SPIELBERICHTE Saison 2012-2011

  18.02.2012  Yatzy Selection - EHC Herrischried 9:6  

Zum Schluss die sechste Niederlage in Folge – 1b Team scheitert ebenfalls

Die erste Mannschaft musste sich gegen die Abstiegsgefährdete Yatzy Selection mit 9:6 (3:2/5:2/1:2) geschlagen geben, während das 1b Team mit der Schlusssirene ebenfalls leer ausgeht

 

Die Niederlagenserie wollte auch im letzten Saisonspiel kein Ende nehmen. Im ersten Drittel wurden die White Stags eiskalt erwischt. Mit dem ersten Überzahl erzielten die Gastgeber den Führungstreffer. Bei 5 gegen 5 hatte Herrischried die deutlicheren Chancen. Aber sobald die Yatzy die Strafbank hüteten hatten die White Stags in nummerischer Überzahl alle Mühe gegen die schnellen Yatzy Stürmer. Nach dem 2:0 konnten Marcus Pankratz und der wieder genesene Julien Gäii ausgleichen. Doch wie schon so oft in dieser Saison musste kurz vor der Pause der erneute Rückstand hingenommen werden.

Die ersten zehn Spielminuten im Mitteldrittel boten dann den negativen Saisonabschlusshöhepunkt. Torhüter Simon Pankratz, der einen rabenschwarzen Tag erwischte, wurde während vieler Überzahlmöglichkeiten zugleich auch noch von seinen Vorderleuten im Stich gelassen, so dass die Basler mit jedem noch so ungefährlichen Schüsschen die Tore erzielen konnten. Erst nach einer Auszeit half das Team dem zwischenzeitlich eingewechselten Torhüter Tobias Marx. Resultat nach 40 Minuten: 8zu4.

In der Kabine sah man in der zweiten Pause hängende Köpfe. Doch die Kabinenansage durch Trainer Sven Walliser schien Wirkung gezeigt zu haben. Im letzten Drittel setzte sich der EHC Herrischried zur Aufholjagd im Yatzy Drittel fest. Nach dem 8:5 Anschlusstreffer wirkte der Gegner außerdem nervös. Doch die Scheibe wollte zu Gunsten der Herrischrieder die Torline einfach nicht überqueren. Genug Chancen waren jedenfalls vorhanden aber wie so oft half es nichts die Hartgummischeibe ins Tor des Gegners zu tragen. Yatzy erhöhte, Sven Walliser setzte mit dem 6:9 aus Herrischrieder Sicht den Schlusspunkt.

Alles in Allem eine bittere Niederlage mit der der EHC Herrischried in einer verkorksten Saison den vorletzten Tabellenplatz belegt.

Tore: 2:1 (13.) M.Pankratz (;-)), 2:2 (15.) J.Gälli (R.Buser), 8:3 (30.) S.Walliser (J.Gälli, T.Krejci), 8:4 (39.) R.Rieder (J.Gälli), 8:5 (45.) R.Rieder (J.Gälli), 9:6 (53.) S.Walliser (J.Krejci)

Strafen: Yatzy Selection 14x2min + 10min, EHC Herrischried 8x2min

Zuschauer: 86

Im Anschluss hatte das 1b Team die Chance zumindest für sich drei Punkte einzufahren.

In der Basler Hockeyliga boten sich die Herrischrieder und die Losers ein flottes und faires Eishockeyspiel mit zwei glänzend aufgelegten Torhüter. Die Gäste konnten zunächst Marco Kohlbrenner zur Führung überwinden. Zwar glich Herrischried aus, doch mit der Pausensirene fing man sich noch den zweiten Gegentreffer ein.

Auch im zweiten und dritten Spielabschnitt standen die beiden Torhüter im Rampenlicht. Wobei der Losers Golie die Herrischrieder an den Rande der Verzweiflung brachte. Chancen über Chancen doch der gegnerische Schlussmann verstand es sein Fach souverän über 60 Minuten in Taten umzusetzen.

Die Schrecksekunde der Partie war zugleich der Schlusspfiff. Beim Stande von 3:3 kam ein abgefälschter Pass per Zufall auf einen lauernden Gegner, welcher freie Bahn hatte und mit der Schlusssirene zum umjubelten Siegestreffer einnetzte.

Auf Seiten der Herrischrieder sah man natürlich enttäuschte Gesichter. War man doch ganz nah an Punkten und hätte aufgrund der starken Leitung und dem Chancenübergewicht auch Punkte verdient gehabt. Dennoch konnte man mit erhobenem Haupt die Heimreise aus Basel antreten.

EHC Herrischried 1b : Losers I 3:4 (1:2/1:0/1:2)

 

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (2)

  • Rolf Rieder (2)

  • Marcus Pankratz

  • Julien Gälli

 

 

  11.02.2012  SC Langenthal : EHC Herrischried 10:3  

10:3 Niederlage gegen SC Langenthal

Nach zwei Drittel gehen dem EHC Herrischried die Spieler und Kräfte aus. Deutliche Niederlage gegen den Tabellenführer.

Verletzungsserie geht weiter.

 

Das Spiel zwischen David (abstiegsbedrohte Herrischrieder) und Goliath (ungeschlagener Tabellenführer) begann gleich mit einem Weckruf. Keine 35 Sekunden waren gespielt da zappelte die Scheibe im Netz. Ab diesem Zeitpunkt schien die Marschroute des EHC Herrischried auf zu gehen. Hinten den Kasten dicht halten und gelegentliche Konterangriffe zu starten. Auch wenn nach 10 Minuten ein haltbarer Schuss die Torlinie überquerte, konnte man gegen den Sturmlauf des SC Langenthal, der sich in ihrem letzten Saisonspiel keine Blöße gab, doch recht gut dagegen halten und das Ergebnis zum zweiten Drittel ansehnlich gestalten.

Im zweiten Drittel wurde die Begegnung offener und die Gäste hatten auf einmal jede Menge Platz sich auch Chancen zu erarbeiten. Dirk Hierholzer erzielte den Anschlusstreffer. Dem Langenthaler 3:1 Treffer folgte der erneute Anschluss durch Klaus Bächle. Dem 3:2 folgte der 4:2 Treffer aber postwendend erzielte Ramon Buser den 4:3 Anschlusstreffer. Anstatt das die Herrischrieder die beste Chance des Abends zum Ausgleich nutzten, fing man sich leider noch kurz vor der Pause den fünften Gegentreffer.

Im Schlussabschnitt schien der Abwehrriegel der White Stags gebrochen zu sein. Im Mittelabschnitt musste Herrischried für zehn Minuten mit neun Feldspieler agieren nachdem Damiano Bumann eine zehnminütige Disziplinarstrafe erhielt. Dies ging natürlich mächtig in die Kräfte. Ausserdem verletzten sich im Schlussabschnitt auch noch Rolf Rieder und Dirk Hierholzer, welcher angeschlagen zwar noch weiter kämpfte, doch mit neun teilweise acht Mann konnten die Herrischrieder nicht mehr stand halten und mussten fünf weitere Gegentreffer zum 10:3 Endstand hin nehmen. Alles in Allem ging die Taktik über 40 Minuten auf, doch am Ende reichte es eben doch nicht um eine klare Niederlage abzuwenden. Das sich in diesem Spiel auch noch Dirk Hierholzer mit einer Sprunggelenkverletzung (Prellung) der Verletztenliste hinzugefügt hat, macht die kommende Partie gegen die Yatzy Selection nicht einfacher.

Denn am kommenden Samstag geht es im direkten Vergleich um den Klassenerhalt. Der Verlier der Partie Yatzy Selection : EHC Herrischried bleibt bzw rutscht auf den vorletzten Tabellenplatz ab und geht so den Weg in die 4.Liga.

Spielbeginn in der Basler Sankt Jakob Arena ist am Samstag um 19:00 Uhr.

Tore: 2:1 (25.) D.Hierholzer (R.Buser, K.Bächle), 3:2 (32.) K.Bächle (T.Huber), 4:3 (38.) R.Buser (M.Pankratz, K.Bächle)

Strafen: SC Langenthal 4x2min + 10min, EHC Herrischried 5x2min + 10min

 

Zuschauer: 38

Unsere Torschützen:

  • Dirk Hierholzer

  • Klaus Bächle

  • Ramon Buser

 

 

  05.02.2012  EHC Lausen - eHC Herrischried 7:4  

White Stags gehen erneut leer aus

Bei frostigen Temperaturen um die -10°C gestaltet der EHC Herrischried ein ausgeglichenes Spiel, dennoch musste er sich am Ende mit 4:7 (1:1/2:2/1:4) geschlagen geben

 

Am Sonntagnachmittag ging die Reise zum Tabellendritten EHC Lausen. Der EHC Herrischried konnte bis auf die beiden Langzeitverletzten Julien Gälli und Tomas Zourek komplett antreten.

Die Gastgeber nahmen gleich einmal das Heft in die Hand, doch das erste Tor schoss nach knappen sechs Minuten Ramon Buser zu Gunsten der Gäste. Während der EHC Herrischried aus vergangenen Spielen lernte und Strafzeiten sowie Diskussionen vermied, landete nach und nach der ein oder andere Lauserner Spieler auf der Strafbank. Doch wie schon in Spielen zuvor nutzte der Gegner einen individuellen Verteidigungsfehler der Gäste um in Unterzahl den Ausgleichstreffer zu markieren. Trainer Sven Walliser brachte sein Team erneut in Front, doch die White Stags waren zehn Sekunden vor Drittelsende gedanklich wohl schon in der warmen Kabine. Lausen gewann ein Bulli vor dem Herrischrieder Tor und durfte in aller Ruhe zum 2:2 ausgleichen.

Im Mittelabschnitt ging der EHC Herrischried durch einen herrlichen Penaltytreffer von Rolf Rieder erneut in Führung. Lausen hingegen rannte zwar einen Sturmlauf doch die Gäste verstanden es bis zur 34. Spielminute ihr Tor zu verteidigen. Als dann ein Gegenspieler vor dem Tor nicht genügend gestört wurde zappelte die Scheibe dann doch noch zum Ausgleichstreffer im Netz.

Im Schlussabschnitt war der EHC Herrischried das spielbestimmende Team. Lausen haderte weiter mit dem Schiedsrichtergespann aber es war schon wie so oft in dieser Saison. Herrischried brachte im Sturm massenweise die Scheibe nicht unter, und fing sich durch abzählbare, individuelle Fehler weitere Kontertore ein. Beim Spielstand von 4:6 wurde Torhüter Simon Pankratz durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. Doch das Glück lag wie schon oft in dieser Saison erneut beim Gegner: Unter Bedrängnis an der Bande fand ein Lausener „Kullerschuss“ am Ende dann noch den Weg ins leere Tor zum 7:4 Endstand. Beide Mannschaften boten den Zuschauern ein schnelles Eishockeyspiel auch wenn beide Seiten Mühe hatten ihr Aufbauspiel zu gestalten. Hingegen vergangener Spiele schaffte es der EHC Herrischried mit einer grossartigen Disziplin die Strafbank zu meiden und das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Doch die Kaltschnäuzigkeit des Gegners und eine Hand voller Fehler brachten am Ende die erneute Niederlage.

Für die White Stags, die mitten im Abstiegskampf stecken, geht es am kommenden Wochenende weiter! Die Reise geht zum weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer SC Langenthal. Der Spielbeginn in Langenthal wurde vorgezogen. Los geht es bereits um 18:00 Uhr.

Tore: 0:1 (6.) R.Buser (S.Walliser), 1:2 (20.) S.Walliser (R.Buser), 2 :3 (30.) R.Rieder, 6:4 (57.) S.Walliser (R.Rieder)

Strafen: EHC Lausen 13x2min + 3x10min, EHC Herrischried 5x2min

 

Zuschauer: 60

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (2)

  • Ramon Buser

  • Rolf Rieder

 

 

  31.01.2012  EHC Herrischried - EHC Aarau 4:6  

EHC Herrischried wandelt auf ganz dünnem Eis

4:6 Pleite gegen den EHC Aarau II zieht die „White Stags“ in den Abstiegsrudel. Tomas Zourek muss mit Bänderverletzung raus

 

(Quelle: südkurier.de / neu) Mit dem 4:6 gegen den EHC Aarau II im letzten Heimspiel verpasste es der EHC Herrischried, dem Ligaverbleib ein grosses Stück näher zu kommen. Stattdessen wird`s jetzt wieder eng. Die White Stags vom Hotzenwald taten sich gegen die Gäste aus Aarau schwer und fanden in keiner Phase ihren Rhythmus. Auch mehrfaches Überzahlspiel brachte nicht viel ein.

Schon im ersten Drittel wurden die White Stags kalt erwischt. Nach 14 Minuten lagen sie mit 0:2 zurück. Hoffnung keimte auf, als Michael List drei Sekunden vor der Sirene ein Überzahlspiel zum Anschlusstreffer nutzte.

Motiviert kamen die Gastgeber zurück auf das Eis. Doch mit vielen leichtsinnigen Abspielfehlern ermöglichten sie den Gästen immer wieder schnelle Konter. Die Aarauer spielten eiskalt und nutzten fast jede Gelegenheit. Ramon Buser und Klaus Bächle brachten die Herrischrieder zweimal heran. Sie verkürzten auf 2:3 und 3:4. Mit diesem Ergebnis ging`s in die zweite Pause.

Sieben Minuten nach dem zweiten Wechsel, im hektischen Schlussdrittel, gelang Buser der Ausgleich. Die Freude währte nicht lange. Die Schweizer konterten zwei Mal zielgenau und nahmen den Sieg mit heim. Das dritte Drittel war geprägt von einiger Härte und vielen Strafen. Auf dem Eis war im letzten Durchgang viel Platz. Pech hatte zu allem übel Tomas Zourek. Er musste – wahrscheinlich mit einem Bänderriss – verletzt vom Eis. (Anmerkung EHC Herrischried: Zwischenzeitlich hat sich die Verletzung von Tomas Zourek als glatter Wadenbeinbruch erwiesen. An dieser Stelle wünschen wir Tomas gute Besserung und schnelle Genesung!)

Tore: 1:2 (20.) M.Lust (R.Buser, D.Houska), 2:3 (30.) R.Buser, 3:4 (36.) K.Bächle (M.Lust), 4:4 (R.Buser (M.Pankratz, R.Rieder)

Strafen: EHC Herrischried 9x2min, EHC Aarau 11x2min + 5min + 20min

 

Zuschauer: 300

Unsere Torschützen:

  • Ramon Buser (2)

  • Michael Lust

  • Klaus Bächle

 

 

  21.01.2012  SC Reinach - EHC Herrischried 8:3  

Niederlage gegen SC Reinach

Der EHC Herrischried verliert beim Tabellenzweiten mit 8:3 (4:0/2:2/2:1) Toren

 

Nach zuletzt schwacher Leistung beim Heimspiel gegen Zunzgen-Sissach nahmen sich die Mannen vom EHC Herrischried viel vor um ihr Auswärtsspiel erfolgreich zu gestalten. Doch als der SC Reinach bereits nach 31 Sekunden in Führung gehen konnte machte sich allgemeine Verunsicherung breit und alle taktischen Vorgaben konnten nicht eingehalten werden. Der SC Reinach nutzte mit schnellem Kombinationsspiel die Fehler in der Herrischrieder Hintermannschaft eiskalt aus und zeigte weshalb die Hausherren bis dato die zweitmeisten Tore aller Teams erzielten in dieser Saison. Mit 4:0 Toren ging es in die erste Pause und man besann sich wieder auf alte Tugenden, kassierten die „White Stags doch gleich zwei Tore in nummerischer Überzahl.

Zu Beginn des Mitteldrittel kamen die Herrischrieder allmählich auch ins Spiel und konnten die ersten Torchancen verbuchen. Eine von diesen nutzte Tomas Zourek, der übrigens seinen 24. Geburtstag an diesem Tag feierte, zum Anschlusstreffer. Durch einen weiteren Treffer von Dirk Hierholzer konnte das zweite Drittel ergebnistechnisch mit einem 2:2 zu Ende gespielt werden. Spielstand: 6:2 nach 40 Minuten.

Nachdem Marcus Pankratz im Schlussdrittel den dritten EHC Treffer in der 44. Spielminute erzielen konnte, verpassten es die Gäste auf Grund einiger Strafzeiten Das Ergebnis noch spannender zu gestalten. Es folgten zwei weitere Gegentore, davon das dritte an diesem Abend in Überzahl, so dass die Partie ab der 54. Spielminute als entschieden gesehen werden konnte. Doch die Mannen vom EHC Herrischried kämpften als Mannschaft bis zum Schluss so dass das letzte Drittel spielerisch ausgeglichen gestaltet werden konnte.

Am Ende ein verdienter Sieg für die schnelle, harmonisierte Mannschaft aus Reinach. Hätten die Herrischrieder im ersten Drittel Fehler vermieden, hätte das Spiel gut und gerne auch enger ausgehen können.

Am kommenden Sonntag steht der EHC Herrischried schon zum letzten Mal in dieser Saison auf heimischem Eis. Hierbei geht es um drei ganz wichtige Punkte gegen den EHC Aarau! Denn der EHC Binningen konnte durch einen 8:7 Sieg in Zunzgen-Sissach in der Tabelle an Herrischried vorbei ziehen und somit Tabellenplatz 5 einnehmen. Im Nacken der „White Stags“ lauern die Yatzy Selection und der EHC Aarau. Wie man hören konnte zeigte der EHC Aarau gegen den Tabellenleader Langenthal eine starke Leistung (4:6 Niederlage) so dass der EHC Herrischried am kommenden Sonntag einen sehr ernst zu nehmender Gegner beim letzten Heimspiel zu erwarten hat.

Tore: 4:1 (23.) T.Zourek (K.Bächle, D.Hierholzer), 5:2 (37.) D.Hierholzer (T.Zourek, M.Pankratz), 6:3 (44.) M.Pankratz (R.Buser)

Strafen: SC Reinach 11x2min + 10min, EHC Herrischried 10x2min

 

Zuschauer: 130

Unsere Torschützen:

  • Tomas Zourek

  • Dirk Hierholzer

  • Marcus Pankratz

 

 

  15.01.2012  EHC Herrischried - EHC Zunzgen-Sissach 2:6  

Schlechteste Saisonleistung beschert deutliche Schlappe!

Im Verfolgerduell muss sich der EHC Herrischried im Kampf um Tabellenplatz Vier sang und klanglos mit 2:6 geschlagen geben

 

Viel nahmen sich die White Stags vor um den Gästen aus Zunzgen-Sissach den vierten Tabellenplatz abzunehmen, doch von diesen Vorsätzen war nur zu Beginn des ersten Drittel etwas zu sehen.

Was dann im ersten Drittel von beiden Mannschaften geboten wurde sah zwar nach Kampf und Wille aus. Doch in Wirklichkeit versteckten sich dahinter Fehlpässe und Hektik pur auf beiden Seiten. Den noch ansehbaren Führungstreffer von Sven Walliser konnten die Gäste vor der Pause ausgleichen. Das war es aber dann auch mit nennenswerten Taten auf dem Eis….

Wer gedacht hätte das Spiel würde im zweiten Drittel an Schwung zulegen sah sich getäuscht. Was auf dem Eis geboten wurde hatte nicht mehr viel dem zu tun was es eigentlich sein sollte. Klar, der EHC Herrischried musste gleich auf fünf Akteure verzichten. Doch den Kampf und Einsatz den die Mannschaft sonst ausmachte, wenn Not am Mann war, lies die Heimmannschaft komplett missen. Zu allem Überfluss wurde das ganze Spiel minutenlang unterbrochen weil die Schiedsrichter oft genug nicht Herr der Lage waren und mit seltsamen Strafen auf sich aufmerksam machten…

Während einige Zuschauer das letzte Drittel lieber zu Hause auf dem warmen Sofa verbrachten kam auch zum Schlussabschnitt kein neuer Schwung mehr auf das Eis. Die Gastgeber hatten mit sich selbst zu kämpfen, einfachste Dinge wurden "vertändelt" und lieferten Strafzeiten der Kategorie „Sinnlos“ ab. Zu alle dem hatten die Gäste aus Zunzgen auch gleich noch das Glück das Herrischrieder Angriffe gleich dreimal nur am Torgehäuse anklingelten. Vielleicht hätte ein Treffer zu neuem Schwung verholfen… Wer weiss!? Höhepunkt der Tiefpunkte war bestenfalls eine Keilerei die der Gästetorhüter anzettelte, doch wie sollte es auch anderst sein, danach wurde erst einmal wieder minutenlang disskutiert… Zum Leid aller Zuschauer.

Bester Mann war mit Sicherheit Torhüter Simon Pankratz. Nach seiner mehrwöchigen Verletzung hielt er sein Team des Öfteren noch im Rennen. Doch wenn die Vorderleute ihn über die Dauer hinweg im Stich ließen, konnte auch er sich die ein oder andere „Bogenlampe“ ( auf deutsch: haltbarer Schuss) einfangen…

Weiterer Höhepunkt (gab es überhaupt welche?) war das Comeback von Dusan Houska. Der ehemalige Trainer und Erfolgsgarant des EHC Herrischried kämpfte über Jahre hinweg mit Knieverletzungen und wollte es jetzt nach guter Genesung noch einmal wissen und lief für die erste Mannschaft auf. Dies krönte er auch gleich mit seinem ersten Saisontreffer. Das war dann auch der Schlusspunkt bei dem die ansonsten verhaltenen Zuschauer einmal Grund zur Freude hatten.

Die Vorschau auf den kommenden Gegner sieht ziemlich einfach aus. Mit solch einer Leistung können wir beim Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten SC Reinach mit einem munteren Scheibenschiessen rechnen….

Tore: 1:0 (8.) S.Walliser (R.Buser), 2:5 (58.) D.Houska (R.Rieder)

Strafen: EHC Herrischried 11x2min + 10min + 25min, EHC Zunzgen-Sissach 11x2min

 

Zuschauer: 280

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser

  • Dusan Houska

 

 

  06.01.2012  EHC Herrischried - EHC Bassersdorf II 9:7  

Testspielsieg teuer erkauft

Verletzung von Julien Gälli überschattet 9:7-Testspielsieg desEHC Herrischried vor 550 Fans gegen den EHC Bassersdorf II

 

(Quelle www.suedkurier.de)Eishockey an Dreikönig in Herrischried war schon immer eine besondere Sache. Nur zu gern hätten die Verantwortlichen des EHC Herrischried zu diesem traditionellen Heimspieltermin ein Match in der 3. Schweizer Liga gehabt. Das klappte nicht – und weil die „White Stags“ spielfrei waren, luden sie einen Test-Gegner ein.

Es sollte Zweitligist EHC Bassersdorf sein, der etwa 550 Zuschauer in den Hotzenwald lockte. Zwar hatten die Gäste aus der Region Zürich lediglich die Reserve – und einen alten Bekannten auf den Hotzenwald geschickt, doch der Stimmung tat das beim 9:7 des EHC Herrischried keinen Abbruch..

Der einstige EHC-Torwart Martin Suchanek feierte ein Wiedersehen mit den ehemaligen Kameraden, die urlaubs- und krankheitsbedingt auf mehrere Akteure verzichten mussten. Tomas Zourek, Ramon Buser und Dominik Zöller waren im Urlaub, Marcus Pankratz erkrankt und Torwart Simon Pankratz schonte sich nach seinem Bänderriss im Knie noch. Ihn ersetzt Tobias Marx. Als ob das der Ausfälle nicht genug gewesen wären, verletzte sich zu allem Überfluss auch noch Julien Gälli. Nach einem Schuss ans Fußgelenk wurde er mit Verdacht auf eine Fraktur ins Krankenhaus gebracht.

Das Spiel war umkämpft, was nicht nur 16 Tore sondern auch zahlreiche Strafzeiten verdeutlichten. 13 Zwei-Minuten-Strafen und einmal zehn Minuten kassierten die Gastgeber. Für das Team aus Bassersdorf, Spitzenreiter der 4. Liga Ost (Gruppe 3) wurden immerhin elf Zwei-Minuten-Strafen sowie je einmal fünf und 20 Minuten notiert.

Erfolgreichster Herrischrieder Akteur war Klaus Bächle, mit drei Toren und zwei Assistpunkten. Spielertrainer Sven Walliser traf ebenfalls drei Mal und hatte einen Assist. Die restlichen Tore erzielten Damiano Bumann, Alexander Eckert und Thomas Krejci.

Tore: 1:0 (5.) D.Bumann (R.Rieder, S.Walliser), 2:0 (11.) K.Bächle, 3:2 (21.) S.Walliser (D.Bumann), 4:3 (25.) A.Eckert (K.Bächle), 5:5 (35.) S.Walliser (T.Krejci), 6:5 (38.) K.Bächle, 7:6 (44.) S.Walliser (R.Rieder, T.Huber), 8:6 (54.) T.Krejci (D.Hierholzer, K.Bächle), 9:6 (56.) K.Bächle (D.Hierholzer, M.Lust)

Strafen: EHC Herrischried 13x2min + 10min, EHC Bassersdorf 11x2min + 25min

 

Zuschauer: 550

Unsere Torschützen:

  • Klaus Bächle (3)

  • Sven Walliser (3)

  • Damiano Bumann

  • Alexander Eckert

  • Thomas Krejci

 

 

  16.12.2011 EHC Herrischried - EHC Binningen 6:3  

Revanche gelungen

EHC Herrischried gewinnt Freitagabendbegegnung gegen den EHC Binningen mit 6:3 (2:1/2:1/2:1)

 

Zum Rückrundenstart gelang dem EHC Herrischried gegen den EHC Binningen die Revanche. Musste man das Hinspiel mit einer 1:2 Niederlage hinnehmen, war das Team heiß darauf den Gegner ohne Punkte nach Hause zu schicken.

In den ersten fünf Minuten sahen die rund 180 Zuschauer, die Sturm „Joachim“ und eisglatten Strassen trotzten, ein verhaltenes Eishockeyspiel. Hatte man den Anschein beide Teams würden den ersten Fehler abwarten, so kamen mit den ersten Strafzeiten die Mannschaften in Fahrt. Die Hausherren hatten auch gleich die ersten guten Chancen, welcher aber ein starker Gästetorhüter zu Nichte machte. Die Gäste selbst wussten ihr erstes Powerplay zu nutzen und gingen mit 1:0 in Führung. Tags zuvor hatte sich Torhüter Simon Pankratz im Training verletzt. Für ihn feierte Tobias Marx mit einer soliden Partie seine 3.Liga Prämiere und kam zu seinen ersten 60 Minuten, doch beim 0:1 war auch er chancenlos. Die nächste Prämiere gelang Michael Lust in der 16. Minute als er mit seinem ersten Treffer für den EHC Herrischried den 1:1 Ausgleichtreffer erzielte. Zwei Minuten später hämmerte Klaus Bächle den Puck zur absolut verdienten 2:1 Führung in die Maschen.

Wer von den Zuschauern zu Beginn des zweiten Drittel noch nicht seinen Platz einnahm verpasste wohl den dritten EHC-Treffer. Julien Gälli gewann das Anfangsbulli und brachte die Scheibe zu Rolf Rieder. Rieder bediente Ramon Buser und dieser hatte frei Fahrt und netzte nach 18 Sekunden zum 3:1 ein. Zwar gelang den Gästen noch der Anschlusstreffer, doch Dirk Hierholzer stellte kurz vor der Pause mit einem Klasse Solo den alten Abstand wieder her. Glücklich für die Gäste zu diesem Zeitpunkt – blieben doch erneut eine Hand voll Chancen fahrlässig ungenutzt.

Im Schlussabschnitt versuchten die Hausherren die Führung zu verwalten, was nicht immer unbedingt gut aussah. Als Binningen dann auch noch verkürzte und Druck machte, hatten die Herrischrieder ab und zu ihre Mühe sich strukturiert zu befreien. Mehr oder weniger aus dem Nichts heraus gelang Rolf Rieder der 5:3 Treffer. Gespielt waren bis dato gute 55 Minuten. Wenig später nahm Binningen eine Auszeit während die White Stags in Unterzahl spielten und nahmen ihren Torhüter für einen weiteren Spieler aus dem Geschehen. Bei 6 gegen 4 Feldspieler landete die Scheibe bei Rolf Rieder und dieser setzte mit einem platzierten Schuss über das ganze Feld den verdienten 6:3 Schlusspunkt ins leere Tor.

Mit diesem Sieg konnte in der Tabelle der EHC Binningen weiter auf Distanz gehalten und somit der fünfte Tabellenrang gefestigt werden. Gleichzeitig beginnt nun auch eine kurze Winterpause ehe es am 6. Januar 2012 um 20:30Uhr gegen den Zweitligisten EHC Bassersdorf weiter geht.

Tore: 1:1 (16.) M.Lust (R.Buser, J.Gälli), 2:1 (18.) K.Bächle (D.Bumann, M.Pankratz), 3:1 (21.) R.Buser (J.Gälli, R.Rieder), 4:2 (39.) D.Hierholzer, 5:3 (56.) R.Rieder (R.Buser, J.Gälli), 6:3 (58.) R.Rieder

Strafen: Herrischried 12x2min, Binningen 6x2min + 5min + 10min + 20min

 

Zuschauer: 150

Unsere Torschützen:

  • Rolf Rieder (2)

  • Michael Lust

  • Klaus Bächle

  • Ramon Buser

  • Dirk Hierholzer

 

 

  11.12.2011  EHC Herrischried - Yatzy Selection 12:0  

EHC Herrischried fegt die Yatzy Selection vom Eis

Am Sonntagabend gewann der EHC Herrischried zum ersten Mal auf heimischem Eis absolut verdient mit 12:0 (2:0/3:0/7:0) Toren gegen die Yatzy Selection aus Basel

 

Die Spielstärke der Yatzy Basel war für den EHC Herrischried nur sehr schwer einschätzbar. Beachtliche Siege (u.a. 7:4 gegen den EHC Binningen und 8:7 gegen Zunzgen-Sissach) und im Gegenzug deutliche Schlappen (3:16 gegen den SC Langenthal und 4:11 gegen den EHC Lausen) liesen keinerlei Vermutungen zu.

Der EHC Herrischried ging schon wie zuletzt couragiert ans Werk und zeigte von Anfang an in welche Richtung heute gespielt werden sollte. Die Yatzy Selection versuchte zwar auch zu ihren Chancen zu kommen, aber umso länger gespielt wurde desto mehr mussten sich die Gäste auf das Verteidigen konzentrieren. In der 7. Spielminute war es Rolf Rieder der das 1:0 mit einem satten Schlagschuss in die Maschen erzielte. Zehn Minuten später überwand Klaus Bächle den gegnerischen Torhüter zur 2:0 Führung.

Wie schon zuletzt gegen Langenthal, wollte der EHC Herrischried im zweiten Drittel ordentlich nachlegen. Dies gelang dann auch. Ramon Buser, Julien Gälli und erneut Rolf Rieder sorgten mit ihren Treffern dem Spielgeschehen entsprechend für klare Verhältnisse. Und wären nicht zig Chancen fahrlässig vergeben worden, hätte es auch noch deutlicher auf der Anzeigetaffel leuchten können.

Achja, Torhüter Simon Pankratz bekam – abgesehen von den geschätzten 10 Torschüssen über 60 Minuten hinweg – auch noch etwas zu tun. In der 27. Spielminute wurde Yatzy Topscorer Waldner von den Beinen geholt. Den danach fälligen Penalty entschied der Torhüter für sich und hielt damit weiter die Null. Soweit vorneweg: Den Gästen gelang an diesem Abend kein Treffer, so konnte Simon Pankratz auch gleichzeitig sein erstes Spiel ohne Gegentor feiern.

Den wohl negativen Höhepunkt des Abends mussten Zuschauer und Spieler gleich zu Beginn des letzten Drittel hinnehmen. Nachdem der Puck eines Yatzy-Befreiungsschuss den Weg in das Publikum fand, musste das Spiel für einige Minuten unterbrochen werden, da die Hartgummischeibe abgefälscht eine Dame in das Gesicht traf. An dieser Stelle wünschen wir gute Besserung!!!

Nachdem erneuten Anpfiff ging es noch einmal ordentlich zur Sache. Die White Stags ruhten sich auf der Führung nicht aus und erzielten im Minutentakt die Tore. Die Schiedsrichter schienen mit der Zeit auch etwas überfordert zu sein und pfiffen relativ kleinlich. Auf der anderen Seite machte sich bei den Gästen inzwischen Frust frei so dass das ein oder andere Mal ordentlich die Fäuste flogen. Es folgten jede Menge Unterbrechungen und Strafzeiten wie man sie noch nie gehört hatte. Bestes Beispiel war eine 2min+2min+5min+20min Spieldauer oder die Aussage einer „2fachen Matchstrafe“… Egal, denn am Ende war dann doch wieder alles im Griff und die Hausherren konnten in dieser Saison ihren ersten Heimsieg feiern.

Übrigens: Der an diesem Abend erneut überragende Julien Gälli schoss sich mit seinen 7 Punkten(!!!) auf Platz Zwei der Scorerliste. Ausserdem gelang es ihm und auch Rolf Rieder 3 Treffer zu erzielen. Mit 12:0 wurden die Gäste regelrecht nach Hause geballert und der EHC Herrischried konnte sich aufgrund erstaunlicher Ergebnisse bei den anderen Partien bis auf Rang 5 vor arbeiten.

Am Freitagabend geht es auch gleich schon weiter. Gegen den EHC Binningen beginnt zugleich die Rückrunde. Im Vorrundenspiel in Basel unterlag der EHC Herrischried im ersten Spiel mit 2:3 Toren. Gelingt die Revanche? Spielbeginn am Freitagabend ist zur Primetime um 20:30Uhr!

Tore: 1:0 (7.) R. Rieder (A.Eckert), 2:0 (17.) K.Bächle, 3:0 (24.) J.Gälli (R.Buser), 4:0 (26.) R.Buser (J.Gälli, S.Walliser), 5:0 (34.) R.Rieder (R.Buser, J.Gälli), 6:0 (43.) S.Walliser (D.Bumann), 7:0 (44.) T.Zourek (R.Rieder), 8:0 (47.) S.Walliser (J.Gälli), 9:0 (48.) R.Rieder (J.Gälli), 10:0 (52.) J.Gälli (D.Hierholzer, D.Bumann), 11:0 (54.) A.Eckert (K.Bächle, D.Hierholzer), 12:0 (60.) J.Gälli (R.Buser)

Strafen: EHC Herrischried 12x2min + 2x10min + 25min, Yatzy Selection 15x2min + 20min + 25min

 

Zuschauer: ca. 400

Unsere Torschützen:

  • Rolf Rieder (3)

  • Julien Gälli (3)

  • Sven Walliser (2)

  • Ramon Buser

  • Klaus Bächle

  • Tomas Zourek

  • Alexander Eckert

 

 

  04.12.2011 EHC Herrischried - SC Langenthal 5:7  

Achtungserfolg: EHC Herrischried mit einem Wechselbad der Gefühle

Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Langenthal machte der EHC Herrischried eine bereits sicher geglaubte Niederlage – Spielstand 0:6 Tore nach 28 Spielminuten für Langenthal – wett, kam auf 5:6 Tore heran und musste sich schlussendlich mit 5:7 (0:3/4:3/1:1) Toren durch einen Empty Net Treffer geschlagen geben

 

Der EHC Herrischried hatte am vergangenen Sonntagabend den unangefochtenen Tabellenführer zu Gast in Herrischried. Der SC Langenthal gewann bisher alles Spiele und fertigte zuletzt die Yatzy Selection mit 16:3 Toren ab.

Die White Stags hatten an diesem Abend also gar nichts zu verlieren und starteten furios in das erste Drittel. Gleich nach wenigen Sekunden ergaben sich eine Hand voll Chancen auf den frühen Führungstreffer die allerdings ungenutzt blieben. Kurz darauf folgte die erste Strafzeit für die Gäste. In Unterzahl nutzten die Langenthaler einen Fehler und verwerteten mit der ersten Chance auch gleich zur Führung. Als die Gastgeber nach 8 Minuten die ersten Strafzeiten kassierten, kamen die Gäste zur zweiten deutlichen Chance und auch diese wurde souverän genutzt. Danach hing manch ein Kopf auf Herrischrieder Seiten so tief, dass Langenthal fortan das Heft in die Hand nahm und durch einen weiteren Treffer zum 0:3 Pausenstand aus Herrischrieder Sicht traf.

Während der Pause nahm sich die Mannschaft vor wieder leidenschaftlich Eishockey spielen zu wollen. Dies wurde zwar mit dem 0:4 kurz nach Wiederbeginn getrübt und Langenthal konnte erneut in Unterzahl auf 0:5 Tore davon ziehen. Aber die Herrischrieder steckten nie auf und gaben weiter Vollgas. Als die Gäste dann gar auf 0:6 erhöhten wurden Erinnerungen an die letztjährige 0:10 Niederlage wach und auch die stummen Zuschauer fanden sich schon mit einer Niederlage ab. Doch die Spieler kämpften weiter während Langenthal sich seiner Sache wohl langsam zu sicher wurde. In der 29. Spielminute gelang Alexander Eckert der erste Treffer. Was dann folgte beweist warum im Eishockey immer alles möglich ist! Innerhalb gut Vier Minuten kam der EHC Herrischried durch Tore von Klaus Bächle, Marcus Pankratz und erneut Alexander Eckert zurück ins Rennen und hatte den Gegner fest im Griff. Langenthal musste sich mit einer Auszeit erst einmal eine kurze Verschnaufpause gönnen ehe dann kurze Zeit später die Seiten gewechselt wurden.

Zum Schlussabschnitt kamen beide Mannschaften nochmals mit hohem Tempo auf dem Eis aus den Kabinen. Dem SC Langenthal schmeckte das agressive Forchecking der White Stags nicht immer, so dass über das Drittel hinweg mehr und mehr mit den Unparteiischen diskutiert wurde. Wohl nicht immer sachgemäss, so hagelte es gleich zweimal 10 Minuten Disziplinarstrafen gegen die Gäste. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen, Herrischried die Mehrzahl und Langenthal wohl die beste als ein Gästespieler mutterseelenalleine vor Torhüter Simon Pankratz stand. Doch das 1 gegen 1 Duell entschied der Torhüter für sich. Etwas mehr als Zwei Minuten vor Spielende nahm Sven Walliser eine Auszeit und setzte danach alles auf eine Karte in dem er den Torhüter durch einen sechsten Spieler ersetzte. Mutig aber mit Erfolg! Denn Ramon Buser gelang der absolut verdiente 5:6 Anschlusstreffer. Gleich darauf hatte Buser zusammen mit Dirk Hierholzer die nächste Chance. Doch ein Missverständnis vernichte die letzte Möglichkeit das Unentschieden zu erzielen. Irgendwann kam die Hartgummischeibe zu einem Langenthaler Spieler, welche die Scheibe aus dem Mitteldrittel einfach in Richtung Tor drosch und damit zum 6:8 Endstand traf.

Der EHC Herrischried bewies hiermit nicht nur Moral, sondern zeigte auch auf das Langenthal nicht unschlagbar ist. Leider kamen einige Patzer in der Verteidigung hinzu so dass am Ende die Mannschaft mit mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor das Match gewann.

Lob zur Besserung besteht schon am kommenden Sonntag mit dem zweiten Heimspiel von fünf in Folge. Zu Gast wird die Yatzy Selection aus Basel sein. Wie man auf andern Webseiten rechachieren konnte, gastiert der Aufsteiger in Herrischried, welcher den selbsternannten besten Sturm der Liga hat. Also: EHC Herrischried gegen Yatzy Selection, am 11.12.11 um 18:30 Uhr in Herrischried

Tore: 1:6 (30.) A.Eckert (R.Rieder), 2:6 (33.) K.Bächle (T.Zourek), 3:6 (33.) M.Pankratz (R.Rieder), 4:6 (35.) A.Eckert (R.Rieder), 5:6 (59.) R.Buser (J.Gälli)

Strafen: EHC Herrischried 5x2min + 1x10min, SC Langenthal 12x2min + 2x10min

 

Zuschauer: 280

Unsere Torschützen:

  • Alexander Eckert (2)

  • Klaus Bächle

  • Marcus Pankratz

  • Ramon Buser

 

 

  25.11.2011 EHC Aarau - EHC Herrischried 3:6  

EHC Herrischried siegt gegen den EHC Aarau

In Aarau konnten die White Stags am Freitagabend die ersten Drei Punkte durch ein 6:3 (2:2/3:0/1:1) Erfolg feiern.

 

Am vergangenen Freitagabend musste der EHC Herrischried beim EHC Aarau antreten. Wenn man es so will: Ein Kellerduell. Der EHC Herrischried wollte nach dem missglückten Start – Gerade mal einen Punkt aus vier Spielen – unbedingt gewinnen. Vor dem Spielbeginn hatte Trainer Walliser noch eine administrative Tat zu bewältigen. Ohne Dirk Hierholzer, der privat verhindert war und Alexander Eckert, der sich im Prüfungsstress befindet, war die zweite Sturmreihe komplett gesprengt. Zudem machte der Abgang von Jerome Müller eine weitere Lücke, so dass zudem die dritte Sturmreihe komplett aus Verteidigern bestand. Julien Gälli rutschte deshalb in die erste Reihe und glänzte an diesem Abend mit 4 Vorlagen und einem Treffer.

Zu Beginn des ersten Drittels sah man eine kämpferische Leistung mit leichten Abstimmungsproblemen der Gäste. In der 12. Spielminute gelang Ramon Buser die Führung. Doch innert 23 Sekunden konnte Aarau eine Minute später erst ausgleichen und dann in Führung gehen. Der psychologisch wichtige Ausgleichstreffer gelang Sven Walliser 20 Sekunden vor der ersten Pause.

Im zweiten Abschnitt hatte der EHC Herrischried seine beste Phase. Zunächst verlud Ramon Buser den Torhüter, wenig später war es Sven Walliser der für klare Verhältnisse sorgte und fünf Minuten darauf machte Julien Gälli mit dem 5:2 die Führung noch komfortabler. Danach hatte Aarau zwar mehrere Möglichkeiten in Überzahl. Doch Herrischried konnte auch die 3 gegen 5 oder 4 gegen 5 Unterzahlspiele nahezu gefahrlos überstehen.

Der Schlussabschnitt ist schnell erzählt. Bei den Hausherren schien zunächst nicht mehr viel zu gehen und Herrischried gelang im Aufbau zwar nicht viel aber der Einsatz passte. Erst als Aarau noch einmal auf 3:5 verkürzen konnte, schien sich bei den Hausherren die Kraftreserven einzuschalten. Doch es blieb dabei. Beide Mannschaften saßen in regelmäßigen Abständen auf der Strafbank, Herrischried verteidigte aufopferungsvoll die Führung und Sven Walliser setzte mit seinem dritten Treffer zum 6:3 Endstand den Schlusspunkt.

Technisch und im Spielaufbau mag es zwar alles andere als eine Glanzleistung gewesen sein. Doch mit Leidenschaft und Einsatzwille konnten die Umstände bei der Bildung der drei Sturmreihen sichtlich umgangen werden und ein verdienter 6:3 Sieg gefeiert werden. Am kommenden Sonntag geht es wieder auf heimischem Eis zur Sache. Zu Gast in Herrischried ist der unangefochtene Tabellenführer SC Langenthal. Spielbeginn ist um 18:30Uhr.

Tore: 0:1 (12.) R.Buser (J.Gälli), 1:1 (13.) M.Gautschi, 2:1 (13.) L.Simmen, 2:2 (20.) S.Walliser (J.Gälli, T.Zourek), 2:3 (21.) R.Buser (J.Gälli), 2:4 (22.) S.Walliser (J.Gälli, R.Buser), 2:5 (27.) J.Gälli (S.Walliser), 3:5 (45.) C.Hartmeier, 3:6 (58.) S.Walliser

Strafen: EHC Herrischried 12x2min; EHC Aarau 8x2min + 1x10min Diszi

 

Zuschauer: 43

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (3)

  • Ramon Buser (2)

  • Julien Gälli

 

 

  18.11.2011 EHC Herrischried - SC Reinach 5:9  

EHC Herrischried grüßt aus dem Tabellenkeller

In einem temporeichen Freitagabendheimspiel, welches in den ersten 40 Spielminuten ausgeglichen ablief, mussten sich die White Stags zum zweiten Mal deutlich geschlagen geben

 

Dabei fing alles an nach Plan. Nach 37 Sekunden erzielte Klaus Bächle nach einer Hereingabe von Julien Gälli das 1:0 und setzte damit gleich zu Beginn die Messlatte nach oben. Der SC Reinach versuchte zwar gleich darauf zum Ausgleich zu kommen, doch die Herrischrieder Defensive stand sattelfest. Im Gegenzug lieferten die Hausherren eine einwandfreie Vorstellung mit viel Disziplin und kamen zu jede Menge Chancen. In der 11. Spielminute gelang Dirk Hierholzer nach Vorarbeit von Ramon Buser der verdiente 2:0 Führungstreffer. Zwei Spielminuten später kam der SC Reinach zum Anschluss. Vorausgegangen war das erste Unterzahlspiel der Herrischrieder, welches die Gäste souverän agierten und so zum Anschluss kamen. Gleich darauf verteilte die Herrischrieder Defensive ein Geschenk, dass Reinach dankend annahm und zum etwas schmeichelhaften Ausgleichstreffer führte.

Kurz nach Wiederanpfiff gelang Sven Walliser der erneute Führungstreffer. Danach wurden die Hausherren in der Defensive grob fahrlässig während sie in Überzahl agierten. Gleich zweimal konnten die Reinacher ungehindert zum Torabschluss kommen und somit in nummerischer Unterzahl die erste Führung erzielen. Zwar gelang Sven Walliser der 4:4 Ausgleichstreffer, aber Reinach konnte vor der zweiten Pause erneut in Führung gehen. Mit dem 4:5 Rückstand und einer kräftigen Kabinenpredigt ging es in den Schlussabschnitt.

Zunächst noch mit ausgeglichenen Spielanteilen, folgte in der 45. Spielminute der sechste Reinacher Treffer nachdem die Hausherren erneut in der Defensive den Schlendrian bei sich hatten. Als dann kurz darauf die White Stags eine 5-minütige, sowie einige 2-minütige Strafzeiten zu bewältigen hatten und Reinach dies zum 4:7 nutzen konnte, schien der KO-Schlag gefallen zu sein. Herrischried hatte große Mühe vor dem eigenen Tor strukturiert zu handeln und nach vorne lief auch nicht mehr viel zusammen. Die Gäste nutzten ihre Chancen um ihr Torekonto bis vier Minuten vor Spielende auf 9 Tore aufzustocken. Erst nach der darauf genommenen Auszeit versuchten die Herrischrieder nochmals aufopferungsvoll den zehnten Gegentreffer zu vermeiden und kamen sogar durch Sven Wallisers dritten Treffer an diesem Abend zum 5:9 Anschlusstreffer. Dieser galt natürlich nur noch zur Ergebniskosmetik…

Alles in allem eine absolut verdiente Niederlage! Nicht aufgrund der Spielanteile. Die White Stags spielten in den ersten 40 Minuten gut mit, verteilten aber im eigenen Drittel viel zu viele Geschenke in Form von desolatem Abwehrverhalten vor dem Tor. Bereits am kommenden Freitagabend gastiert der EHC Herrischried zum Tabellenkellerduell beim EHC Aarau mit der Möglichkeit dem schlechtesten Saisonstart seit rund 8 Jahren einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Tore: 1:0 (1.) K.Bächle (J.Gälli), 2:0 (11.) D.Hierholzer (R.Buser), 2:1 (13.) SC Reinach, 2:2 (14.) SC Reinach, 3:2 (23.) S.Walliser (J.Müller), 3:3 (25.) SC Reinach, 3:4 (27.) SC Reinach, 4:4 (34.) S.Walliser (M.Pankratz, J.Müller), 4:5 (37.) SC Reinach, 4:6 (45.) SC Reinach, 4:7 (49.) SC Reinach, 4:8 (56.) SC Reinach, 4:9 SC Reinach, 5:9 (60.) S.Walliser (K.Bächle, J.Müller)

Strafen: EHC Herrischried 11x2min + 5min + 2x10min Diszi + 20min Spieldauerdisziplinar; SC Reinach 12x2min + 2x10min Diszi

 

Zuschauer: ca. 300

Unsere Torschützen:

  • Sven Walliser (3)

  • Klaus Bächle

  • Dirk Hierholzer

 

 

  12.11.2011 EHC Zunzgen-Sissach - EHC Herrischried 4:3  

Einen Punkt gegen Zunzgen-Sissach geholt

In einem "Kopf an Kopf" Eishockeyspiel mit anschließendem Penaltyschiessen verliert der EHC Herrischried auch die zweite Auswärtspartie mit 4:3 ((0:1/2:1/1:1/1:0) Toren

 

Nachdem einige Spieler zum zweiten Auswärtsspiel der Saison aus beruflichen- und kranheitsbedingten Gründen die Reise nicht mit antretenkonnten, reiste der EHC Herrischried mit gerade mal 10 Feldspieler + 2 Torhüter nach Sissach an. Kaum in Sissach angekommen gab es auch schon das erste Problem zu bewältigen.. Ein fehlerhaftes Reportersystem meldete den Spieler Klaus Bächle als gesperrt. Als dies jedoch nach einem mehrfachen hin und her endlich geklärt war ging der EHC Herrischried mit dem Willen, den ersten Sieg für diese Saison zu holen, aufs Eis und begann die Partie auch mit einem schönen Eishockey. Man konnte wieder eine Mannschaft auf dem Eis erkennen welche einem die Hoffnung auf einen Sieg stetig steigen ließ. So war es dann auch Neuzugang Damiano Bumann der gerade von der Strafbank kommend mit einem Pass von Thomas Zourek seine Chance nutzte und in der 13. Spielminute das 1:0 für den EHC erzielte. Leider verfiel der EHC auch wieder in alte Fahrwasser und holte sich unnötige Strafzeiten so dass Sie im ersten Drittel teilweise nur zu dritt auf dem Eis standen. Aber dank einem überragenden Simon Pankratz, der das Gehäuse sauber hielt, konnte der EHC die 1:0 Führung halten und damit in die Pause gehen.

Das zweite Drittel begann ebenfalls sehr gut und es entwickelte sich auf beiden Seiten ein schönes Spiel für die Zuschauer. In der 26. Spielminute gelang dem EHC Zunzgen Sissach der Ausgleich . Aber dieses Mal ließ sich der EHC nicht davon beeindrucken und so antwortete Tomas Zourek mit der erneuten Führung zum 2 zu 1. Fortan war es aber wieder Zunzgen wo sich in das Drittel der White Stags festgesetzt hatte und den Ausgleich erzielen konnte. Damit ging es mit einem 2:2 Unentschieden in die nächste Pause.

Nach dem Anspiel merkte man das der EHC Herrischried unbedingt den Sieg mit nach Hause nehmen wollte und drängte sich in das Drittel von Zunzgen. Ramon Buser gelang die erneute Führung zum 3:2. Doch keine Minute später glichen die Hausherren wieder aus und das Spiel wurde sehr spannend. Beide Mannschaften wollten keine Verlängerung und das Spiel unbedingt in der regulären Zeit entscheiden. Doch Tore fielen keine mehr und so kam es wie es kommen musste... die Verlängerung stand nach 60 Minuten bevor.

Diese begann mit Verwunderung auf Seiten der Zuschauer und Spieler. Denn die Verlängerung wurde angespielt obwohl auf der Uhr 20 min standen und nicht die vorgeschriebenen Fünf Minuten. Die Gemüter erhitzten sich noch einmal als zwei Herrischrieder freie Bahn auf das gegnerische Tor hatten und der Zeitnehmer eine Minute zu früh die Sirene aufheulen ließ. Damit wurde eine super Chance zunichte gemacht...

Nach keinerlei Besonderheiten in der Verlängerung kam es dann zum Penaltyschiessen. Bei diesem hatte der Torhüter von Zunzgen - Sissach zunächst einen super Job gemacht und durch einen eher glücklichen Treffer gewannen die Gastgeber am Ende 2 Punkte durch das Penaltyschießen.

Aber man kann sagen dass der EHC Herrischried nach zuletzt schwacher Leistung in den vergangenen zwei Spielen eine ordentliche Steigerung gezeigt hat. Man kann also gespannt sein und sich also auf das nächste Heimspiel am Freitag den 18.11.2011 um 20:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten SC Reinach freuen.

Tore: 0:1 (13.) D.Bumann (T.Zourek), 1:1 (26.) V. Di Biase, 1:2 (27.) T.Zourek, 2:2 (32.) D.Scheurer, 2:3 (49.) R.Buser (J.Müller), 3:3 (50.) A.Kamber, 4:3 (65.) N. Auf der Mauer (Penalty)

Strafen: EHC Zunzgen-Sissach 6x2min, EHC Herrischried 11x2min + 10min Diszi

 

Zuschauer: 143

Unsere Torschützen:

  • Damiano Bumann

  • Tomas Zourek

  • Ramon Buser

 

 

  07.11.2011 EHC Herrischried - EHC Lausen 2:4  

Heimdebüt misslungen

Katastrophale Chancenverwertung beschert dem EHC Herrischried zum Saisonauftakt auf heimischem Eis eine 2:4 (1:1/1:3/0:0) Niederlage gegen den EHC Lausen

 

Nach der eher unglücklichen Niederlage am vergangenen Samstag beim EHC Binningen, als noch massenweise Torchancen liegen gelassen wurden, wollte der EHC Herrischried vor heimischem Publikum einiges besser machen und startete demensprechend gut in das erste Drittel.

Bereits nach 142 Sekunden konnte Dirk Hierholzer einen Pass von Klaus Bächle per Direktabnahme in die obere Torecke ein netzen. Das Spielgeschehen fand überwiegend vor dem Tor der Lausener statt und zahlreiche Chancen blieben ungenutzt. Der Gästetorhüter Handschin und das Torgestänge verhinderten weitere Treffer. Frei nach dem Motto: „Wer keine Tore schiesst bekommt selbst eins rein“ sollte sich das Ganze in der 17. Spielminute rächen. Ein Lausener Spieler, der gerade seine Strafe abgesessen hatte, bekam von der Strafbank aus die Break-Chance und verwandelte diese eiskalt zum 1:1 Ausgleichstreffer. Mit dieser erst dritten, erwähnenswerten Torchance stellte der EHC Lausen den Spielverlauf auf den Kopf und die Hausherren schienen wie gelähmt. Bis zum ersten Pausenpfiff hatte Torhüter Simon Pankratz alle Hände voll zu tun um nicht noch ein zweites Tor zu kassieren. Es blieb aber dabei. Mit einem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Das Mitteldrittel gestalte sich zu Beginn noch als offener Schlagabtausch. Lausen ging in der 24. Minute in Führung und Rolf Rieder konnte mit seinem ersten Saisontreffer bereits vier Minuten später zum 2:2 ausgleichen. Als die Gäste dann per Doppelschlag in Minute 33 und 35 auf 4:2 erhöhten blieb jegliche Gegenwehr und Einsatzwille aus. Lausen konnte mit Cleverness die Zeit herunter spielen und auf Chancen lauern, während bei den Hausherren nicht mehr viel zusammen lief und auch die Gegenwehr desolat ab nahm… Ein Drittel zum Abgewöhnen.

Nach einer kräftigen Kabinenansage fand das Team zwar nicht mehr in die selbe Spur aus dem ersten Drittel, konnte aber dennoch die Gäste ins eigene Drittel einschnüren und das Spielgeschehen an sich reissen. Die Lausener wussten sich oft nur noch mit Fouls zu helfen so dass die „White Stags“ im Powerplay ihre Chancen hatten den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch es waren nicht nur die massenweise unplatzierten Schüsse, sondern auch das Quäntchen Glück war an diesem Abend nicht auf Seiten der Hausherren. Es blieb somit bei der 2:4 Niederlage gegen den EHC Lausen.

Bereits am kommenden Samstag muss der EHC Herrischried auswärts beim EHC Zunzgen-Sissach antreten.

Das nächste Heimspiel findet dann am etwas ungewohnten FREITAGABEND, DEN 18.11.11 UM 20.00 UHR gegen den SC Reinach statt.

Tore: 1:0 (3.) D.Hierholzer (K.Bächle, J.Gälli), 1:1 (17.) T.Gisin (P.Häfelfinger), 1:2 (24.) P.Häfelfinger, 2:2 (28.) R.Rieder (R.Buser, T.Zourek), 2:3 (33.) M.Graf (P.Häfelfinger), 2:4 (35.) M.Graf (P.Häfelfinger)

Strafen: EHC Herrischried: 8x2min + 3x10min Disziplinar + 20min Spieldauerdisziplinar, EHC Lausen 13x2min

 

Zuschauer: 300

Unsere Torschützen:

  • Dirk Hierholzer

  • Rolf Rieder

 

 

  29.10.2011 EHC Binningen - EHC Herrischried 3:2  

Saisonauftaktniederlage gegen den EHC Binningen

Der EHC Herrischried, beginnt die neue Liga-Saison mit einer schmeichelhaften 2:3 (2:1/0:1/0:1) Niederlage beim EHC Binningen

 

Wieder war es nichts mit dem Auftakt bei den Baselbieter. Im Gegensatz zum letzten Jahr traten die "White Stags" stark verbessert an und hatten mehr Spielanteile. Doch das Binninger Tor war an diesem Abend wie zugenagelt...

Der EHC Herrischried starte schwungvoll in das erste Drittel und hatte jede Menge Chancen zur Führung. Doch Torhüter Bastian Erny von Binningen zeigte sich oft genug als Meister seines Fachs und hielt seinen Kasten dicht. Erst in der 19. Spielminute war auch er geschlagen, als die Binninger sich nur mit vier Mann wehren durften. Nach einem groben Foul gegen die Beine von Tobias Huber wurde Jochen Fauss mit einer 5min + Spielerdauerdisziplinarstrafe vom Eis geschickt. Von einem Bullygewinn im Binninger Drittel ging der Puck zu Marcus Pankratz, dessen Schuss Dominik Zöller noch leicht touchiert hatte und so den Führungstreffer erzielte. Keine Zeigerumdrehung später fiel gar das 2:0 aus Herrischrieder Sicht. Julien Gälli passte die Scheibe mit einem klasse Lupfer durch das ganze Drittel zu Sven Walliser und dieser hämmerte die Scheibe mit einem satten Schlagschuss in das Netz. Die schmeichelhafte Antwort lies allerdings nicht lange auf sich warten. Mit einem "Befreiungsschlagschuss" von der Mittellinie gelang der Heimmannschaft der Anschluss. Simon Pankratz im Tor der Herrischrieder sah hierbei zwar alles andere als gut aus. Man muss aber auch sagen das er zuvor mit vielen guten Paraden die "Null" für seine Vorderleute auf der Anzeigetafel fest hielt wenn die Binninger vor ihm auftauchten.

Im Mittelabschnitt witterten die Basler ihre Chance während die Herrischrieder, oftmals durch merkwürdige Schiedsrichterentscheidungen, die Strafbank hüteten. Resultat: Die White Stags wurden in Unterzahl in die Verteidigungszone gedrückt und irgendwann lag der Puck so frei vor dem Tor das Neil Jackson keine große Mühe mehr hatte den Ausgleich zu erzielen. Erst nach Zehn Minuten im zweiten Drittel fingen sich die Herrischrieder wieder, schafften es den Binninger Sturmlauf zu bändigen und selbst noch die ein oder andere Torchance zu bekommen. Allerdings blieb es beim 2:2 Unentschieden.

Nachdem fünf Minuten im Schlussabschnitt gespielt wurden kam es zu heissen Disskusionen... Einen Schuss bekam Simon Pankratz direkt auf die Maske und fiel dadurch nach hinten in das Tor. Doch der von einigen Spieleren für nötig gehaltene Schiedsrichterpfiff blieb aus. Noch während die Scheibe in der Luft flog konnte eine Direktabnahme (aus der Luft) ins Tor buchsiert werden zu ersten Binninger Führung. Der Rest ist leicht erzählt. Es war ein Spiel auf ein Tor. Die Gastgeber konnten sich nur noch selten befreien und die Herrischrieder Eishockeyspieler vergaben Chance um Chance. Da brachte es auch nichts mehr das die White Stags eine Minute vor Schluss ihren Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten. Eigenes Unvermögen und ein ganz starker Torhüter im Kasten der Binninger liesen an diesem Abend leider nicht mehr zu als sich mit dieser 2:3 Niederlage abfinden zu müssen...

Am kommenden Sonntag wird dann auch in Herrischried die Saison eingeleutet. Als Gegner begrüsst der EHC Herrischried den EHC Lausen. Spielbeginn ist um 18:30Uhr.

Tore: 0:1 (19.) D. Zöller (M.Pankratz), 0:2 (20.) S.Walliser (J.Gälli), 1:2 (20.) S. Nydegger, 2:2 (30.) N.Jackson (M.Stern), 3:2 (46.) T.Stern

Strafen: EHC Binningen 5x2min + 5min + 10min Diszi + 20min Spieldauerdiszi, EHC Herrischried 7x2min + 2x10min

 

Zuschauer: 37

Unsere Torschützen:

  • Dominik Zöller

  • Sven Walliser

 

 

  23.10.2011 EHC Herrischried - EC Balingen 10:3  

10:3 Sieg gegen Balingen

 

Einen nie gefährdeten und klaren Sieg konnte der EHC Herrischried gegen die Gäste aus Balingen vor rund 100 Zuschauern erringen Ohne die erkälteten Tomas Zourek, Dominik Zöller und Klaus Bächle standen Spielertrainer Sven Walliser gerade einmal 2 Blöcke zur Verfügung, so das Walliser selbst in Der Verteidigung agieren musste. Die Balinger, angereist mit drei Reihen, agierten im ersten Drittel zu zimperlich so dass die Sturmreihe um Jerome Müller, Julien Gälli und Rolf Rieder nach Belieben kombinieren konnte und dies mit vier Toren gnadenlos bestrafte.

Auch im Mittelabschnitt konnte man die Gäste vom eigenen Tor überwiegend fern halten und erneut mit 4 Toren den Vorsprung auf 8:0 ausbauen. Erst danach wurden die Gäste stärker und kamen zu zwingenden Chancen wovon eine im Mittelabschnitt zum Anschlusstreffer genutzt wurde.

Das Highlight im Mitteldrittel war mit Sicherheit der Moment als ein Portemonnaie eines Balinger Spielers vom Eis getragen wurde... Wieder dieser dahin kam, kann uns wahrscheinlich nur der Besitzer des Geldbeutels sagen. :-)

Im Schlussabschnitt machten die "White Stags" beim Spielstand von 8:1 nicht mehr als nötig und liesen die Eisbären teils zu stark kombinieren. Der für Simon Pankratz im Schlussabschnitt eingewechselte Tobias Marx im Herrischrieder Tor hatte einiges mehr Arbeit und meisterte seine Aufgabe mit Bravour und tollen Paraden. Beide Mannschaften konnten im Schlussabschnitt zwei weitere Tore erzielen, so dass am Ende das Endresultat von 10:3 Toren angezeigt wurde.

Keinesfalls ist dieses Ergebnis über zu bewerten. Speziell die erste Reihe hatte heute seine Mühe ein strukturiertes Spielgeschehen auf dem Eis abzuliefern - Mit dem EHC Binningen wartet am kommenden Samstag ein ganz anderes Kaliber auf den EHC Herrischried. Bis dahin wartet noch eine Menge Arbeit auf das Team.

Tore: 1.Drittel 4:0, 2.Drittel 4:1, 3.Drittel 2:2 (Leider keine genaue Statistik zur Hand)

Zuschauer: 100

Unsere Torschützen:

Bester Spieler:

01.10.2011

EHC Herrischried - Bern 96

3:7

3:7 Niederlage im ersten Testspiel

Im ersten Testspiel konnten die Herrischrieder gerade einmal 10 Feldspieler aufbieten. Da nur zwei davon regelmässig der Tätigkeit als Verteidiger nach gehen, mussten also zwei Stürmer in die Defensive beordert werden. Doch dies sollte nicht als Ausrede für die zierliche Leistung gelten. Der EHC Bern 96, angetreten mit 19 Feldspielern, konnte im ersten Drittel locker kombinieren und verdientermassen mit 2 Toren in Führung gehen.

Die Herrischrieder schienen im zweiten Drittel den "Sommer-Rost" abgelegt zu haben nachdem Bern 96 kurz nach Wiederanpfiff auf 0:3 erhöhte. Mit zwei Treffern durch Dirk Hierholzer konnte auf 2:3 Tore verkürzt werden. Als Bern 67 Sekunden später dann erneut mit zwei Toren in Front ging, plätscherte der Rest des Spielgeschehens vor sich hin ehe die zweite Pause folgte.

Im Schlussabschnitt kam es kaum noch zu feinem Spielfluss. Fouls und Nickligkeiten hüben wie drüben sowie diskussionsbedürftige Schiedsrichter zogen die Spielzeit in die Länge. Als dann Klaus Bächle mit einer schweren Gehirnerschütterung und gestauchten Nackenwirbel in das Krankenhaus musste war die Gegenwehr der Herrischrieder mit 9 Mann ganz vorbei. Bern 96 konnte verdient gegen schwache Herrischrieder mit 7:3 Toren gewinnen.

Tore: 1:3 (25.) D.Hierholzer (A.Eckert), 2:3 (27.) D.Hierholzer (D.Zöller), 3:5 (43.) J.Müller (S.Walliser, J.Gälli)

Strafen: Herrischried 13x2min, Bern 14x2min plus 10min Diszi

 

Zuschauer: 50

Unsere Torschützen:

  • Dirk Hierholzer (2)

  • Jéróme Müller

Impressum | Datenschutz 

 

EHC HERRISCHRIED HOTZENWALD WHITE STAGS e.V.

Salpetererweg 31 / 79737 Herrischried

E-mail: info@ehc-herrischried.de / ehc-homepage@t-online.de

© 2019

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Flickr - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis