SPIELBERICHTE Saison 2011-2010

  20.02.2011 EHC Herrischried - EHC Aarau 8:6  

Buser setzt dem Horror ein Ende

>„Das war mal wieder der absolute Horror für mich“, stöhnte Dirk Hierholzer nach dem Eishockey-Krimi, den der EHC Herrischried den fast 500 Fans beim 8:6 gegen den EHC Aarau II geboten hatte.

 

Der Stürmer musste nämlich das Ende des Spiels allerdings auf der Sünderbank verfolgen. Neun Minuten vor Schluss hatte der Schlüsselspieler eine zehnminütige Disziplinarstrafe wegen unsportlichen Verhaltens kassiert und musste tatenlos zusehen, wie seine Teamkollegen aus einem 4:5 in dieser Zeit noch ein 8:6 machten.

Herausragend dabei Ramon Buser, der mit vier Toren einen Löwenanteil am Sieg hatte. In zehn Partien brachte es der während der Saison aus Sissach gekommene Stürmer auf neun Treffer und sechs Vorlagen. Die restlichen Tore besorgten Jérôme Müller (2) sowie Alexander Eckert und Sven Walliser.

Eigentlich hätten die Herrischrieder das Spiel schon viel früher für sich entscheiden müssen. Die Aarauer holten sich eine Zeitstrafe nach der anderen ab und saßen zeitweise zu viert auf der Strafbank. Die Hotzenwälder aber wussten mit den Überzahlsituationen nichts anzufangen und machten so das Spiel übermäßig spannend.

Die Zuschauer hatten hingegen ihren Spaß und brachten die Eissporthalle fast zum Beben. „Wir haben hier eine unglaubliche Atmosphäre“, schwärmt auch Dirk Hierholzer und lässt dabei keinen Superlativ aus: „Das ist Kult hier auf dem Hotzenwald.“ Der Nollinger ist begeistert: „Ich fühle mich inzwischen wie ein Hotzenwälder. Die Leute sind gigantisch.“ Kein Wunder, der Familienvater ist – mit Unterbrechung – seit fast 19 Jahren beim EHC Herrischried: „Ich bin mit 37 fast der Älteste. Einfacher wird es für mich nicht mehr. Aber ein Jahr kann ich mir noch vorstellen.“

Und wie war das denn jetzt mit den zehn Minuten auf der Strafbank? „Ich habe den Schiedsrichter nur gefragt, warum er dem Aarauer, der mich checkt, keine zwei Minuten gibt. Und schon flog ich vom Platz. Etwas mehr Fingerspitzengefühl wäre hier wohl angebracht gewesen.“

Fingerspitzengefühl bewies hingegen Spielertrainer Tomas Zourek. Er schenkte Torwart-Oldie Michael Kiepert, der seinen 48. Geburtstag feierte, die Saisonpremiere im Herrischrieder Tor. Im letzten Drittel durfte der Züricher, der sich bereits zum dritten Mal reaktivieren ließ, für den starken Stammkeeper Simon Pankratz in den Kasten. „Ich komme sehr gern nach Herrischried und wenn sie mich auch in Zukunft noch brauchen, sage ich sicher nicht nein“, freute sich Kiepert über den Sieg und den dritten Platz für den Aufsteiger. Club und Mannschaft zeigten sich nicht nur mit acht Toren spendabel. Für die Zuschauer – im Schnitt kamen über 400 Fans zu den acht Heimspielen – gab es Freibier. Und das war alles andere als Horror.

Quelle: SUEDKURIER.DE

Tore: 0:1 (3.) Wyssling; 0:2 (19.) Aeschbacher; 1:2 (22.) Buser; 2:2 (23.) Eckert (Hierholzer, Zöller); 2:3 (22.) Simmen; 2:4 (43.) Wyssling; 3:4 (47.) und 4:4 (48.) beide Buser (Walliser); 4:5 (50.) Schegk; 5:5 (53.) Müller (Zourek); 6:5 (58.) Walliser; 6:6 (58.) Keller; 7:6 (59.) Buser (Krejci, Zourek), 8:6 (60.) Müller (Walliser)

Strafen: Herrischried 10x2min + 10min Hierholzer, Aarau 10x2min + 3x10min

 

Zuschauer: 565

Unsere Torschützen:

  • Ramon Buser (4)

  • Jéróme Müller (2)

  • Alexander Eckert

  • Sven Walliser

 

 

 

  13.02.2011 EHC Herrischried - SC Langenthal 0:10  

„Stängeli“ gegen Langenthal kassiert

Gegen den souveränen Tabellenführer musste sich der EHC Herrischried vor 450 Zuschauern mit einer 0:10 (0:3/0:2/0:5) Niederlage geschlagen geben

 

Nach dem Spiel brachte es ein EHC Herrischried Akteur (wir wollen keine Namen nennen) zu seinem Kameraden auf den Punkt: „Lass uns einen Trinken auf deinen Schuss auf das gegnerische Tor…“

Gegen den deutlichen Leader der Drittliga, welcher gut und gerne ein, gar zwei Klassen weiter hoch gehört, hatten die Herrischrieder nicht den Hauch einer Chance. Bereits mit dem ersten Angriff nach 23 Sekunden netzten die Gäste ein und erspielten sich Chance um Chance. Viel zu zögerlich agierten die Herrischrieder und liessen sich oftmals im eigenen Drittel einschnüren. Durch zwei weitere Treffer konnte Langenthal seine Führung weiter ausbauen.

Im Mittelabschnitt kamen dann auch endlich die Gastgeber zu ihren Chancen. Zwar nicht so zwingend wie die des Gegners aber eine Steigerung gegenüber dem ersten Abschnitt war ersichtlich. Dennoch blieb es dabei. Die Gäste konnten zwei weitere Tore erzielen und beim Stande von 0:5 wurden die Seiten erneut gewechselt.

In den letzten 20 Minuten hatten die EHC-Spieler mit den Kräften zu kämpfen. Gegen die drei relativ ausgeglichenen drei Reihen und einem 3.Liga Topscorer in Form von Patrick Räber, der 5 der 10 Treffer erzielte, sahen sich die Herrischrieder überwiegend vor dem eigenen Tor und verteidigten was das Zeug hielt. Nicht schön anzusehen und aufgrund des Gegners Stärke teilweise unkonsequent. Resultat: Weitere 5 Gegentreffer im Schlussabschnitt führten zur hochverdienten 0:10 Niederlage gegen den SC Langenthal der bei diesem Potential einfach nichts in dieser dritten Liga zu suchen hat. Selbst gegen den Tabellenzweiten Wohlen-Freiamt siegte Langenthal zuletzt mit 7:0 Toren.

Es gilt dieses Spiel so schnell wie möglich abzuhacken und zum kommenden Sonntag alle Kräfte neu zu mobilisieren. Denn am letzten Spieltag geht es bei den „White Stags“ noch um etwas: Der EHC Lausen zog durch einen 5:3 Sieg gegen den EHC Aarau an Herrischried vorbei und ergatterte sich den dritten Tabellenrang. Doch ebenfalls mit einem Sieg (mindestens 2 Punkte) gegen den EHC Aarau könnte Herrischried den dritten Platz in der Abschlusstabelle zurück holen. Am Sonntag zum letzten Heimspiel gegen den EHC Aarau ist also nochmals Ordentlich Spannung vorprogrammiert.

Das letzte Heimspiel: 20.02.11 18:30Uhr EHC Herrischried – EHC Aarau

Tore: 10x Langenthal…

Strafen: EHC Herrischried 8x2min, Langenthal 9x2min + 10min

 

Zuschauer: 450

Unsere Torschützen:

 

 

  06.02.2011 EHC Lausen - EHC Herrischried 6:4  

Chancenlos gegen EHC Lausen

Die letzte Auswärtspartie der diesjährigen Saison wurde mit 6:4 (1:0/0:1/5:3) verloren

 

Gegen den EHC Lausen waren die „White Stags“ am vergangenen Wochenende über 60 Minuten gesehen chancenlos. Bei tollem Frühlingswetter legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr und drückten von Anfang an auf`s Gaspedal. Den Mannen aus Herrischried blieb eigentlich nur die Zuschauerrolle… Keine zwei Minuten waren bis dato gespielt, da zappelte die Scheibe im Netz. Allmählich fand der EHC Herrischried gelegentlich auch den Weg zum gegnerischen Tor, doch wirklich zwingende Chancen sprangen nur wenige dabei heraus…

Nach dem ersten Seitenwechsel hatte man das Gefühl die Pause tat den Herrischieder Kufencracks gut. Ein ums andere mal boten sich Schussmöglichkeiten – allerdings wurde die Scheibe ständig auf den gegnerischen Torhüter buchsiert, welcher die Scheibe immer sicher unter sich begraben konnte. In der 36. Spielminute – Herrischried spielte gerade in Ueberzahl – gelang Jêrôme Müller mit Unterstützung des gegnerischen Verteidiger, der verdiente Ausgleich.

Zum Schlussabschnitt hatte man das Gefühl das nächste Tor würde das Spiel entscheiden… So war es dann auch. Lausen erzielte den dritten Treffer nachdem kurz zuvor der Schiedsrichter in seine Pfeife pfiff. Während die Herrischrieder sich noch mit der merkwürdigen Entscheidung beschäftigten erzielte Lausen weitere 8 Sekunden später auch gleich noch den vierten Treffer. Da spielerisch nicht viel zustande kam versuchten es die Herrischrieder durch viele Einzelaktionen, welche oft Puckverluste bedeuteten. Auf den 2:4 Anschlusstreffer durch Dirk Hierholzer setzte Herrischried komplett auf Offensive und vergass dabei des Oefteren den ein oder anderen Gegenspieler. Die Gastgeber hatten somit jede Menge Konterchancen, welche eiskalt zum 4:1 bzw. 5:1 genutzt wurden. Erneut verkürzte Ramon Buser auf Vorlage von Jêrôme Müller mit einem herrlichen Schuss unter die Latte. Doch schon fast im Gegenzug konnte Lausen aufgrund erneut katastrophaler Abwehrschwächen auf 6:3 erhöhen. Zu Verlieren gab es nichts mehr. Also setzte Coach Tomas Zourek alles auf eine Karte und nahm knapp drei Minuten vor Spielende den Torhüter vom Eis und ersetzte ihn durch einen sechsten Feldspieler. Aber mehr als ein weiterer Anschlusstreffer durch Thomas Krejci sprang dabei nicht raus und bedeute die völlig verdiente Niederlage nachdem die Herrischrieder heute nicht wirklich in die Partie gefunden haben.

Tore: 1:1 (36.) J.Müller (T.Zourek, S.Walliser), 3:1 (47.) D.Hierholzer (S.Walliser, R.Buser), 5:3 (56.) R.Buser (J.Müller), 6:4 (60.) T.Krejci (T.Zourek, R.Buser)

Strafen: EHC Lausen 9x2min, EHC Herrischried 4x2min

 

Zuschauer: 100

Unsere Torschützen:

  • Jêrôme Müller

  • Dirk Hierholzer

  • Ramon Buser

  • Thomas Krejci

 

 

  29.01.2011 SC Reinach - EHC Herrischried 3:4  

Enge Kiste...

Nach dreiwöchiger Pause hatte der EHC den SC Reinach auf dem Spielplan. Man reiste mit 11 Spielern und 2 Torhütern an und war schon gleich beindruckt als die Heimmannschaft mit 18 Spieler + 2 Torhütern auftrumpfte.

 

Das Spiel begann mit hohen Tempo auf beiden Seiten, Reinach hatte zu beginn die besseren Chancen doch EHC Schlußmann Simon Pankratz war des Öfteren ein sicherer Rückhalt. Mitte des ersten Drittel war es dann soweit: Jerome Müller konnte vor dem Tor der Reinacher zum 0:1 abstauben. Nach diesem Treffer hatte man das Gefühl die Laufbereitschaft der Reinacher war gebrochen. So kamen die White Stags zu ihren Chancen und konnten durch Dirk Hierholzer auf 0:2 erhöhen ehe die Drittelspause bevor stand.

Der Mittelabschnitt begann ausgeglichen, schöne Spielzüge und Torchancen gabs auf beiden Seiten genügend. Als die Herrischrieder in Überzahl agieren konnten erhöhte Sven Walliser aus spitzem Winkel zum 0:3. Die White-Stags waren sich wohl ihrer Sache zu sicher und mussten kurz darauf wegen unnötigen, undisziplinierten Strafen in doppelter Unterzahl spielen und so gelang den Reinachern der Anschlußtreffer. Gegen Ende des Mittelabschnitts konnte dann Ramon Buser durch einen herrlichen Alleingang zum 4:1 einschießen. Doch wie auch schon so oft in dieser Saison verschlief man das darauf folgende Bully und es stand 2:4.

Im 3. Drittel witterten die Reinacher ihre Chance und kamen mehrmals zu ihren Chancen den Anschlußtreffer zu erzielen. Durch ihre offensive Spielweise ergaben sich einige Kontersituationen die aber nicht genutzt wurden. 5 Minuten vor Spielende konnte dann Roy Hächler von Reinach seinen Zweiten Treffer zum 3:4 an diesem Abend markieren! Nun war wieder was drin und die Spannung stieg……. Zwei Minuten vor Ende nahm Trainer Thomas Siegwart seinen Torwart raus….. Als sich die White-Stags aus dem eigenen Drittel befreien konnten hatten man reichlich Pech da das leere Tor nicht getroffen wurde (Pfosten) und sehr viel Glück das im darauf folgenden Gegenangriff der Reinacher fast der Ausgleich erzielt wurde, doch es blieb dabei. Endstand 3:4 und drei wichtige Punkte um den dritten Tabellenplatz zu festigen.

Tore: 0:1 ( 11.) J.Müller (K.Däster, J.Krejci), 0:2 (20.) D.Hierholzer (K.Bächle, J.Müller), 0:3 (27.) S.Walliser (J.Müller, T.Krejci), 1:4 (37.) R.Buser

Strafen: SC Reinach 6x2min, EHC Herrischried 8x2min

 

Unsere Torschützen:

  • Jèrôme Müller

  • Dirk Hierholzer

  • Sven Walliser

  • Ramon Buser

 

 

  09.01.2011 EHC Zunzgen-Sissach - EHC Herrischried 2:3  

Erfolgreicher Start ins neue Jahr

Erfolgreich, mühsam und am Ende glücklich startet der EHC Herrischried mit einem 3:2 (2:0/1:1/0:1) Auswärtssieg beim EHC Zunzgen-Sissach in das neue Jahr

 

Nach einer dreiwöchigen Pause über die Festtage stand für den EHC im neuen Jahr das Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten bevor.

Die „White Stags“ starten gut und hatten reichlich Chancen um ein Tor zu erzielen. Doch es dauerte bis zur zehnten Spielminute ehe Sven Walliser endlich die Führung markieren konnte. In der 17. Spielminute gelang Dirk Hierholzer nach Vorlage von Klaus Bächle per Alleingang die verdiente 2:0 Führung. Dem Gegner lies man bis zu Pause so gut wie keine Chancen zu und wären einige Überzahlsituationen sowie Alleingänge in Tore umgewandelt worden, hätte es auch deutlicher auf der Anzeigetafel stehen können.

Wer von den 110 Zuschauern gedacht hatte es würde so weiter gehen sah sich allerdings getäuscht. Die Gastgeber kamen besser in den Mittelabschnitt und auf Herrischrieder Seite lies man gewaltig die Zügel schleifen. In Überzahl gelang der Sissacher Anschlusstreffer nach 24 Minuten. Das Herrischrieder Spiel war von vielen Einzelaktionen und unnötigen Strafzeiten geprägt so dass es zu spielerischen Vorteilen der Gastgeber kam. Dennoch konnte erneut die Zwei-Tore Führung hergestellt werden. Jérôme Müller musste nur noch die Scheibe über die Torline schieben nachdem ein voraus gegangener Schuss durch die Beine des Torhüters trudelte.

Nach dem Seitenwechsel gelang den Herrischrieder auch im Schlussabschnitt nicht mehr viel. Im Gegenteil: Nach dem 2:3 Anschlusstreffer aus Sicht der Gastgeber stand Herrischried gewaltigst unter Druck. Selten verhinderte das Torgehäuse so oft wie an diesem Abend einen Gegnertreffer. Mal klingelte die Hartgummischeibe an der Latte an, dann fand sie ihren Weg am linken oder rechten Pfosten. Alles zum Pech der Sissacher die hier einfach zu arg Maß nahmen. Vier Minuten vor Spielende wurde Sven Walliser bei einem Konterangriff von den Beinen geholt. Mit dem fälligen Penalty hätte er bestimmt viele Nerven erlöst wenn er das Tor erzielt hätte. Doch Walliser scheiterete und so mussten die Herrischrieder weitere extrem lange Minuten ihr Tor verteidigen und eifrig gegen die hochmotivierten Sissacher gegenhalten.

Doch es blieb beim 2:3 Auswärtssieg. Mit einem starken ersten Drittel und dem nötigen Glück am Ende konnten drei weitere Punkte eingefahren werden und der dritte Tabellenplatz gefestigt werden.

Die nächste Partie findet erst am 29.Januar statt. Der EHC Herrischried muss dann die schwierige Auswärtshürde beim SC Reinach bestreiten.

Tore: 0:1 (10.) S.Walliser (J.Gälli, J.Müller), 0:2 (17.) D.Hierholzer (K.Bächle), 1:3 (37.) J.Müller (R.Buser)

Strafen: Zunzgen-Sissach 10x2 + 3x10min, Herrischried 14x2min

 

Zuschauer: 110

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser

  • Dirk Hierholzer

  • Jérôme Müller

 

 

  19.12.2010 EHC Herrischried - HC Wohlen-Freiamt 4:7  

Heimserie ist gerissen

EHC Herrischried - HC Wohlen 4:7 (2:3, 1:2, 1:2)

 

Quelle: Südkurier, Autor: Matthias Scheibengruber

Nach Ausreden suchte Alexander Eckert nach der ersten Heimpleite in dieser Saison erst gar nicht: „Wir waren in den entscheidenden Situationen unkonzentriert. Ich selbst habe mit zwei dicken Patzern zwei Gegentore ermöglicht“, gab es für den Kapitän des EHC Herrischried keine Zweifel am verdienten Gästesieg. Der HC Wohlen präsentierte sich im Gegensatz zum Gastgeber als homogene Einheit und nutzte seine Chancen kompromisslos. Gründe für den schwachen Herrischrieder Auftritt gab es mehrere. Zum einen fehlten schon beim Anpfiff einige Akteure. Neben dem nach Aussage von EHC-Chef Manfred Hofmann erkrankten Julien Gälli auch Petr Schirmer. Das Gastspiel des Tschechen ist nach zehn Spielen bereits wieder beendet: „Er fand keine Arbeit und ist zurück nach Tschechien“, so Hofmann, der die schwache Trainingsbeteiligung bemängelt und den fehlenden Teamgeist: „Der Verein hat dieses Problem erkannt und wird jetzt auch reagieren.“ Alexander Eckert nimmt sich beim Trainingsbesuch nicht aus, betont aber: „Jeder hat seinen Grund. Der eine arbeitet Schicht, ein anderer baut.“ Eckert selbst bildet sich beruflich fort.

An den Schiedsrichtern, die sich von den Fans erboste Kommentare anhören mussten, wollte Alexander Eckert die Pleite nicht festmachen: „Sicher wurde kleinlich gepfiffen. Aber die Disziplinarstrafen gegen Müller und Walliser waren vertretbar“, nahm Eckert, der selbst vier Mal auf die Sünderbank musste die Unparteiischen – Daniel Affolter und seinen Ex-Mitspieler Klaus Bremenkamp – in Schutz: „An unserer Disziplin müssen wir noch arbeiten.“

Wichtig, so Eckert, sei nun die Spielpause bis 9. Januar: „Alles sind froh, dass sie mal abschalten und über die Feiertage die Akkus laden können.“ Dennoch sei er guten Mutes und habe den Spaß nicht verloren: „Wir sind Dritter als Aufsteiger. Mit dieser tollen Zwischenbilanz war nicht zu rechnen.“

Tore: 0:1 (4.) Egger; 0:2 (6.) und 0:3 (8.) beide Strebel; 1:3 (12.) Eckert (Bächle, Hierholzer); 2:3 (15.) Zourek (Buser, Müller), 2:4 (27.) Meier; 2:5 (32.) Hoedl; 3:5 (36.) Buser (Walliser, Huber); 3:6 (49.) Strebel; 4:6 (55.) Däster (Zourek, Bächle); 4:7 (57.) Gubler.

Strafen, EHC: 15 x 2 Min.; 2 x 20 Min (Spieldauer-Diszi) für Müller und Walliser. – Strafen, HCW: 15 x 2 Min.

 

Zuschauer: 500.

Unsere Torschützen:

  • Alexander Eckert

  • Tomas Zourek

  • Ramon Buser

  • Ken Däster

 

 

  12.12.2010 EHC Laufen - EHC Herrischried 5:7  

Auswärtsspiel gegen den EHC Laufen mit „Happy End“

Der EHC Herrischried ergattert den nächsten „Dreier“ in zerfahrenem Spiel

 

Es bleibt dabei. Wie im Hinspiel gewinnt der EHC Herrischried auf fremdem Eis mit dem selben Ergebnis gegen den EHC Laufen. Am Ende stand ein glücklicher 7:5 (3:1/2:2/2:2) Sieg auf der Anzeigetafel.

Doch bis dahin war es hartes Stück Arbeit. Trotz der bisher schlechtesten Saisonleistung im ersten Abschnitt konnten die Gäste bis zum ersten Seitenwechsel die Führung auf 3:1 ausbauen.

Im Mittelabschnitt lief es auf einmal spielerisch wie aus einem Fluss und die „White Stags“ erhöhten auf 5:1. Das Spiel sollte eigentlich gelaufen sein. Doch dann nahm Laufen eine Auszeit und spielte urplötzlich besser, während die Herrischrieder nie wieder zu ihrem Spiel zurück fanden. Auf beiden Seiten hagelte es massig Strafzeiten so dass die Partie auch überdurchschnittlich lange dauerte.

Vor dem eigenen Tor wussten die Herrischrieder zu selten wie man Gegner und Puck ausser Gefahr bannen konnte und so arbeiteten sich die Gastgeber nach und nach zum verdienten 5:5 Ausgleich. Die mitgereisten Fans mussten nun sogar um den Sieg bangen ehe Sven Walliser in der 57. Spielminute den erneuten Führungstreffer erzielen konnte. Laufen setzte nochmals alles auf eine Karte und ersetzte ihren Goalie durch einen sechsten Feldspieler. Doch jedes Mal wenn ein Gegner den Torhüter vom Eis nahm, stand ein Herrischrieder goldrichtig um den Puck im leeren Tor unterzubringen. Dieses Mal in Form von Adrian Malzacher. Der 18 jährige, der in dieser Saison zum ersten Mal als Verteidiger in der dritten Liga agiert, erzielte 23 Sekunden vor Abpfiff sein erstes Tor für die erste Mannschaft zum entscheidenden 7:5 Endstand.

In einem zerfahrenen Match mit jede Menge Strafzeiten ging der EHC Herrischried erneut als Sieger vom Eis. Am kommenden Wochenende ist der EHC Wohlen-Freiamt zu Gast in Herrischried. Oder besser gesagt: Tabellenzweiter gegen den Tabellendritten. Vermutlich das Spitzenspiel des kommenden Spieltages. Doch wenn die Herrischrieder erneut mit einer solch desolaten Leistung auftreten, dürfte es schwer werden die phänomenale Heimserie zu halten und erneut als Sieger das Eis zu verlassen.

Tore: 1:1 (5.) K.Däster, 1:2 (19.) T.Zourek (D.Hierholzer), 1:3 (20.) P.Schirmer (S.Walliser), 1:4 (21.) T.Krejci (K.Bächle, P.Schirmer), 1:5 (23.) D.Hierholzer (K.Bächle), 5:6 (57.) S.Walliser (D.Hierholzer), 5:7 (60.) A.Malzacher

Strafen: Laufen 15x2min + 10min + 25min, Herrischried 11x2min + 10min T.Zourek + 25min R.Buser

 

Zuschauer: 80

Unsere Torschützen:

  • Ken Däster

  • Tomas Zourek

  • Petr Schirmer

  • Thomas Krejci

  • Dirk Hierholzer

  • Sven Walliser

  • Adrian Malzacher

 

 

  05.12.2010 EHC Herrischried - EHC Binningen 6:4  

Revanche geglückt

Die „White Stags“ setzen ihre Heimsiegserie fort und gewinnen das erste Rückrundenspiel gegen den EHC Binningen mit 6:4 (2:1/1:1/3:2)

 

Trotz liedriger Wetterverhältnisse wollten sich gut geschätzte 400 Zuschauer die Partie nicht entgehen lassen. Und auch die Gäste aus Binningen trotzten den Strassenverhältnissen und konnten mit 17 Spielern antreten.

Nach der 4:7 Niederlage waren die Herrischrieder natürlich auf Revanche aus. Doch zu übereifrig begannen die Gastgeber ihr Spiel und mussten sich gleich zu Beginn des ersten Drittel mit 4:5 bzw 3:5 Unterzahlsituationen einem Rückstand entgegen stemmen. Als diese schadlos überstanden waren kam der EHC Herrischried gut in die Partie und drückte auf den Führungstreffer. Nach Vorarbeit durch Thomas Krejci und Julien Gälli, netzte Neuzugang Ramon Buser zum 1:0 ein. Die Gäste konnten zwar nach acht Minuten ausgleichen, doch noch vor dem Seitenwechsel gingen die „White Stags“ erneut in Führung. Dieses Mal konnte Sven Walliser den Binninger Torhüter überwinden.

Im Mitteldrittel blieb es aufgrund der knappen Führung zwar spannend, allerdings hatte man das Gefühl das bei beiden Mannschaften die Zahnräder nicht rund liefen. Wie aus dem Nichts gelang den Gästen der Ausgleichstreffer. Aber auch diese Mal gelang Herrischried die passende Antwort, auch wenn diese etwas auf sich warten lies. Erneut wurde Ramon Buser von Julien Gälli in Szene gesetzt und konnte den erneuten Führungstreffer erzielen.

Die Hoffnungen das beide Mannschaften, nach einem eher trägen Mittelabschnitt, im Schlussdrittel nochmals alles geben, wurden jedenfalls bestätigt. Kurz nach Wiederanpfiff wurde Ken Däster bei einem Alleingang von hinten gestört. Beim fälligen Penaltyschuss gab sich der Jüngste im Bunde keine Blöße und verwandelte souverän zur 5:3 Führung. Wer nun dachte das Spiel sei gelaufen sah sich getäuscht. Eine gute Zeigerumdrehung später, die Herrischrieder hatten nur vier Mann auf dem Eis, verkürzten die Gäste erneut und es stand nur noch 4:3.

In der 55. Spielminute gelang Alexander Eckert der fünfte Herrischrieder Treffer. Sollte wie schon während dem ganzen Match den Binningern noch der Anschluss gelingen? Ja! Zwei Minuten vor Spielende mussten die „White Stags“ mit 3 gegen 5 Mann agieren. Die offensiven Gäste wussten diese Situation auszunutzen und verkürzten 76 Sekunden vor Ende auf 5:4. Die Binninger setzten nun alles auf eine Karte und ersetzten ihren Goalie durch einen sechsten Feldspieler. Während dieser 4 zu 6 Unterzahlsituation gelang Ramon Buser ein Befreiungsschlag zu Jérôme Müller. Dieser hatte nur noch das leere Tor vor sich und als die Uhr 59:59 anzeigte schob Müller zum Endergebnis von 6:4 ein.

In einer relativ ausgeglichenen Partie mit einem leichten Chancenplus für die Herrischrieder, war dies bereits der fünfte Sieg im fünften Heimspiel.

Deutlich schwieriger dürfte es am 19.12.10 werden wenn der aufstiegsambitionierte HC Wohlen-Freiamt zu Gast in Herrischried ist. Doch vorher müssen die Herrischrieder auswärts beim EHC Laufen ran. Spielbeginn in Laufen ist am Sonntagabend um 20:15Uhr.

Tore: 1:0 (6.) R.Buser, (J.Gälli, T.Krejci), 2:1 (13.) S.Walliser (K.Däster, J.Müller), 3:2 (38.) R.Buser (J.Gälli), 4:2 (42.) K.Däster, 5:3 (55.) A.Eckert (D.Hierholzer, T.Zourek), 6:4 (60.) J.Müller (R.Buser)

Strafen: Herrischried 11x2min, Binningen 12x2min + 10min Diszi I.Senn

 

Zuschauer: 400

Unsere Torschützen:

  • Ramon Buser (2)

  • Sven Walliser

  • Ken Däster

  • Alexander Eckert

  • Jérôme Müller

 

 

  01.12.2010 SC Langenthal - EHC Herrischried 5:1  

Nichts zu holen gegen Langenthal

Schon im ersten Drittel entschieden die Gastgeber das Match für sich und gewannen verdient mit 5:1 (4:1/0:0/1:0) Toren

 

Die aufgrund katastrophaler Wetterverhältnisse zweistündige Reise nach Langenthal hat sich für die Herrischrieder nicht gelohnt. Mit Thomas Krejci, Petr Schirmer und Adrian Malzacher standen gerade mal drei Verteidiger im Aufgebot. Coach T.Zourek musste aus gesundheitlichen Gründen passen, also musste Kapitän Alexander Eckert die Mannschaft aufstellen.

Im ersten Abschnitt konnte Langenthal bis zur sechsten Minute mit 2:0 Toren in Führung gehen. Dominik Zöller verkürzte in der 11. Minute. Kurz darauf fand die vermutlich spielentscheidende Szene statt. Durch einen unbeabsichtigten hohen Stock von Verteidiger Petr Schirmer, bei dem sich der Gegenspieler verletzte, wurde Schirmer mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis geschickt. In den darauffolgenden fünf Minuten Überzahl entschieden die Langenthaler mit zwei weiteren Treffern das Spiel für sich. Mit 4:1 wurden die Seiten gewechselt.

Zwar bewiesen die Herrischrieder Moral und gaben trotz des frühen, deutlichen Rückstand nochmals alles. Doch es machte sich bemerkbar das die Mannschaft total umgestellt werden musste und eine souveräne Langenthaler Hintermannschaft mit viel Routine auf dem Eis stand.

Tore: 2:1 (11.) D.Zöller (A.Eckert)

Strafen: Langenthal 11x2min +10min, Herrischried 8x2min + 10min Diszi T.Krejci + 25min Spieldauer P.Schirmer

 

Unsere Torschützen:

  • Dominik Zöller

 

 

  28.11.2010 EHC Herrischried - EHC Lausen 5:2  

Siegesserie auf heimischem Eis ausgebaut

Vierter Sieg im vierten Heimspiel. Gegen den EHC Lausen gewinnen die „White Stags“ mit 5:2 (1:1/1:1/3:0) Toren

 

Es bleibt dabei. Auf heimischem Eis gibt sich der EHC Herrischried keine Blöße und feiert beim vierten Heimspiel den vierten Sieg.

Trotz der nicht gerade angenehmen Strassen- bzw Wetterverhältnisse fanden auch an diesem Abend über 400 Zuschauer den Weg in die Eissporthalle. Diese sahen von Anfang an zwei engagierte Mannschaften mit Chancen hüben wie drüben. Bereits nach 4:23 Minuten gab es auch der erste Grund zum Jubeln. Nach einem herrlichen Konter, den Petr Schirmer mit einem herrlichen Pass einleitete, konnte Jérôme Müller den Lausener Goalie Partick Handschin mit einem klasse „Backhander“ (Rückhandschuss) überwinden. Danach ergaben sich den Herrischrieder massenweise Überzahlsituationen. Doch anstatt auf das gegnerische Tor zu schiessen, unterlief der Abwehr ein katastrophaler Fehler, den die Gäste zum Ausgleich nutzten.

Im mittleren Abschnitt hatte man den Eindruck, beide Mannschaften waren mit ihren Gedanken noch in der Kabine. Kaum zwingende Chancen, viele Fehlpässe und dementsprechend plätscherte die Partie so vor sich hin. In Minute 28. nutzten die Gäste eine Überzahlsituation um in Führung zu gehen. Neun Minuten später konnte der Herrischrieder Ken Däster, der an diesem Abend seinen 17. Geburtstag feierte, mit einem herrlichen Abstauber den 2:2 Ausgleichtreffer erzielen. Ansonsten gab es kaum nennenswerte Szenen auf dem Eis.

Im Schlussabschnitt kam der EHC Herrischried dann wieder besser in Spiel. Doch viele Einzelaktionen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Es schien als würde der nächste Treffer das Spiel entscheiden... In der 52. Minute erzielte Dirk Hierholzer nach Pass von Ramon Buser, welcher seit zwei Wochen vom EHC Zunzgen-Sissach zu den Herrischrieder gestoßen ist, das wichtige Tor zum vermutlich spielentscheidenden 3:2. Als dann keine 60 Sekunden später auch noch Sven Walliser mit einem millimetergenauen Schlagschuss die Führung auf zwei Tore ausbaute, schien das Spiel entgültig gelaufen. Doch der EHC Lausen bekam noch einmal eine Ladung voll Torchancen als in schöner Regelmäßigkeit ein Herrischrieder nach dem andern auf die Strafbank geschickt wurde. Mittlerweile bemerkenswerte sieben (!) Feldspieler wärmten die Strafbank so dass die Gastgeber ordentlich unter Druck standen.

Die Gäste aus Lausen riskierten knapp 3 Minuten vor Spielende alles und ersetzten ihren Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Doch den Schlusspunkt setzte Julien Gälli: Als es ein Anspiel vor dem Herrischrieder Tor gab, erzielte Gälli auf Vorankündigung mit einem Heber vom eigenen Tor über das ganze Spielfeld den fünften Treffer. Das war wohl selbst für Gälli zu viel so dass auch er sich einen Platz auf der bestens gefüllten Strafbank ergatterte.

Durch diesen 5:2 Sieg klettert der EHC Herrischried auf den dritten Tabellenplatz.

Bereits am kommenden Mittwoch steht das nächste Auswärtsspiel beim weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer SC Langenthal auf dem Programm. Am kommenden Sonntag ist dann der EHC Binningen, gegen den man im Hinspiel mit 4:7 unterlag, zum Rückspiel in Herrischried zu Gast.

Tore: 1:0 (5.) J.Müller (P.Schirmer), 2:2 (37.) K.Däster (J.Müller), 3:2 (52.) D.Hierholzer (R.Buser), 4:2 (53.) S.Walliser (D.Hierholzer), 5:2 (58.) J.Gälli

Strafen: Herrischried 15x2min + 10min (T.Zourek), Lausen 13x2min + 10min (S.Leibundgut)

 

Zuschauer: 420

Unsere Torschützen:

  • Jérôme Müller

  • Ken Däster

  • Dirk Hierholzer

  • Sven Walliser

  • Julien Gälli

 

 

  21.11.2010 EHC Herrischried - SC Reinach 5:4 n.P.  

Eishockeykrimi der ganz besonderen Art

Der EHC Herrischried gewinnt auch sein drittes Heimspiel in Folge nach Penaltyschiessen mit 5:4 (0:2/1:0/3:2/1:0) Toren gegen den SC Reinach

 

Es war ein Eishockeyspiel der besonderen Art. Zwei Mannschaften die sich in einer überwiegend fair geführten Partie nichts schenkten, Spannung und Dramatik pur sowie eine absolut lautstarke Zuschauerkulisse die die Halle zum Beben brachten.

Doch die 525 Zuschauer hatten nach dem ersten Drittel noch keinen Grund zum Jubeln. Bei nahezu ausgeglichenen Spielanteilen erwiesen sich die Gäste vor dem Tor zwingender und konnten zweimal aus dem Gewühl heraus einnetzen. Der SC Reinach führte mit 2:0 Toren.

Im zweiten Abschnitt wurden die Gäste vom souverän auftretenden Schiedsrichtergespann des Öfteren auf die Strafbank geschickt. Doch im „Powerplay“ wollten es die Herrischrieder einfach zu schön machen um ein Tor zu erzielen. Einzigst Tomas Zourek nahm sich beim Herz und netzte mit einem fulminatem Schlagschuss von der blauen Linie zum Anschlusstreffer ein. Es war wieder alles offen und das letzte Drittel sollte noch einige Highlights mit sich bringen...

Keine 90 Sekunden waren im Schlussabschnitt gespielt, da wurde den Reinacher ein fragewürdiger Penalty zugesprochen. Dieser wurde eiskalt zum 1:3 aus Herrischrieder Sicht verwandelt und das Spiel schien gelaufen. Allerdings scheiterete es bei den Herrischrieder Mannen nach diesem Gegentreffer nicht an der Moral. Innerhalb gut zwei Minuten konnte Kapitän Alexander Eckert den Ausgleich herstellen. Der Jubel kannte keine Grenzen.Die Halle bebte und der eine oder andere Zuschauer musste sich schon die Ohren zu halten. In dieser Euphorie vergassen die Gastgeber nach Wiederanpfiff allerdings den Gegner zu stören und so durften die Gäste ungestört nach exakt 8 Sekunden den erneuten Führungstreffer markieren.

Vortan war es ein Spiel auf ein Tor. Nur selten kam der SC Reinach zu Chancen. Und wenn dann stand Goalie Simon Pankratz, der sein Tor souverän und eifrig verteidigte, im Mittelpunkt.

Es wurde ein Wettlauf mit der Zeit den erneuten Ausgleich zu erzielen. Bis 73 Sekunden vor Spielende. Ein Reinacher Spieler verschob das Tor, was automatisch ein Penaltyschuss bedeutete. Trainer Tomas Zourek lief unter antreibenden Anfeuerungen auf den Torhüter zu und vollendete eiskalt mit einem Schuss in den rechten Winkel. Der 4:4 Ausgleich. Spannung und Freude pur auf den Zuschauerrängen! Bis zum Ende der offiziellen 60 Minuten mussten sich die Herrischrieder nochmals in Unterzahl beweisen und das 4:4 in die Verlängerung retten. Gesagt,getan, Verlängerung.

In den fünf Zusatzminuten hatten zwar beide Teams die Chance zum Sieg. Doch die beiden starken Torhüter hielten ihr Gehäuse dicht .

Den darauffolgenden Penaltykrimi eröffnete Julien Gälli mit einem wunderschönen Treffer in „NHL-Manier“. Nach jeweils fünf Schüssen beider Mannschaften konnte noch immer kein Sieger ermittelt werden. Also ging es in Durchgang sechs und sieben. Ken Däster, der beim ersten Versuch noch scheiterte, umkurvte den Reinacher Torhüter und lies die Scheibe im Netz zappeln. Darauf stand erneut Torhüter Simon Pankratz, der sich bis dato mit mehreren Paraden ins Rampenlicht spielte, im Rampenlicht. Der Herrischrieder parierte souverän die letzte Reinacher Möglichkeit zum Sieg und löste am Ende aller Nerven- und Herz-Strapazen einen unbeschreiblichen Freudentaumel aus.. Ein 5:4 Sieg nach Penaltyschiessen des Aufsteigers gegen ein etablierters 3.Liga Team wurde ausgiebig gefeiert.

Englische Woche steht auf dem Programm:

Bereits am kommenden Sonntag geht es auf heimischem Eis weiter. Ab 18:30Uhr müssen die „White Stags“ gegen ein ähnliches Kaliber wie dem SC Reinach ran: Der EHC Lausen ist dann zu Gast in Herrischried. Drei Tage später steht dann das schwierige Auswärtsspiel beim ungeschlagenen Tabellenführer SC Langenthal auf dem Programm. Spielbeginn in Langenthal ist am Mittwochabend um 20:45Uhr.

Tore: 1:2 (24.) T.Zourek (A.Eckert, K.Bächle), 2:3 (44.) A.Eckert (D.Hierholzer), 3:3 (46.) A.Eckert (K.Bächle, D.Hierholzer) , 4:4 (59.) T.Zourek, 5:4 (65. - Penalty) K.Däster

Strafen: Herrischried 12x2min + 10min J.Müller, Reinach 16x2min + 10min M.Sommerhalder + 25min T.Greter

 

Zuschauer: 525

Unsere Torschützen:

  • Alexander Eckert (2)

  • Tomas Zourek (2)

  • Ken Däster

 

 

  16.11.2010 EHC Aarau - EHC Herrischried 1:5  

Jérôme Müller trifft viermal

EHC Herrischried gewinnt im Eishockey mit 5:1 in Aarau.

 

EISHOCKEY (mki-www.suedkurier.de). Wenig Mühe hatten die Eishockeyspieler des EHC Herrischried am Dienstagabend beim EHC Aarau. Der Aufsteiger bezwang den Tabellenvorletzten in der dritten Liga der Zentralschweiz mit 5:1 (3:0,1:1,1:0). Die Mannschaft von Spielertrainer Tomas Zourek verbesserte sich mit ihrem ersten Auswärtssieg auf Platz fünf. Überragender Mann auf dem Eis war der vierfache Torschütze Jérôme Müller. Schon im ersten Drittel wurden die Weichen für den Sieg gestellt, Jérôme Müller (2./17.) und Dirk Hierholzer (14.) sorgten für eine 3:0-Führung. Im ausgeglichenem zweiten Drittel erhöhte Müller auf 4:0 (25.). Aarau erzielte zwar noch den Ehrentreffer (33.), doch krönte Jérôme Müller seine herausragende Leistung mit dem 5:1 (46.).

Tore: 0:1 (3.) J.Müller, 0:2 (15.) D.Hierholzer (T.Krejci), 0:3 (18.) J.Müller (K.Däster), 0:4 (26.) J.Müller, 1:5 (47.)J.Müller

Strafen: Aarau 7x2min + 25min (T.Wassmer), Herrischried 12x2min + 10min J.Müller + 10min S.Walliser

 

Zuschauer: 52

Unsere Torschützen:

  • Jerômé Müller (4)

  • Dirk Hierholzer

 

 

  07.11.2010 EHC Binningen - EHC Herrischried 7:4  

53 Sekunden Tiefschlaf bescheren Niederlage

Die Herrischrieder Eishockeyspieler müssen sich trotz optischem Übergewicht gegen den EHC Binningen mit 4:7 (2:1/0:5/2:1) geschlagen geben

 

Zum Auswärtsspiel in Basel waren gerade mal noch 13 Feldspieler zur Verfügung. Im Sturm musste der verletzte Jerômé Müller ersetzt werden und mit Thomas Krejci sowie Marcus Pankratz fehlte gleich die komplette Abwehr der ersten Reihe. Zurück und glänzend aufgelegt meldete sich Dirk Hierholzer, dem an diesem Abend gleich drei Tore und eine Vorlage gelang. Trainer Zourek musste also mal wieder gewaltig seine Reihen „umpflastern“...

Dennoch begannen die Herrischrieder gut im ersten Abschnitt und konnten mit 2:0 Toren in Front gehen. Dies obwohl die „White Stags“ nach mehreren überflüssigen Fouls gute 8 der ersten 20 Minuten mit drei gegen fünf Binninger Spieler agieren mussten. Im Grund genommen war der Anschlusstreffer der Basler kurz vor der Pause nicht nennenswert da Binningen bis Dato das Spiel schon längst hätte entscheiden müssen bei acht Minuten doppelter Überzahl...

Auch im zweiten Drittel begannen die Herrischrieder richtig gut und drückten die Gastgeber ins eigene Drittel. Doch als Binningen zum 2:2 ausgleichen konnte und sich wieder fing, hatten die Herrischrieder Angst sich erneut Strafzeiten von den relativ kleinlich pfeifenden Schiedsrichter einzufangen und gingen viel zu zaghaft an den Mann. In Minute 32 meldeten sich die „White Stags“ für exakt 53 Sekunden zum Tiefschlaf vom Spielgeschehen ab. Die „Eagals“ nutzten dies clever aus und erzielten in den erwähnten 53 Sekunden drei Treffer zum entscheidenden 5:2. Torhüter Simon Pankratz konnte einem fast Leid tun. Seine Vordermänner liesen ihn gnadenlsos im Stich und so musste er trotz glänzender Leistung sechs mal hinter sich greifen.

Zum Schlussabschnitt wurde dann Simon Pankratz durch Martin Suchanek ersezt. Mann sah dem EHC Herrischried an sich noch nicht geschlagen gegeben zu haben. Das Spielgeschehen fand überwiegend vor dem Binninger Gehäuse statt. Die Gastgeber wussten sich mehrmals nur mit Fouls zu helfen. Zweimal in Überzahl netzte Dirk Hierholzer zum zwischenzeitlichen 4:6 aus Herrischrieder Sicht ein und es war wieder alles offen. Leider vergab Julien Gälli noch einen Penalty nachdem er von den Beinen geholt wurde. Doch von den Zuschauerrängen aus schien es vortan als hätten die Unparteiischen ihren Namen in „Parteiische“ geändert... Weitere Binninger Fouls wurden nicht mehr geahndet und die Herrischrieder wurden penibel auf die Strafbank geschickt. Also mussten die „White Stags“ die letzten drei Spielminuten doch nochmal in Unterzahl agieren. Exakt fünf Binninger Torschüsse musste Martin Suchanek in 20 Minuten parieren. Vier von diesen fünf in den letzten drei Minuten.

Die Partie war noch nicht „gegessen“. Zu einem weiteren Aufreger kam es kurz vor Schluss als die Schiedsrichter die Partie mit einem Pfiff unterbrachen und ein Binninger Spieler gute zwei Sekunden später die Scheibe einnetzte. Keiner wusste so recht was geschehen war, da wurde Petr Schirmer auf die Strafbank geschickt und den „Eagels“ ein Tor anerkannt... (kein weiterer Kommentar hierzu...)

Mit 4:7 mussten sich die „White Stags“ gegen den bisher schwächsten Gegner geschlagen geben. Eine entscheidende Minute Tiefschlaf, viele Strafzeiten zu Beginn des Spiels (Obwohl man wohl besser ganze 60 Minuten in Unterzahl hätte spielen sollen!?) und kaum Schüsse in Powerplaysituation waren hier entscheidend.

Nichts desto trotz geht es weiter! Am Dienstag den 16.November gastieren die Herrischrieder „White Stags“ beim EHC Aarau. Spielbeginn ist um 20:45Uhr.

Tore: 0:1 (10.) D.Hierholzer (A.Eckert, J.Gälli), 0:2 (16.) J.Gälli (D.Hierholzer), 6:3 (49.) D.Hierholzer (D.Zöller), 6:4 (52.) D.Hierholzer (A.Eckert)

Strafen: Herrischried 14x2min, Binningen 9x2min

Zuschauer: 79 (50-60 aus Herrischried)

 

Unsere Torschützen:

  • Dirk Hierholzer (3)

  • Julien Gälli

 

 

  02.11.2010 EHC Herrischried - EHC Zunzgen-Sissach 5:4  

Einen Bericht zum Spiel gibt es unter:

 

http://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/hochrhein/art3111,4560989

(Einfach den Link in die Statusleiste des Internet Explorer, Firefox etc. kopieren.)

Kaum Pause für die Herrischrieder "White Stags". Denn am kommenden Wochenende geht gegen den hoch motivierten EHC Binningen zur Sache.

Los geht es auf der Kunsteisbahn Margarethen, (Im Margarethenpark 10, 4053 Basel) am Sonntag Abend um 18:30Uhr.

Tore: 1:1 (27.) S.Walliser (K.Däster), 2:1 (29.) S.Walliser (J.Gälli, T.Zourek), 3:2 (48.) K.Däster (S.Walliser), 4:3 (52.) K.Bächle (K.Däster), 5:3 (54.) K.Bächle (S.Walliser, J.Gälli)

Strafen: EHC Herrischried 13x2min + 10min P.Schirmer, EHC Z.-Sissach 6x2min + 10min T.Richter

 

Zuschauer: 350

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (2)

  • Klaus Bächle (2)

  • Ken Däster

 

 

  31.10.2010 HC Wohlen-Freiamt - EHC Herrischried 5:2  

Nichts zu holen beim HC Wohlen-Freiamt

Guter Start beim ersten Auswärtsspiel wird nicht belohnt. Die „White Stags“ mussten sich am Ende mit 2:5 (1:1/0:3/1:1) geschlagen geben.

 

Ohne Kapitän Alexander Eckert, Dirk Hierholzer und Thomas Krejci sowie weiteren Verletzten reisten die Herrischrieder Eishockeyspieler nach Wohlen-Freiamt um ihr erstes Auswärtsspiel zu bestreiten. Unter den rund 130 Zuschauern war auch wieder eine ordentliche Fraktion aus Deutschland angereist.

Der erste Abschnitt begann erstaunlich vielversprechend obwohl zunächst die Gastgeber in Führung gingen. Doch postwendend erkannte Goalie Simon Pankratz die Situation am schnellsten und leitete die Hartgummischeibe an Ken Däster der Sven Walliser bediente. Walliser lies es sich nicht nehmen und vollstreckte zum 1:1 Ausgleichstreffer. In einem körperlich betonten Eishockeymatch wusste Wohlen sich nur durch regelmäßige Fouls zu helfen. Doch die vielen Torchancen blieben ungenutzt und im Powerplay wurde viel zu wenig auf das Tor geschossen. Dies sollte sich später noch rächen...

Im Mitteldrittel dann ein völlig anderes Spielgeschehen. Die Herrischrieder wurden wahrlich umgerannt und schwindelig gespielt. Hier waren auch viel Herrischrieder Strafzeiten ausschlaggebend und man hatte über 20 Minuten absolut nichts entgegenzusetzen. Glücklich konnten sich die Hotzenwälder schätzen „nur“ 3 Gegentreffer kassiert zu haben. Bei einem Rückstand von 1:4 Toren wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Im Schlussabschnitt hatten die „White Stags“ zwar weiterhin Mühe mit der Wohlener Paradereihe, doch es boten sich nun wieder Chancen das Ergebnis freudiger zu gestalten. Eine dieser Möglichkeiten verwertete Jerômé Müller nachdem ihm Dominik Zöller mit einem weiten Pass den Puck zuspielte. Doch die Herrischrieder, die mit zwei Reihen agieren mussten, schienen mit den Kräften am Ende so dass sie sich am Ende verdient mit 2:5 geschlagen geben mussten.

Viel Zeit zur Erholung bleibt nicht. Bereits am kommenden Dienstag geht es auf heimischem Eis gegen den EHC Zunzgen-Sissach weiter. Spielbeginn ist um 19:30Uhr.

Tore: 1:0 (9.) Wohlen, 1:1 (10.) S.Walliser (K.Däster, S.Pankratz), 2:1 (24.) Wohlen, 3:1 (25.) Wohlen, 4:1 (40.) Wohlen, 5:1 (46.) Wohlen, 5:2 (53.) J.Müller (D.Zöller)

Strafen: Herrischried 9x2min, Wohlen-Freiamt 9x2min

 

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser

  • Jerômé Müller

 

 

  24.10.2010 EHC Herrischried - EHC Laufen 7:5  

Gelungener 3. Liga Auftakt

In einem „Kopf-an-Kopf“ Match gewinnen die „White Stags vor sage und schreibe 500-550 Zuschauer ihre 3.Liga Premiere mit 7:5 Toren

 

Zum ersten Match in der neuen Saison und vor allem zum aller ersten Mal in der dritten Liga gastierte der EHC Laufen bei den White Stags. Die Gastgeber selbst hatten bis dato eine sehr zerfahrene Vorbereitung und gingen natürlich als Außenseiter in die Partie. Coach Tomas Zourek konnte zum ersten Mal mitwirken und der verletzte Neuzugang Sven Walliser biss auf die Zähne, trotz großer Schmerzen vom letzten Vorbereitungsspiel. Einzig Verteidiger-Neuzugang Petr Schirmer war zum Zuschauen verdonnert da ihm sein ehemaliger Verein noch keine Freigabe erteilt hat.

Die Herrischrieder konnten mit drei Sturm- und zwei Verteidigungsreihen agieren und so ordentlich auf dem Eis los legen. Der Respekt vor dem Gegner war schon kurz nach Anpfiff wiederlegt und bereits nach fünf Minuten klingelte es zum ersten Mal im Laufener Gehäuse. Sven Walliser konnte eine herrliche Hereingabe von Tomas Zourek mit einem satten Schlagschuss vollenden. Doch aufgrund vieler Strafzeiten der Gastgeber, speziell im ersten Spielabschnitt, kamen die Gäste zu vielen Chancen die Goalie Simon Pankratz teilweise mit Bravour zu Nichte machte. Dennoch war er in der 7. Und 9. Spielminute chancenlos und die Gäste gingen zum ersten Mal in Führung. Es waren wiederum keine 18 Sekunden gespielt da zappelte die Scheibe erneut im Netz. Dieses Mal konnte Marcus Pankratz nach einem Sololauf zum 2:2 ausgleichen. So langsam kam auch bei dem noch etwas verhaltenen Publikum Stimmung auf. Wusste doch keiner der vielen Zuschauer so recht wie sich der EHC Herrischried in der Drittklassigkeit schlagen würde. Allerdings machten sich die „White Stags“ im ersten Abschnitt das Leben selbst schwer. Regelmäßig musste man mit Undiszipliniertheiten die Strafbank warm halten. Kapitän Alexander Eckert markierte nach rund 18 Minuten mit einem herrlichen „Backhander“ (Rückhandschuss) den erneuten Führungstreffer. Doch während die Herrischrieder Mannen mit ihren Gedanken bereits in der Drittelpause waren, konnten die Gäste mit der Pausensirene erneut ausgleichen.

Das zweite Drittel wurde erneut von beiden Mannschaften mit vielen Strafzeiten gestaltet. Die dadurch entstandenen Freiräume brachten ein kräfteraubendes aber flottes Spiel. Zweimal ging der EHC Herrischried in Führung. Sven Walliser mit seinem zweiten Treffer und der 16jährige Ken Däster mit seinem Einstand-Treffer waren erfolgreich. Doch jeweils postwendend brachten auch die Gäste den Puck über die Torlinie. Mit einem 5:5 wurden dann die Seiten gewechselt.

Im Schlussabschnitt suchten die Herrischrieder dann die Entscheidung. Strafen wurden vermieden und spielerisch waren die Gastgeber nun überlegen. Nach einigen tollen Spielzügen schob sich erneut Ken Däster ins Rampenlicht. Sein zweiter Treffer an diesem Abend brachte erneut die Führung und ab diesem Zeitpunkt investierten die „White Stags“ deutlich mehr in die Defensive als bisher. Laufen selbst musste nun das Spiel machen und kam auch zu weiteren Chancen. Doch die Herrischrieder Defensive stand sattelfest und durch brandgefährliche Konter entstanden im Gegenzug Möglichkeiten die Führung auszubauen. Einen dieser Konter konnte erneut Sven Walliser nutzen. Er und sein Sturmkollege Jerômé Müller wurden einwandfrei angespielt und die 2 gegen 1 Situation eiskalt eingenetzt. Erstes Spiel für Herrischried und gleich ein Hattrick. Was für ein Einstand. Laufen versuchte nach einer Auszeit nochmals alles. Doch es blieb dabei.

Nach 60 Minuten konnten die Herrischrieder Kufenkracks ihren ersten Sieg in der 3.Liga feiern.

Perfekter Einstand im Gesamten.

Weiter geht es am kommenden Samstagabend mit einem Auswärtsspiel beim HC Wohlen-Freiamt.

Das nächste Heimspiel findet in den Herbstferien (Montag ist noch Feiertag) am DIENSTAGABEND den 2.11.2010 statt. Richtig gelesen…. An einem Dienstag! Aufgrund der vollen Spielpläne und Schiedsrichtereinteilungen findet das Spiel gegen den EHC Zunzgen-Sissach unter der Woche statt. Spielbeginn ist um 19:30Uhr. Die Cracks vom EHC Herrischried würden sich natürlich auch hier freuen, lautstark unterstützt zu werden.

Tore: 1:0 (5.) S. Walliser (T. Zourek), 1:1 (7.) EHC Laufen, 1:2 (9.) EHC Laufen, 2:2 (9.) M. Pankratz (T.Krejci), 3:2 (18.) A.Eckert (T.Zourek, K.Bächle), 3:3 (20.) EHC Laufen, 4:3 (36.) S.Walliser (J.Müller, T.Krejci), 4:4 (37.) EHC Laufen, 5:4 (38.) K.Däster (J.Gälli, D.Zöller), 5:5 (40.) EHC Laufen, 6:5 (44.) K.Däster (T.Zourek, J.Müller), 7:5 (59.) S.Walliser (J.Müller)

Strafen: Herrischried 11x2min + 10min J.Müller + 25min D.Hierholzer, EHC Laufen 10x2min

 

Zuschauer: ca. 550

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (3)

  • Ken Däster (2)

  • Marcus Pankratz

  • Alexander Eckert

 

 

  23.10.2010 Vorbereitung: EHC Herrischried - EHC Indios Brunnenthal 7:1  

Abbruch beim letzten Test

 

Gegen den 4.Ligisten aus Brunnenthal sollte der letzte Test durchgeführt werden ehe es am kommenden Sonntag gegen Laufen um 3.Liga Punkte geht.

Doch zu 60 Minuten Spieldauer kam es nicht. Bereits nach 5 Minuten wurde Dirk Hierholzer vom Eis geschickt nachdem er dem Gegner einen Faustschlag erteilt hatte. Ausschlaggebende Punkte für diese Reaktion waren zuerst überflüssige Stockschläge auf das Handgelenk und eine üble Beleidigung des Gegners.

Es wurde zu klarer Sache. Die White Stags schossen bis zur ersten Pause fünf teilweise herausragend herausgespielte Tore. Aber auch die Gäste hatten ihre Chancen die allerdings ein glänzend aufgelegter Goalie Simon Pankratz zu Nichte machte.

Kurz nach Beginn konnte Brunnenthal den ersten Treffer markieren und die Euphorie hielt keine Grenzern. Diese Euphorie hielt allerdings nicht lange an. Die "White Stags" spielten fortan dominant und erzielten ruck zuck zwei weitere Treffer. In einem flotten Match war der alleinige Amateurschiedsrichter des Öfteren überfordert alle Vergehen zu erkennen. Beispielsweise wurde Klaus Bächle mit einem Check von hinten mit dem Kopf zur Bande gefoult ohne das der Gegner auf die Strafbank musste. Das Revanchefoul das eine 2-minütige Strafe wert gewesen wäre, brachte dann die Brunnenthaler dazu das Spiel nicht weiter zu führen da sich bereits ihr zweiter Spieler verletzte.

Gespielt waren bis dahin 28 Minuten....

 

Unsere Torschützen:

  • Julien Gälli (2)

  • Alexander Eckert

  • Dominik Zöller

  • Tobias Huber

  • Klaus Bächle

  • Ken Däster

 

 

  02.10.2010 Vorbereitung: EHC Herrischried - EHC Lausen 4:6  

Gegen Lausen 4:6 verloren

 

Auch im dritten Testspiel mussten sich die White Stags geschlagen geben. Gegen den EHC Lausen hatten die Herrischrieder die ersten 10 Minuten total „verpennt“ bzw. wurde mit schnellem Eishockey „überrumpelt“ und lagen ruck zuck mit 0:3 Toren hinten. Zudem verletzte sich noch Sven Walliser so dass die erstmals komplett (Nur Trainer Tomas Zourek fehlte – Er wird wohl die nächsten 4-6 Wochen ausfallen aufgrund einer Verletzung am Ellebogen) neu formierten Reihen gezwungenermaßen wieder durcheinander gewürfelt werden mussten.

Speziell in der Verteidigungszone sah man das der neu formierten Mannschaft bis zum Ligastart einiges an Arbeit bevor steht. Des Öfteren spielten die Gäste die Herrischischrieder schwindelig.

Erst im Mittelabschnitt fanden die White Stags besser ins Spiel und konnten diesen durch einen Treffer von Ken Däster für sich entscheiden. Obwohl sich deutlich mehr Chancen ergaben und die Begegnung ausgeglichen war wollten allerdings keine weiteren Treffer gelingen. Auch aufgrund vieler unnötiger Strafzeiten.

Im letzten Drittel konnten die Gäste ihre Überzahlsituatuionen ausnutzen und den Vorsprung auf 6 Tore ausbauen. Das es allerdings schnell gehen kann, zeigten die Herrischrieder: Innerhalb 4 Minuten konnten Jerômé Müller, Marcus Pankratz und erneut Ken Däster 3 Tore erzielen und von 1:6 auf 4:6 verkürzen. Allerdings blieben es dabei. In den letzten Spielminuten blieben sämtliche Bemühungen unbelohnt das Ergebnis noch weiter zu korrigieren.

Fazit: Verdienter Sieg für Lausen und die EHC’ler müssen unbedingt bis zum Ligastart mehr Ordnung in das eigene Spielfelddrittel rein bringen. Ausserdem gewann noch keine Mannschaft ein Spiel die sich immer wieder durch unnötige Strafzeiten selbst schwächt.

Tor: Simon Pankratz

Verteidigung: Thomas Krejci, Marcus Pankratz, Petr Schirmer, Daniel Baier

Sturm: Alexander Eckert, Julien Gälli, Dirk Hierholzer, Ken Däster, Jerômé Müller, Sven Walliser, Klaus Bächle, Ricky Schneider, Tobias Huber, Dominik Zöller, Sascha Metzger

 

Unsere Torschützen:

  • Ken Däster (2)

  • Jerômé Müller

  • Marcus Pankratz

 

 

  18.09.2010 Vorbereitung: SV Lyssach - EHC Herrischried 5:2  

Zweites Spiel, zweite Niederlage

 

Gegen den SV Lyssach lief bei den White Stags nur wenig zusammen. Man merkte dem neu zusammengestellten Team deutlich an das erst eine Woche Eistraining absolviert wurde und ,wie schon gegen Rheinfelden fehlten eine ganze Reihe Spieler die die eigenliche Reihenkonstelationen bilden sollen.

Den ersten Abschnitt konnte Lyssach mit 1:0 Toren für sich entscheiden. Im Mitteldrittel war der 4.Ligist dann eindeutig Herr im Hause und schraubte die Führung mit harmonisierten Spielzügen auf 5:0 nach oben ehe Sven Walliser den ersten White Stagstreffer erzielen konnte. Im gesamten Match gab es des Öfteren fragewürdige Strafzeiten, von denen sich die White Stags im Schlussabschnitt nicht mehr beirren liesen und fortan besser ins Spiel fanden. Doch mehr als ein weiterer Treffer wollte nicht mehr fallen. Alexander Eckert wirbelte die gegnerischen Verteidiger durcheinander und lies auch dem Lyssacher Schlussmann keine Chance. Wenn man bedenkt das die Herrischrieder vier Alleingänge nicht verwertet haben so sollte diese Niederlage dann wohl auch verdient gewesen sein.

Die Heimmanschaft zeigte eindeutig die schöneren Spielzüge und gewann verdient mit 5:2 (1:0/4:1/0:1) Toren.

Tor: Simon Pankratz

Verteidigung: Dominik Zöller, Marcus Pankratz, Petr Schirmer, Daniel Baier

Sturm: Sven Walliser, Ken Däster, Jerômé Müller, Dirk Hierholzer, Alexander Eckert, Ricky Schneider, Joachim Deutschmann

 

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser

  • Alexander Eckert

 

 

  11.09.2010 Vorbereitung: EHC Herrischried - EHC Rheinfelden 1:7  

Respektable 1:7 Niederlage nach 40 Minuten gegen den EHC Rheinfelden

 

Ohne Trainer Tomas Zourek sowie den gesamten Verteidigungsreihen um Thomas Krejci, Petr Schirmer, Daniel Baier, Marcus Pankratz und Adrian Malzacher musste der EHC Herrischried gegen den 2.Ligsten EHC Rheinfelden, welcher zwei 1.Liga Spieler im Gepäck hatte, antreten. Ausserdem fehlten im Sturm der letztjährige Top Scorer Julien Gälli, Kapitän Alexander Eckert, Tobias Huber und Jürgen Denz.

Also wurden zuerst mal vier gestandene Stürmer von den übrig gebliebenen zehn Feldspieler (Aushilfe aus dem 1b Team war ebenfalls vertreten) in die Verteidigung beordert, darunter auch die Juniorenspieler Alexander Göhring und Michael Lust, welche ihre Aufgabe bravorös erledigten.

Im Vorfeld war eigentlich damit zu rechnen das der EHC Rheinfelden das Spiel klar beherrschen würde, doch in den ersten 5 Minuten waren die „White Stags“ trotz aller Umstände die drückende Mannschaft auf den Führungstreffer. Allerdings wurden besste Chancen um 2-3 Tore zu erzielen kläglich vergeben. Dann wurde Rheinfelden seiner Favouritenrolle gerecht und schoss sich mit zwei platzierten Treffern mit 2:0 in Front. Goalie Simon Pankratz verhinderte des Öfteren einen höheren Abstand, konnte bei den Gegentreffer aber nur wenig ausrichten.

In einem recht ausgeglichenen zweiten Spielabschnitt gab es nur einen Unterschied: Rheinfelden war sehr kaltschnäuzig beim Auswerten ihrer Torchancen. Dem Herrischrieder 1:2 Anschlusstreffer folgten fünf Treffer der Gäste. Hier machte sich dann doch der Klassen- Unterschied bemerklich.

Nach 40 Spielminuten stand es also 1:7 und aufgrund vieler Strafzeiten (Unterbrechungen) musste das Spiel abgebrochen werden da die nächsten Teams in den Startlöchern standen um ein Spiel durchzuführen.

Den Umständen entsprechend eine tolle Leistung, waren seit April nicht mal alle Spieler vor der Begegnung auf dem Eis gestanden.

 

Tor: Simon Pankratz

Verteidigung: Klaus Bächle, Dominik Zöller, Alexander Göhring, Michael Lust

Sturm: Jérôme Müller, Sven Walliser, Ken Däster, Dirk Hierholzer, René ?, Sascha Metzger

 

Unsere Torschützen:

Impressum | Datenschutz 

 

EHC HERRISCHRIED HOTZENWALD WHITE STAGS e.V.

Salpetererweg 31 / 79737 Herrischried

E-mail: info@ehc-herrischried.de / ehc-homepage@t-online.de

© 2019

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Flickr - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis