu Beginn des Schlussabschnitts, als Wernli und Sulser die Herrischrieder Abwehr überliefen und alleine vor Mendelin, der sich aber nicht ausspielen ließ und den Puck sicher fing. Der EHC Herrischried fightete bis zum Ende, konnte aber ebenfalls nichts mehr am Ergebnis korrigieren und musste sich am Ende gegen den Tabellenführer mit 5:2 geschlagen geben.

Strafen:
EHC Herrischried: 6x2 Strafminuten
HC Wohlen-Freiamt: 6x2 Strafminuten

Tore:

0:1 M.Hoffman(4.), 1:1 C.Sulser(12.), 2:1 P.Siegwart(14.), 3:1 S.Wernli(27.), 4:1 C.Sulser(27.), 4:2 K.Bächle(38.), 5:2 M.Meier(40.)


Zuschauer: 92
 

EHC Herrischried blamiert sich vor fast ausverkauften Eissporthalle

 27.11.2016  EHC Herrischried - EHC Binningen  1:7   

Ein enttäuschendes Spiel zeigten die White-Stags vor 721 Zuschauern bei der 1:7 (0:1/0:5/1:1) -Klatsche gegen den EHC Binningen und verlieren damit den Anschluss an die Tabellenspitze.

Vor der Partie zeigte sich die Sitzplatztribüne euphorisch mit einer einstudierten Choreo. Doch diese Euphorie wurde schnell ausgebremst, als der Puck das erste Mal das Eis berührte und die Begegnung freigegeben wurde. Während sich der EHC Binningen von der lautstarken Kulisse nicht beirren ließ, wirkten die Hausherren nervös und unsicher. In der 12. Spielminute erzielte dann der freistehende Dominik Schlegel auf Zuspiel von Nicolas Schaer den 0:1-Führungstreffer für die Gäste aus Basel. Nachdem Binningen dem EHC Herrischried nun immer wieder Überzahlsituationen bescherte, wussten diese nichts damit anzufangen und gingen daher mit einem knappen 0:1 -Rückstand in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel witterten die Gäste weiter ihre Chance und nutzten die Fehler der Herrischrieder eiskalt aus. Nach einem Aufbaufehler schalteten die Binninger in Person von Marco Frei schneller und erhöhten durch Flavio Frei auf 0:2. Das Spiel nahm nun deutlich an Härte zu, sodass sich der EHC Herrischried unzählige Strafzeiten einhandelte. In diesen Überzahlsituationen war es binnen 85 Sekunden zweimal Marco Frei, der die Scheibe hinter Daniel Mendelin untergebracht hatte. Sichtlich geschockt wirkte nun der EHC Herrischried, der an diesem Abend lediglich mit Fehlpässen und seiner harten und unfairen Spielweise auf sich Aufmerksam machen konnte. In der 33.Spielminute netzte Jiri Zdivhal zum zwischenzeitlichen 0:5 ein, ehe Sandro Hirzel in der 40.Minute für den 0:6 Pausenstand sorgte. In dieser Phase des Spiels wurde Daniel Mendelin, der an diesem Abend zuviel Arbeit hatte, ausgewechselt und durch Norman Niedersetz ersetzt.

Der Schlussabschnitt begann mit einem überraschenden Tor für den EHC Herrischried: Spielertrainer Adrian Strahm schickte mit einem langen Pass über das Spielfeld Top-Scorer Lukas Vlk aufs gegnerische Tor, der zum zwischenzeitlichen 1:6 einnetzte. Dieser Treffer ließ den EHC Binningen und dessen Spielweise unbeeindruckt. Nur 5 Minuten später sorgte Marco Frei, dem an diesem Abend ein Hattrick gelang, für den 1:7 Endstand. Das Spiel geriet nun außer Kontrolle und der EHC Herrischried glänzte – wenn schon nicht spielerisch – mit weiteren vielen Fouls und unnötigen Strafzeiten. Zwar hatte Tom Ilgner in der 53. Minute die Chance zu einem weiteren Treffer für den EHC, scheiterte aber am Binninger Schlussmann Bastian Erny. In einer anschließenden Auseinandersetzung hinter dem Binninger Tor, ging Ilgner als Verlierer mit einem Spielverweis vom Eis.

Stimmen zum Spiel:
Jerome Bruder (Verteidiger EHC Herrischried): „Ich bin sprachlos und kann das, was hier heute auf dem Eis passiert ist, nicht in Worte fassen. Wir haben die ersten 10 Minuten gut gespielt und den Gegner dominiert, sind dann aber eingebrochen und haben das Spiel leichtfertig aus der Hand gegeben. Wir haben zuviele Fehler gemacht und im Schlussabschnitt gab es viel zuviele Strafen.“

Marcel Scheibler (Coach EHC Binningen): „Das war heute unser Spiel, weil wir uns intensiv auf unseren Gegner vorbereitet haben und ihn vorher gut analysiert haben. Wir waren heute besonders im Box-Play sehr stark, haben aber auch unsere Stärke nach vorne bewiesen und waren eiskalt vor dem Tor. Wir mussten heute mit einem dezimierten Kader antreten, da einige Spieler verletzt oder noch gesperrt sind, zu allem Übel habe ich heute sogar meine Schlittschuhe vergessen, was mir in meinem 55 Jahren noch nie passiert ist. Dennoch freuen wir uns immer wieder nach Herrischried zu kommen, die Stimmung hier ist einfach super. Das wünscht sich jede Mannschaft.“

Andi K. (Fan des EHC Herrischried): „Das Spiel heute war wirklich enttäuschend. Es war kein Dampf dahinter und die Mannschaft wirkte lustlos. Der Support von uns Fans wird weitergehen, auch wenn es mal schlechte Zeiten gibt, sind wir da. Wir gewinnen zusammen genauso, wie wir zusammen verlieren.“

 

Statistik:
EHC Herrischried: 28 Torschüsse und 14x2 Strafminuten + 10 Minuten Disziplinarstrafe
EHC Binningen: 46 Torschüsse und 14x2 Strafminuten


Tore: 0:1 D.Schlegel (12.), 0:2 F.Frei (26.), 0:3 M.Frei (27.), 0:4 M.Frei (28.), 0:5 J.Zdivhal (33.), 0:6 S.Hirzel (40.), 1:6 L.Vlk (41.), 1:7 M.Frei (45.)


Zuschauer: 721
Schiedsrichter: Jürgen Hamann, Niklaus Kiener

Aus der Traum vom Pokalsieg

 19.11.2016  19.11.2016: KBEHV CUP: SC REINACH – EHC HERRISCHRIED  5:2  

Der EHC Herrischried verliert im CUP Spiel auswärts in Reinach mit 5:2 (1:1|1:1|3:0).

 

Die erste Teilnehme am interkantonalen Cup KBEHV endet für den EHC Herrischried bereits in der 2. Runde! Die erste Runde bezwang man den EHC Koppigen II noch klar mit 7:4, doch das nächste Gegnerlos für die Runde zwei wurde schlussendlich zur Endstation. Der EHC Herrischried unterliegt dem letztjährigen 3. Ligameister und Cupfinalist SC Reinach auf der Kunsteisbahn Oberwynental in Reinach.

 

Trainer Adrian Strahm wusste von Anfang an, dass es eine schwere Aufgabe werden wird, gab sich dennoch Siegessicher und sagte vor dem Spiel: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, haben hart trainiert und sind alle top motiviert“. Auch wenn die Gastgeber gleich zu Beginn zwei hochkarätige Chancen hatten, gehörte das erste Tor an diesem Abend dem EHC Herrischried. Nachdem Ricky Schneider das Bully vor dem gegnerischen Tor gewann und Spielertrainer Adrian Strahm in Szene setzte, sorgte dieser mit einem Blueliner für die 0:1-Führung. Nachdem die Reinacher sichtlich geschockt waren, verpassten die White Stags in dieser Druckphase den Vorsprung weiterauszubauen. Die mit dem Fanbus angereisten Fans waren vom Auftreten ihrer Mannschaft begeistert und sorgten in der Eishalle in Reinach durch ihre lautstarken Gesänge für Heimspielatmosphäre.

Verteidiger Tomas Zourek sagte nach dem Spiel folgendes dazu: „Unsere Fans sind einfach spitze. Sie haben uns unglaublichen Auftrieb gegeben. Zeitweise hatte ich das Gefühl da stehen 3000 Leute, die uns anfeuern – so laut war es!“

Selbst der zwischenzeitliche 1:1 Ausgleichstreffer wenige Sekunden vor dem ersten Pausendrittel konnte der Stimmung nichts anmerken. Reinachs Spieler Daniel Eichenberger zeigte in einem überragendem Solo seine Künste und schob den Puck am scheinbar unüberwindbaren Daniel Mendelin gekonnt zum Ausgleich vorbei.

Auch im zweite Drittel wurde Eishockey auf Augenhöhe gespielt. In der 26. Minute schob der erfahrende Attila Blatter nach Zuspiel von Rupp reflexartig nach einer 180° Drehung den Puck zum ersten Führungstreffer der Reinacher ein.  Blatter, welcher ebenso wie der 1:1 Ausgleichsschütze Daniel Eichenberger, knapp 10 Jahre in der höchsten Schweizer Amateur Liga spielte, schaltete einfach schneller und lies die EHC-Abwehr alt aussehen. Die White-Stags ließen sich vom erstmaligen Rückstand nicht beeindrucken und drängten mit den Fans im Rücken auf den Ausgleich. In der 34.Minute war es Tom Ilgner, der den Puck an der Bande eroberte und einen gefährlichen Pass in den Slot zu EHC-Topscorer Lukas Vlk spielte. Vlk, der auch an diesem Abend wieder seine gewohnte Ruhe ausstrahlte, ließ Reinach-Goalie Tobias Haudenschild keine Chance und netzte zum 2:2 Ausgleich ein. Die letzten zwei Spielminuten im zweiten Durchgang gehörten nochmal dem EHC, allerdings verpasste man in Überzahl den Führungstreffer und ging mit einem offenen 2:2 in die zweite Drittelpause.

 

Jedem der über 200 Zuschauer war klar, dass die Entscheidung der Partie in der regulären Spielzeit fallen wird. Beide Trainer setzten in diesen letzten 20 Minuten auf ihre beiden Top-Reihen und bescherten den Fans ein wahres Eishockey-Spektakel auf hohem Niveau. Während SC Reinach-Coach Siegwart aus den Vollen schöpfen konnte, fehlten dem EHC Herrischried um Spielertrainer Adrian Strahm einige wichtige Leistungsträger. „Spieler, die sicher das Spiel hätten mitentscheidend beeinflussen können…“, sagte Ersatzkapitän Timo Preuß. Stattdessen entscheiden die Aargauer durch Treffer von Wyssling, Gautschi und in der letzten Spielminute nochmal durch Eichenberger die Partie für sich und zeigten eine starke Teamleistung. Strahm sagte nach der Partie: „Ich kann mit der Leistung meiner Spieler nur zufrieden sein. Jeder hat für die Mannschaft vollen Einsatz gebracht und bis zum Schluss gekämpft. Auch wenn uns heute acht Spieler gefehlt haben, muss ich SC Trainer Siegwart ein großes Lob aussprechen, der vortreffliche Arbeit leistet.“

 

 

Tore: 0:1 (4.) Strahm, 1:1 (20.) Eichenberger, 2:1 (26.) Blatter, 2:2 (34.) Vlk,

3:2 (47.) Wyssling, 4:2 (51.) Gautschi, 5:2 (59.) Eichenberger

 

Zuschauer: 200

 

Strafen:
Reinach:2x 2 Minuten

Herrischried:4x 2 Minuten

 

Schiedsrichter: Hanspeter Poschung, Benjamin Schaffner

Arbeitssieg gegen HC Fischbach-Göslikon

 13.11.2016  EHC Herrischried - HC Fischbach-Göslikon  5:1  

Die White-Stags gewinnen im ersten Heimspiel vor 591 Zuschauern gegen den HC Fischbach-Göslikon mit 5:1 (2:0/1:1/2:0) Toren.

Vor der Partie bedankte sich der EHC in Form von Präsident Heinz Gerspach bei Bürgermeister Christof Berger, sowie Landrat Martin Kistler für die Unterstützung des Vereins, nicht zuletzt durch die Beteiligung an der neuen Spieluhr. Anschließend ergriff Landrat Kistler das Wort, begrüßte die Gäste aus der Schweiz herzlichst im Hotzenwald, bedankte sich für das tolle Zusammenspiel zwischen der Schweiz und Deutschland und wünschte allen ein faires und spannendes Spiel.

Beide Mannschaften tasteten sich vorsichtig in die Partie, richteten sich zunächst Defensiv aus und lauerten auf Fehler und Konterchancen. Die erste Großchance des Spiels hatte Lukas Vlk in der 14. Spielminute, allerdings scheiterte er nach einem Steilpass von Tomas Zourek am Torpfosten. In der 17. Minute sorgte Lukas Vlk in Überzahl für die Führung. Thomas Krejci und Neuzugang Marco Wernli überspielten mit zwei Pässen die komplette Mannschaft des HC Fischbach-Göslikon und Lukas Vlk behielt im 1 gegen 1 die Nerven. Kurz vor Ende des Drittels konterte der EHC Herrischried erneut die Gäste aus: Timo Preuß schickte mit einem langen Pass über das Spielfeld Damiano Bumann, der 42 Sekunden vor Drittelende für den 2:0 Pausenstand sorgte.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Hausherren immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, versäumten es jedoch die Führung weiter auszubauen. In doppelter Unterzahl musste Goalie Daniel Mendelin das erste Mal am heutigen Abend hinter sich greifen. Vincenzo Di Federico sorgte in der 31.Spielminute für den Anschlusstreffer. Nur eine Minute später hatte Marco Wernli, der von der Strafbank kam, eine Großchance für die White-Stags ungenutzt gelassen. In der 36.Minute ergriff Tomas Zourek selbst die Initiative, tanzte seine Gegenspieler aus und stellte mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie den 2-Tore-Vorsprung wieder her.

Der Schlussabschnitt gestaltete sich ebenso spannend, wie die abgelaufene Spielzeit. Während der EHC Herrischried weiterhin versuchte das Spiel für sich zu entscheiden, bekamen die Gäste ihre Chancen durch Fehler und Konter. In der 51.Minute scheiterte Malte Hoffmann nach Vorarbeit von Danilo Mastrocola am Schlussmann des HC Fischbach-Göslikon, die im Gegenzug eine Großchance durch Matthias Konrad ungenutzt ließen. Mit einem Spagat parierte Goalie Daniel Mendelin, an dem heute kein Durchkommen mehr schien, die Situation. Wenige Sekunden später verwandelte Tomas Zourek den Rebound nach Schuss von Jiri Pacek zur 4:1-Führung. In der 56.Minute sorgte Lukas Vlk, der im Zusammenspiel mit Tomas Zourek die Gäste erneut Auskonterte, für den 5:1 Endstand.

 

Stimmen zum Spiel:
Urs Simmen (Coach HC Fischbach-Göslikon): „Ich gratuliere dem EHC Herrischried für den heutigen Sieg. Sie waren die bessere Mannschaft, aber auch wir haben ein gutes Spiel abgeliefert und können stolz auf uns sein. Trotz einigen verletzter Spieler und vielen Neuzugängen waren wir über weite Strecken in etwa auf Augenhöhe. Etwas ganz Besonderes ist natürlich immer die Atmosphäre in Herrischried.“

 

Adrian Strahm (Coach EHC Herrischried): „Es war über weite Strecken ein harter Arbeitssieg, den wir uns am Ende mit 3 Punkten belohnen. Defensiv standen wir heute richtig gut und haben nur wenige Chancen zugelassen. Jedoch hatten wir im Spiel nach vorne zu wenig Tempo und haben unsere Chancen nicht effektiv genutzt.“

 

Statistik:
Tore: 1:0 (17.) Vlk, 2:0 (20.) Bumann, 2:1 (31.) Di Federico, 3:1 (36.) Zourek, 4:1 (54.) Zourek, 5:1 (56.) Vlk

 

EHC Herrischried: 70 Torschüsse und 6x2 Strafminuten
HC Fischbach-Göslikon: 27 Torschüsse und 5x2 Strafminuten

Zuschauer: 591
Schiedsrichter: B. Schaffner & N. Kiener

Die Punkteausbeute des EHC Herrischried bleibt in Sissach weiterhin sehr bescheiden

 06.11.2016  EHC Lausen - EHC Herrischried  7:3  

Der EHC Herrischried verliert im 2. Saisonspiel mit 7:3 (2:0|1:1|4:2) auswärts gegen den EHC Lausen. Rund 1350 Personen verfolgten das Spiel live, da das Spiel auch im Web-Radio zu hören war.

 

Der Eishockey Club Herrischried war Sonntagabend zu Gast beim EHC Lausen auf der Kunsteisbahn in Sissach. Schon in der Vergangenheit war die Spielstätte in Sissach kein gutes Pflaster für die Hotzen aus Herrischried. In sechs Spielen fuhren die White-Stags fünfmal punkt los nach Hause und dies sollte sich an diesem Abend nicht wiederholen.

Doch schon der Start verlief alles andere als Glücklich. Bereits in der 2. Minute lag das Heimteam durch einen Treffer des ehemaligen White-Stags Spieler Ramon Buser in Führung. Dann geschah lange nichts Erwähnenswertes auf dem Eis. Die Gäste hatten dem frühen Gegentor nichts entgegenzusetzten und kamen eionfach durch die gut gestellte Abwehr des EHC Lausen nicht durch. Völlig unnötig viel aus Herrischrieder Sicht das 2:0, lediglich 0,4 Sekunden vor dem Pausenhörn.

EHC Trainer Adrian Strahm wusste, welche Worte er in der Kabine zur Mannschaft sprechen musste und so kamen die Hotzen, die im weissen Dress spielten, spürbar motivierter aus der Pause zurück. Dennoch blieb der erhoffe frühe Anschlusstreffer aus und Lausen nutze gekonnt ein Konter zum 3:0. Doch die White-Stags gaben nicht auf und erkämpften sich weitere Chancen. In der 36. Minute erzielte Lucas Vlk den wichtigen Anschlusstreffer und ein Stück Hoffnung kam für die Gäste zurück. Kurz drauf hätte es dann auch 3:2 stehen müssen, doch der Treffer von Vlk wurde irrtümlicherweise nicht gegeben. Vlk nach dem Spiel: «Der Treffer war drin, sonst hätte ich auch nicht gejubelt, so fair bin ich. Der Puck sprang ungünstig an die hintere Querlatte und dann zurück ins Feld. Glück für Lausen – Pech für uns. »

Im letzten Drittel spielte das Heimteam routiniert ihr Spiel aus. Binnen 8 Minuten erzielte der EHC Lausen 4 Tore und entschied damit das Spiel für sich. Der EHC Herrschried wollte auf Sieg spielen, vernachlässigte aber dabei völlig die Defensive. «Unsere Abwehr war wie Schweizerkäse» sagte Kapitän Bächle, der verletzungsbedingt das Spiel von der Bande aus beobachten musste. «Daran werden wir in den Trainings arbeiten müssen», fügte er hinzu. Doch auch Lausen machte gegen Ende individuelle Fehler. In den letzten acht Spielminuten kassierte das Heimteam völlig unnötig insgesamt 20. Strafminuten, welche der EHC Herrischried per Powerplay effektiv für sich nutzen könnte und durch Treffer von Pacek und  Zimber immerhin auf 7:3 verkürzen könnte.

Insgesamt verfolgten das Spiel 1228 Zuhörer über einen Livestream des Web-Radio-Anbieter HockeyFanRadio.ch, die zum ersten Mal in ihrer Geschichte ein 3. Liga Spiel kommentieren. Positive ist auch zu vermelden, der erste Einsatz der beiden Neuzugänge Malte Hoffmann und Marco Wernli. Malte Hoffmann kommt von der Jugend der Eisbären Berlin und Marco Wernli hat zuletzt beim EHC Basel Elite B gespielt.  Die Spieler: Ricky Schneider, Marco Unger und Klaus Bäche fallen weiterhin verletzungsbedingt länger aus.

Nächstes Spiel: 

++ So. 13.11.2016 Bully ist um 18:30 EHC Herrischried vs HC Fischbach-Göslikon ++

 

Strafen:

EHC Lausen: 11x 2 Minuten, 1x 2+2 Minuten, 1x 10 Minuten

EHC Herrischried: 7x 2Minuten, 1x 2+2 Minuten

 

Zuschauer: 120

Zuhörer: 1228 http://www.hockeyfanradio.ch/

 

Unsere Torschützen:

  • Vlk Lucas

  • Pacek Jiri

  • Zimber Willi

EHC Herrischried startet erfolgreich in die Meisterschaftsrunde

 29.10.2016  EHC Rheinfelden - EHC Herrischried  1:7  

Hart umkämpftes Spiel wurde für die White Stags des EHC Herrischried mit einem 7:1 Sieg belohnt

Am vergangenen Samstag war es nun endlich soweit. Die Meisterschaftsrunde in der 3. Schweizer Liga begann für den EHC Herrischried mit einem Auswärtsspiel beim EHC Rheinfelden. Ein echtes Lokalderby stand für beide Teams auf dem Programm, nicht zuletzt weil ja auch im Sommer einige Spieler von Rheinfelden den Weg in das Team der White Stags gefunden hatten. Das Ziel war für den EHC Herrischried von vorn herein klar definiert: Ein Sieg ist Pflicht….und die „goldene Ananas“ muss in Rheinfelden bleiben. Von Beginn an machten die White Stags viel Druck auf das Tor des Gastgebers. Schnell stellte sich heraus, dass der Torhüter im Rheinfeldener Tor aufgrund seiner guten Leistung nur schwer zu bezwingen war. Aber in der 7.Minute konnte Timo Preuß mit dem Treffer zum 1:0 diese Nuss knacken. In der 9. Minute erhöhte Lukas Vlk nach Pass von Adrian Strahm schon auf die 2:0 Führung. Alles sah also recht gut aus, jedoch ließ der Druck der White Stags auch phasenweise nach, was der Gastgeber in der 17.Minute ausnutzte. So ging es mit einer leichten 2:1 Führung in die erste Drittelpause.

Spielertrainer Adrian Strahm motivierte seine Mannen, wieder zur alten Form zurück zu finden. Denn eine 1-Tor-Führung ist im Eishockey bekanntlich kein grosses Polster. Das Spiel wurde im zweiten Drittel dann aber auch deutlich härter, und die Strafminuten erhöhten sich auf beiden Seiten. Die aufkommende Brutalität bekam zunächst Stürmer Ricky Schneider zu spüren, der sich nach einem unfairen Check eine Verletzung am Knie zuzog. Doch die White Stags wollten Tore schiessen. Und das gelang in der 37. Minute abermals Lukas Vlk nach Pass von Tomas Zourek. 3:1 hieß es nun zur zweiten Drittelpause.

Dank des guten Rückhalts von Torhüter Daniel Mendelin wollten die White Stags auch im letzten Drittel die Führung weiter ausbauen. So ging das muntere Toreschiessen schon in der 41.Minute weiter durch den Treffer von Timo Preuß zum 4:1 nach Pass von Jonas Schäuble und Tibor Haas. 43.Minute wieder ein Treffer von Danilo Mastrocola zum 5:1 nach Pass von Tomas Zourek. In der 46.Minute konnte Lukas Vlk das 6:1 erzielen, diesmal auf Pass von Jerome Bruder und Adrian Strahm. Und schliesslich besiegelte Lukas Vlk in der 54.Minute nach Pass von Jiri Pacek den 7:1 Endstand in dieser Partie. Leider forderte die harte Spielweise der Gastgeber auch im letzten Drittel seinen Tribut. Bereits in der 41.Minute blieb Verteidiger Marco Unger nach einem bösen Foul verletzt auf dem Eis liegen. Er musste mit einer schweren Schulterverletzung ins Krankenhaus transportiert werden.

Nun bleibt es zu hoffen, dass der EHC Herrischried an diese Leistung anknüpfen kann, und auch in den nächsten Spielen seinen Fans jede Menge Tore schenkt…..und natürlich dass die verletzten Spieler schnell wieder auf die Kufen kommen.

Nächstes Spiel: 

++ So. 06.11.2016 Bully ist um 20:15 EHC Lausen vs EHC Herrischried auf der Kunsteisbahn Sissach ++

Strafen:

EHC Herrischried: 12 x 2 Minuten EHC Rheinfelden 13 x 2 Minuten

 

Zuschauer: 150

 

Unsere Torschützen:

  • Preuss Timo (2)

  • Vlk Lucas (4)

  • Mastrocola Danilo

Letztes Vorbereitungsspiel 2016/17 erfolgreich beendet.

 16.10.2016  EHC Herrischried - EHC Brandis III   7:2  

Am frühen Sonntagnachmittag fand das Vorbereitungsspiel zwischen EHC Herrischried und EHC Brandis III statt. Den Weg in den Hotzenwald fanden allerdings nur  13 Gästespieler, da der Rest verletzungsbedingt absagen musste.

 

Besonders im ersten Drittel war gut zuerkennen, dass die Gäste aus Bern der spielerischen Überlegenheit der Hotzen nicht nach kam und so stand es durch Tore von Jiri Pacek und Klaus Bächle binnen sieben Minuten bereits 3:0. Im Anschluss stellte sich der EHC Brandis auf die Hausherren besser ein und machten hinten immer besser dicht. Leider wurde das Spiel aber auch immer ruppiger und so gab es einige Strafen auf beiden Seiten. Das letzte Tor zum ersten Pausenstand von 4:0 erzielte Damiano Bumann, wenige Sekunden vor der Pausensirene.

Auch das zweite Drittel wurde von vielen Fouls und unnötigen Unterbrechungen überschattet. Das nächste Tor schoss dann EHC Neuzugang Danilo Mastrocola, der sich das Tor stark erkämpfte. Doch auch der EHC Brandis zeigte sich und kam während einer Powerplay Phase ebenfalls zu einem Treffer. Nach etwa der Hälfte der Spielzeit kam es dann auf beiden Seiten zum Torwartwechsel und so kam für die WHITE-STAGS Norman Niedersetz für Daniel Mendelin ins Spiel. Knappe 10 Minuten nach dem ersten Tor der Gäste durch Stürmer Stefan Schneider, war er wieder zur Stelle und erzielte das 5:2, erneut nach einem einwandfreien Powerplay Angriff.

Das letzte Drittel wurde immer zäher und dadurch auch sportliche Highlights immer seltener. Jiri Pacek erzielte derweilen sein drittes Tor und bestätigte seine zuletzt starke Form. Den letzten Treffer des Nachmittags erzielte der Abwehrspieler Thomas Krejci acht Minuten vor Schluss.

Krankheits- und Verletzungsbedingt müsste der EHC Herrischried ebenfalls auf einige Spieler verzichten. Trainer Adrian Strahm und Tibor Haas, sowie auf die Leistungsträger  Lucas Vlk und Timo Preuß werden aber zum Saisonstart wohl alle wieder fit sein.
 

Nächstes Spiel: 

++ Saisonstart für die Hotzen ist am 29.10. Bully ist um 17:15 in Rheinfelden / CH ++

Strafen:

EHC Herrischried: 10x 2 Minuten + 1x 2+2 Minuten / EHC Brandis III: 13x 2 Minuten + 1x 10 Minuten

 

Zuschauer: 103

 

Unsere Torschützen:

  • Pacek Jiri (3)

  • Bächle Klaus

  • Bumann Damiano

  • Mastrocola Danilo

  • Krejci Thomas

Vorbereitungsspiele des EHC Herrischried gehen in die Endphase

 09.10.2016  HC Wohlen Freiamt - EHC Herrischried   10:1  

Im vorletzten Vorbereitungsspiel vor der beginnenden Meisterschaftsrunde mussten die White Stags des EHC Herrischried am letzten Samstag gegen den HC Wohlen Freiamt eine 10:1 Niederlage einstecken.

Am vergangenen Samstag traten die White-Stags ihr vorletztes Vorbereitungsspiel in Wettingen gegen den HC Wohlen an. Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren denkbar ungünstig, da dem EHC wegen Verletzungsausfällen und Ferien, so musste die White- Stags auf 7 Leistungsträger verzichten.

Von Beginn an kam der HC Wohlen mit sehr viel Tempo ins Spiel, konnte die Abwehr der White Stags dabei clever überwinden. Bereits nach 35 Sekunden fiel somit das erste Tor für die Gastgeber, und das zweite folgte knapp 3 Minuten später.

Mit allen taktischen Mitteln versuchten die White Stags sich gegen diese Überlegenheit des HC Wohlen entgegen zu stemmen. Dabei hatte auch der EHC Herrischried einige gute Torchancen, die jedoch spätestens an der guten Leistung des gegnerischen Torhüters scheiterten. Während der HC Wohlen ein ums andere Mal zum Torerfolg kam, kämpften die White Stags verbissen um den Ehrentreffer in dieser Partie. Schließlich war es in der 57. Minute der Kapitän Klaus Bächle, der diesen Ehrentreffer nach einem schönen Zuspiel von Damiano Bumann und Dominik Zöller im gegnerischen Netz versenken konnte. Somit lautete der Endstand 10:1 für den HC Wohlen. Das Spiel wurde sehr Fair geführt- so gab es zumindest keinen Neuen Verletzten.

Dem EHC Herrischried verbleiben jetzt noch gute 3 Wochen bis zum Start der Meisterschaft. Auf dem Programm stehen in dieser Zeit intensive Trainings und ein weiteres Vorbereitungsspiel gegen den EHC Brandis. So wollen die White Stags dann gut gestärkt in die Meisterschaftsrunde der Saison einsteigen.

 

Nächstes Spiel: 

Vorbereitungsspiel gegen den EHC Brandis – Sonntag 16.10.2016 um 14.00 Uhr in der Eissporthalle Herrischried

 

Zuschauer: 33

Unsere Torschützen:

  • Klaus Bächle

White Stags schlagen EHC Koppigen II mit 7:4 in der ersten Runde im KBEHV CUP

 02.10.2016   EHC Herrischried - EHC Koppigen II   7:4  

Die WHITE-STAGS feiern den Einzug in die nächste Pokal Runde im Interkantonalen KBEHV Cup und gewinnen gegen EHC Koppigen II mit 7:4  (2:1 | 4:2 | 1:1)

Am Sonntagabend spielte der EHC Herrischried zum ersten mal in der Vereinsgeschichte, am Interkantonalen KBEHV Cup mit. Zu Gast war der 4. Liga Eishockey Club Koppingen II aus dem Kanton Bern. Trotz des herrlichen Wetters oder auch dem ausgewöhnlich frühen Saisonspiels fanden 460 Zuschauer den Weg in die Herrischrieder Eissporthalle.

Das Spiel brauchte gut eine Viertelstunde um in Fahrt zu kommen, bis die Hotzen innerhalb 2 Minuten, durch ein Doppelpack von Abwehrspieler Jonas Schäuble und dem Top Scorer Lucas Vlk  mit 2:0 in Führung gingen. Doch auch die Gäste zeigten sich und boten ihren mitgereisten Fans einiges zum Jubeln. Erst erzielten Sie kurz vor ende des 1. Drittels den Anschlusstreffen und dann kurz nach wieder Anpfiff den Ausgleich. Doch der erneute Führungstreffer lies nicht lange auf sich warten und Vlk war wieder zur Stelle. Zwar konnten die Berner noch einmal erneut ausgleichen, doch angetrieben von den heimischen Fans legten die White-Stags von nun an eine Schippe drauf. Kurz drauf stand es dann 6:3 und die Fans skandierten lautstark, wer hier im Hotzenwald der Herr auf dem Eis ist.
Im letzten Drittel schien die Luft draußen zu sein und es gab nach dem letzten Seitenwechsel nur noch jeweils ein Tor für beide Teams.

Zwar gewinnt der EHC Herrischried 7:4 doch glücklich ist Trainer Adrian Strahm mit dem Ergebnis nicht: „Wir waren nicht konsequent genug, wir hätten viel mehr aus unseren Chancen machen müssen- jedoch Zählt das Ergebnis“ sagte der Trainer nach dem Spiel. Auch Torwart Daniel Mendelin war nicht ganz zufrieden: „Vier Gegentore sind Vier zu viel. Das Spiel war schwierig für mich, da ich so gut wie nichts zu tun hatte und mich so kaum beweisen könnte. “

Mann des Tages war das Geburtstagskind Lucas Vlk, der an diesem Tag 24 wurde und mit seinen vier Toren mächtig auf sich aufmerksam machte.

Für den EHC geht es nun in der Vorbereitung mit Testspielen gegen den HC Wohlen und gegen den EHC Brandis III weiter, bevor die Meisterschaft 2016/2017 Ende des Monats beginnt.

 

​Nächstes Spiel:

Freundschaftsspiel gegen HC Wohlen Freiamt am Wettingen Tägi Feld 1

am Sa. 8.10.2016 - Bully ist um 20:00 Uhr

Strafen: 10x2min EHC Herrischried, 7x2 Min + 1x2+2min EHC Koppigen II

 

Zuschauer: 462

Unsere Torschützen:

  • Lucas Vlk (4)

  • Klaus Bächle (2)

  • Jonas Schäuble

Erstes Heimspiel der White Stags in der Vorbereitung

 18.09.2016   EHC Herrischried - EHC Oberlangenegg II   5:0  

Erstes Heimspiel der White Stags mit einem Sieg in der neu renovierten Eissporthalle.

Heute am 18.09.2016 startete der EHC Herrischried mit dem ersten Heimspiel in die neue Saison 2016/2017. Dazu hatten die White Stags den EHC Oberlangenegg II aus der Schweiz zu Gast in der neu renovierten Eissporthalle in Herrischried.

 

Das erste Drittel verlief von beiden Mannschaften eher etwas holprig. Schließlich gab es beiderseits bislang nur wenig Eiszeiten für das Training. So agierten die White Stags in vielen Situationen ziemlich nervös in ihrer Spielweise, sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. Viele Torchancen konnten bis dahin nicht zu einem Treffer umgesetzt werden, und es stand in der ersten Drittelpause immer noch 0 : 0

Die überragende Torhüterleistung der Gäste konnte dennoch im 2. Drittel durch einen Treffer der White Stags in der 27. Minute gebrochen werden. Von da an spielte die Mannschaft des EHC Herrischried wesentlich geordneter als noch im 1.Drittel. In der Verteidigung konnten die White Stags souverän den Angriffen der Gegner widerstehen. Im Angriff wurden auch nun endlich die Bemühungen, der klar überlegenen Heimmannschaft genutzt, weshalb nun auch ein Treffer nach dem anderen gelang. So ging der EHC Herrischried am Ende des 2.Drittels mit einer 4:0 Führung in die Kabine.

Im letzten Drittel zeigte sich dann, dass dieses kämpferisch starke Spiel mitunter auch seinen Tribut forderte. Die Kräfte beider Mannschaften ließen deutlich nach und auch der Kampfgeist war mittlerweile schon durch viele Strafminuten geprägt. In der 59.Minute setzen die White Stags dann noch den Schlusspunkt der Partie durch ihren Treffer zum 5 : 0 Endstand.

Alles in allem konnte man mit der Leistung der Mannschaft durchaus zufrieden sein, obwohl sich noch einiges Aufbaupotential in der Leistung der White Stags heraus kristallisierte. Dieses Potential will Trainer Adrian Strahm natürlich in den kommenden 2 Wochen noch ausschöpfen, um dann gestärkt in die 1. Runde des KBEHV

gegen den EHC Koppigen II zu bestehen.

 

Nächstes Spiel:

Runde  KBHEV CUP Spiel: EHC Herrischried - EHC Koppigen II

am 02.Oktober - Bully ist um 17:00 Uhr

 

 

Strafen:  28min EHC Herrischried, 45min EHC Oberlangenegg II

 

Zuschauer: 90

Unsere Torschützen:

  • Tomas Zourek (2)

  • Klaus Bächle (2)

  • Schäuble Jonas

Please reload

Impressum | Datenschutz 

 

EHC HERRISCHRIED HOTZENWALD WHITE STAGS e.V.

Salpetererweg 31 / 79737 Herrischried

E-mail: info@ehc-herrischried.de / ehc-homepage@t-online.de

© 2019

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Flickr - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis